aktualisiert:

EBENSFELD

Vereidigung ohne Händeschütteln im Gemeinderat Ebensfeld

Vereidigung ohne Händeschütteln im Gemeinderat Ebensfeld
Diese acht Gemeinderäte – hier mit Bürgermeister Bernhard Storath (vorne) - sind im Vergleich zur vorherigen Legislaturperiode neu im Gemeinderat vertreten. Foto: Mario Deller

Sowohl Christian Böhmer als auch Tobias Engel waren im März bei der Kommunalwahl gegen Bernhard Storath angetreten und unterlegen. Nun hatten sie auch bei der Wahl seiner Stellvertreter das Nachsehen.

Christian Böhmer kandidierte in der konstituierenden Sitzung des Marktgemeinderats für das Amt des Zweiten Bürgermeisters. Es setzte sich aber Gabriele Böhmer knapp mit zwölf zu neun Stimmen durch. Ein enges Rennen war auch die Wahl des Dritten Bürgermeisters, bei der Tobias Engel sich mit neun zu elf Stimmen Anton Schatz geschlagen geben musste. Gabriele Böhmer und Anton Schatz nahmen die Wahl an.

Applaus statt Händeschütteln und Schulterklopfen

Händeschütteln, Schulterklopfen, vielleicht nach der Sitzung noch ein kurzes Treffen in der Gaststätte, um auf ein gutes Miteinander in den kommenden sechs Jahren anzustoßen – so ungefähr wäre es normalerweise abgelaufen bei der ersten Sitzung des neu gewählten Gemeinderats. Doch von „Normalität“ kann zurzeit ja keine Rede sein. So traf sich das Gremium, um den gebotenen Sicherheitsabstand einhalten zu können, in der Pater-Lunkenbein-Halle.

Axel Altstötter, Bernhard Ultsch (beide CSU), Sebastian Rauh, Christian Böhmer (FW), Sebastian Dorsch (JB), Tobias Engel (SPD), Barbara Schatz (Grüne) und Johannes Senger (JW) heißen die neu gewählten Mitglieder des Marktgemeinderates. Die Genannten erhoben sich, sprachen die Amtseidformel und erhielten Applaus als akustischen Vertrauensvorschuss. Wieder ins Gremium gewählt wurden Gabriele Böhmer, Peter Schmauser, Bernhardt Gehringer, Gerhard Elflein, Wendelin Finzel, Anton Schatz, Rainer Hetzel (alle CSU), Otto Weidner (Grüne), Eveline Zeis (SPD), Franz Böhmer (FW Ebensfeld) und Heinrich Kunzelmann (FW Kelbachgrund).

Aufwandsentschädigung bleibt unverändert

Bürgermeister Bernhard Storath appellierte an die Gemeinderäte, „sich in ihren Entscheidungen nicht leiten zu lassen von Stimmungen“ und ihre Geradlinigkeit und Persönlichkeit nicht verlieren. Es handle sich um das höchste Ehrenamt in Bayern, entsprechende habe ein Gemeinderat auch eine Vorbildfunktion.

Vereidigung ohne Händeschütteln im Gemeinderat Ebensfeld
Gabriele Böhmer ist die neue Zweite Bürgermeisterin, Anton Schatz fungiert ab sofort als Dritter Bürgermeister. Die beiden sprechen hier den Amtseid. Foto: Mario Deller

Die Mitglieder beschlossen, das Sitzungsgeld für Gemeinderäte sowie die Aufwandsentschädigung für Fraktionsmitglieder für die Teilnahme an Fraktionssitzungen bei jeweils unverändert 35 Euro zu belassen. Mit sieben zu 14 Stimmen abgelehnt wurde der von Otto Weidner (Grüne) eingebrachte Antrag, ihn – quasi als Zeichen der Solidarität – auf 30 Euro zu senken.

Sitzungsgeld für Bürgermeister wird aufgerundet

Die Dienstaufwandsentschädigung für den Ersten Bürgermeister, bisher 545,82 Euro monatlich, wurde auf 550 Euro festgelegt, bleibt also abgesehen von der nahe gelegten Aufrundung auf den nächsten glatten Betrag, ebenso konstant. Die Entschädigung für die Zweite Bürgermeisterin wurde von bisher 452,91 Euro auf 460 Euro aufgerundet, die des Dritten Bürgermeisters von bisher 255,50 Euro auf 260 Euro. Otto Weidner hatte beantragt, die Aufwandsentschädigung für die Bürgermeister auf 500, 400 und 200 Euro zu senken. Dies solle aber keinesfalls die Arbeit des Bürgermeisters und seiner Stellvertreter in Zweifel ziehen, betonte er. Das Gremium lehnte die Anträge jeweils mit neun zu elf Stimmen ab.

Fraktionsvorsitzende sind für die CSU Bernhardt Gehringer, für die SPD Tobias Engel, für die Grünen Otto Weidner und für die Freien Wähler Christian Böhmer. Den Verwaltungsausschuss bilden Axel Altstötter, Horst Amon, Bernhardt Gehringer und Peter Schmauser (alle CSU), Christian Böhmer, Heinrich Kunzelmann (beide FW), Barbara Schatz (Grüne) und Tobias Engel (SPD). Dem Bauausschuss gehören in den kommenden sechs Jahren Sebastian Dorsch, Gerhard Elflein, Wendelin Finzel und Rainer Hetzel (alle CSU), Eveline Zeis (SPD), Otto Weidner (Grüne), Sebastian Rauh und Franz Böhmer (beide FW) an.

Rechnungsprüfungsausschuss und Behindertenbeauftragter

Im Rechnungsprüfungsausschuss sitzen Axel Altstötter, Gabriele Böhmer, Bernhard Ultsch (alle CSU), Barbara Schatz (Grüne) und Johannes Senger (FW). Zum Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses bestimmt wurde Axel Altstötter, zu dessen Stellvertreterin Barbara Schatz.

Vereidigung ohne Händeschütteln im Gemeinderat Ebensfeld
Corona lässt grüßen: Der neu 20-köpfige Ebensfelder Gemeinderat posiert auf dem Rasen an der Pater-Lunkenbein-Halle – unter Einhaltung des Abstandes. Foto: Mario Deller

Dr. Volker Lutz als Behindertenbeauftragter und Kurt Hammer als Seniorenbeauftragter wurden einstimmig wiedergewählt. Für das Amt des Jugendbeauftragten kandidierten Sebastian Dorsch und Johannes Senger. Die Mehrheit entfiel mit zwölf von 20 Stimmen auf Sebastian Dorsch.

Gratulationen zu Zeiten der Corona-Pandemie

Der Bürgermeister wird auch weiterhin zum 80., 85., 90., 95. und 100. Geburtstag sowie zu Ehejubiläen (goldene Hochzeit, diamantene Hochzeit etc.) gratulieren. Persönliche Besuche sind aber derzeit im Zuge der Covid-19-Pandemie ausgesetzt, weshalb die Geschenke in einer Tüte vor die Haustür des Geburtstagskindes beziehungsweise des Jubelpaares gestellt werden. Demnächst steht im Markt Ebensfeld sogar ein 100. Geburtstag an, kündigt der Bürgermeister an.

Die Gemeinderatssitzung am 26. Mai wird auf jeden Fall noch in der Pater-Lunkenbein-Turnhalle stattfinden, so Bürgermeister Storath. Wie bei den Sitzungsterminen des Gemeinderates und des Bau- und Umweltausschusses im Juni verfahren wird, ist derzeit noch offen.

Von Mario Deller

Weitere Artikel