LICHTENFELS

Ferienprogramm: Grünes Nilpferd für Kinderzimmer

Stolz präsentieren die Kinder ihre selbst gebastelten Lieblingstiere.

Im Rahmen des Sommerferienprogramms der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises hatte das Jugendzentrum zu einem Workshop zum Thema „Wir basteln uns ein Schmusetier“ eingeladen, der bei den Schülern auf große Resonanz stieß. 13 Mädchen und fünf Jungen hatten sich gemeldet, um einen Nachmittag ihrer langen Ferienzeit mit einer kreativen Tätigkeit zu verbringen.

Unter Anleitung von Bruni Geiger durften die Kinder selbst ein Kuscheltier fertigen. Die Herstellung war recht einfach. Man musste einfach vorgefertigte Plüschhüllen von Tiergestalten mit Watte ausstopfen und zunähen, wobei man unter unzähligen Stofftiermotiven auswählen konnte.

Die Kinder saßen um einen großen Tisch herum und stopften mit Feuereifer die Hüllen mit Watte aus, bis endlich ihre Lieblingstiere Form annahmen.

Zunähen und ausstopfen

Die Näharbeiten übernahm Frau Geiger. Da das Zunähen mehr Zeit in Anspruch nahm, als das Ausstopfen, bildete sich bald eine lange Schlange und die Jugendlichen warteten voller Ungeduld, bis sie an der Reihe waren. So konnte man am Schluss einen kleinen Zoo bewundern, der sich aus Wildtieren wie Eisbären, Braunbären und einem Nilpferd sowie aus heimischen Tieren wie Hunden, Katzen und einem Igel zusammensetzte.

Klare Favoriten waren verschiedene Bärenarten. Sicher werden die selbst gefertigten Kuscheltiere auf Jahre hinaus eine besondere Wertschätzung der teilnehmenden Kinder erfahren und einen Ehrenplatz im Kinderzimmer erhalten.

Mit Abstand am meisten Arbeit hatte die neunjährige Anni aus Schönbrunn. Sie musste viel Watte in die Hülle stopfen bis ihr riesiger Bär fertig war. Er darf auch als großer Beschützer mit ihr das Bett teilen.

Hunde und Kätzchen

Während die sechsjährige Lena aus Mistelfeld ein grünes Nilpferd als ihr Lieblingstier auserkor, fand die elfjährige Nia aus Hochstadt ein schwarzes Kätzchen besonders süß. Der siebenjährige Niklas aus Peusenhof bei Kleukheim hat zwar zuhause zwei Katzen, er hätte aber gerne einen Hund, weshalb er sich gleich zwei Hunde zulegte, wenngleich zunächst als Stofftiere.