LICHTENFELS

Berufsschüler spenden für „Weißen Ring“

Schüler der Berufsschule Lichtenfels spendeten 650 Euro an den Weißen Ring (v.

Mit viel Engagement hatten sich die Schüler der Staatlichen Berufsschule Lichtenfels im vergangenen Advent zum wiederholten Mal für einen sozialen Zweck eingesetzt. Unterstützt von ihren Lehrkräften hatten sie täglich an einem Stand in der Schule Punsch und selbst gebackene Waffeln verkauft. Mit dem Erlös in Höhe von 650 Euro bedachten sie diesmal den Weißen Ring.

Helmut Will, stellvertretender Vorsitzender der Region Bayern-Nord, stellte den Weißen Ring als gemeinnützigen Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und deren Familienangehörigen vor.

Der Weiße Ring biete Betroffenen unter anderem menschlichen Beistand und persönliche Betreuung, begleite sie zu Terminen bei Polizei, Staatsanwalt und Gericht und vermittle nötigenfalls Hilfen von anderen Stellen. Die Betreuung würden ehrenamtliche Mitglieder der 420 örtlich zuständigen Außenstellen übernehmen. „Wir helfen Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind, denn nicht die Täter, sondern die Opfer stehen bei uns im Mittelpunkt“, betonte die Lichtenfelser Außenstellenleiterin Irene Dicker. Der Verein finanziere sich neben Mitgliedsbeiträgen, Bußgeldzuweisungen und erhaltenen Nachlässen auch durch Spenden. Deshalb bedankten sich die beiden Vertreter des Weißen Ringes herzlich bei den Schülern für ihre Initiative und bei den Lehrkräften Katrin Gloss und Martin Meißner sowie Schulleiter Hans-Jürgen Lichy für deren Unterstützung.