aktualisiert:

EBENSFELD

TSV Ebensfeld feiert mit vielen Gratulanten 75. Geburtstag

TSV Ebensfeld feiert mit vielen Gratulanten 75. Geburtstag
Erwin Pornschlegel (3. v. li.) ist seit 75 Jahren Mitglied beim TSV - herzlichen Dank sagen (v. li.) Christian Stretz und Norbert Böhmer vom Vorstand und Bürgermeister Bernhard Storath. Foto: Monika Schütz

Norbert Böhmer und Christian Stretz sah man eine leichte Aufregung durchaus an: Immer wieder sahen sie ihre Manuskripte durch, schauten sich um, welche Vereine und Ehrengäste schon eingetroffen waren, und kontrollierten, ob die Geschenke an die Jubilare ausreichten.

Um die musikalische Einlagen beim Festabend zum 75-jährigen Bestehen mussten sich die beiden Vorsitzenden des TSV Ebensfeld keine Sorgen machen, hier bewies Mal die Dirigentin Kathrin Motschenbacher, dass sie und ihr Ensemble alles im Griff hatten. Und es sollte ja alles passen: nicht nur der Landrat und alle drei Ebensfelder Bürgermeister hatten sich zum großen Festabend angekündigt, sondern auch Pfarrer Jacob Lijoy, viele Gemeinderäte und Vertreter von mehr als 25 Vereinen aus dem Gemeinde- und dem umliegenden Gebiet.

Schwarzes Jackett, weißes Hemd, gelbe Krawatte

Schwarzes Jackett, weißes Hemd und gelbe Krawatte – oder im Sporttrikot: Sogar über die Kleiderordnung identifizierten sich die Vereinsmitglieder mit „ihrem TSV“. Einem Verein, der – wie Schriftführer Ian-Eric Schwenk im Rückblick beleuchtete – keine einfache Anfangszeit gehabt hatte. Startschwierigkeiten möchte man im Sportjargon sagen: In der direkten Nachkriegszeit einen Sportverein zu gründen und zu unterhalten war nicht einfach.

Zumal die amerikanische Besatzungsmacht am Gründungstag 10. Januar 1947 noch uneingeschränkt das Sagen hatte. Die Belange des Sports standen zwei Jahre nach Kriegsende ganz hinten an. Geld war Mangelware.

Schon im Gründungsjahr 66 Mitglieder

Der Turn- und Sportverein Ebensfeld zählte im Gründungsjahr schon 66 Mitglieder. Geführt wurde er kommissarisch von Kurt Mecklenburg, Ernst Keilberth und Vera Surek. Obwohl der Verein, wie schon der Name verrät, viele Sportarten integrieren und pflegen wollte, sind es einzig die Fußballer gewesen, die all die Jahre im TSV überstanden haben.

Konnte man in den Anfangszeiten „nur“ das Sportgelände am Main nutzen, schafften es die „Gelb-Weißen“ 1968 dank der Mithilfe der Marktgemeinde und der Bevölkerung, ein neues, für damalige Zeiten futuristisch anmutendes Sportgelände zu errichten. Der TSV konnte sich nun breit aufstellen: Basketball, Gymnastik, Tennis, Leichtathletik – auf einmal war alles möglich!

Bürgermeister Bernhard Storath hatte die Trikotnummer 8

TSV Ebensfeld feiert mit vielen Gratulanten 75. Geburtstag
Sie sind alle seit 45 Jahren bei ihrem TSV Ebensfeld. Foto: Monika Schütz

Bürgermeister Bernhard Storath war ein Teenager mit der Trikotnummer 8 und erst ein beziehungsweise zwei Jahre im Verein, als sich er und sein „Nachwuchsteam Basketball“ 1977 den dritten Platz und 1978 den vierten Platz bei den Bayerischen Meisterschaften holten. Was für ein Erfolg für die Ebensfelder Jungs und den Trainer Werner Bukowski!

1973 wurde die Gymnastikabteilung eröffnet, ein Jahr später war es auch möglich, Volleyball zu spielen. In der Himmelreichstraße kam das Tennisheim dazu, nur einen Katzensprung vom gelb-weißen Sportheim entfernt. Im Bereich Fußball spielten die TSV-ler teils mit drei angemeldeten Herrenmannschaften. 2012 kam die Damenmannschaft beim Fußball dazu. Im März 2022 wurde eine neue LED-Flutlichtanlage am eigenen Nebenplatz in Betrieb genommen. Mit rund 800 Mitgliedern ist der TSV einer der ganz großen Sportvereine im Landkreis.

„Jetzt gebt´s mir mal einen g´scheiten Applaus für die Vorstandschaft!“
Bürgermeister Bernhard Storath, Schirmherr
TSV Ebensfeld feiert mit vielen Gratulanten 75. Geburtstag
Josef Böhmer (li.) und Peter Osses wurden unter großem Beifall zu Ehrenmitgliedern ernannt. Foto: Monika Schütz

Viele weitere Geschichten und Geschichtliches kann man auf der Homepage des TSV Ebensfeld 1947 nachlesen. So viel Engagement und Energie lobten die Festredner gerne. Landrat Cristian Meißner und Bürgermeister Bernhard Storath hatten ein Kuvert als Präsent für den Vorstand dabei. Ein weiteres Kuvert und viele Glückwünsche zum Jubiläum kamen von Erwin Grünbeck, stellvertretender Vorsitzender des Bayersichen Landessportverbandes, und Andreas Oppel. Letzterer sprach als Vorsitzender des Bayerischen Fußballverbandes Kreis Bamberg-Bayreuth und übergab an Norbert Böhmer einen Spielball nebst Kuvert.

Schirmherr Bürgermeister Bernhard Storath und rief den Anwesenden zu: „Jetzt gebt´s mir mal einen g´scheiten Applaus für die Vorstandschaft!“ – das Echo war überwältigend. Es waren wohl an die 200 Gäste im Saal und an der Bar, die herzlich applaudierten. Die aber auch ihre Toten nicht vergaßen und zum ehrenden Gedenken an die Verstorbenen für einen Moment still schwiegen. „Weilst a Herz hast, wie a Bergwerk, weilst a Wahnsinn bist für mi ...“: Das Lied von der Musikvereinigung Ebensfeld traf ins Schwarze.

Ehrungen

Gleich zwei Mitglieder des TSV Ebensfeld wurden am Jubiläumsabend besonders gewürdigt, „zwei Diamanten des TSV“: Peter Osses und Josef Böhmer wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der Ehrenamtsbeauftragte des Vereins, Siegfried Wolfram, würdigte ihre Leistung: Peter Osses, seit 1985 beim Verein aktiv, habe sich große Verdienste rund um die Tennisabteilung erworben. Vor allem bei technischen Fragen rund um Tennisplatz und Tennisheim sei er ein wichtiger Ansprechpartner. „Als Tüftler arbeitet Peter solange an einem Problem, bis es behoben ist!“, lobte Wolfram. Außerdem unterstütze Peter Osses die Volleyballdamen als Trainer und Betreuer und habe sich als Vereins-Rat, überfachlicher Jugendleiter und als 1. und 2. Vorsitzender beim TSV engagiert.

Josef Böhmer sei seit 1962 beim Verein aktiv und habe sich große Verdienste rund um die Fußballabteilung erworben. Wolfram zählte auf: Spieler der ersten und zweiten Mannschaft, Altligaspieler, Spielleiter und Vereins-Rat. Außerdem sei Josef Böhmer in den 1990-er Jahren Hauptverantwortlicher des Sportheimumbaus gewesen. Seit Jahrzehnten übe er das Amt des Platzwartes mit großer Akribie aus. „Mit viel Herzblut und einem wahnsinnigen Arbeitspensum war und ist Josef Böhmer immer für seinen TSV da!“, so Wolfram. Die vielen Gäste in der Dreifachturnhalle spendeten einen herzlichen und langen Applaus.

Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt:

• für 75 Jahre Baptist Raab, Rudolf Zapf, Anton Stärk und Erwin Pornschlegel,

• für 70 Jahre Andreas Lunkenbein,

• für 65 Jahre Josef Dinkel, Ewald Lunkenbein und Maria Will,

• für 60 Jahre Erich Wendler, Bruno Kremer, Günther Geldner und Josef Böhmer, für 55 Jahre Franz Kropp, Otto Fößel, Herbert Neuner, Franz Bauernschmidt, Herbert Hennemann, Hans Travnicek, Wolfgang Leicht, Georg Hoydem, Franz Lunkenbein, Theo Lunkenbein und Alfred Wendler,

• für 50 Jahre Werner Dierauf, Josef Dütsch, Karl Kropp, Bernhard Müller, Manfred Kasper, Karlheinz Ferle, Franz Zillig, Ilse Blaut, Kurt Rudolf, Alfons Eisele, Wolfgang Killig, Gabriele Kothe, Adam Lieb, Brigitte Eschenbacher und Wolfram Eschenbacher,

• für 45 Jahre Rudolf Böhmer, Roger Mayer, Otto Weidner, Doris Leicht, Paul Gartenschläger, Siegfried Wolfram, Dieter Spaderna, Georg Hohl, Peter Goppert, Sieglinde Raab, Hubert Weidner, Ursuline Weidner, Hans-Werner Helmreich, Maria Geldner, Bernd Ackermann, Reinhold Schütz, Ralf Hillmann, Wolfgang Batz, Gabriele Braun, Rudolf Dierauf, Peter Hagel, Armin Huber, Reinhilde Kotschenreuther, Barbara Nürnberg, Jürgen Wachter, Rosemarie Zillig, Dieter Tussetschläger, Andreas Markgraf, Evelyn Zeis, Thomas Häublein, Michael Kempf, Ulrich Niederhaus, Thomas Raab, Helmi Reißenweber, Bernhard Storath, Irmgard Tischler, Peter Schober, Udo Jung, Barbara Schmittinger, Helmut Tischler, Dieter Seewald, Helene Seewald, Horst Amon, Manfred Gehringer und Norbert Gunzelmann,

• für 40 Jahre Thomas Brosig, Elisabeth Lurtz, Georg Wagner-Baumeister, Heinrich Zellmann, Rudolf Dürrer, Bernhard Wicht, Hedwig Böhmer, Georg Meißner, Bernhard Scheer, Norbert Böhmer, Stefan Böhmer, Marcus Sonntag, Jürgen Raab, Juergen Baumann, Michael Dütsch, Gerhard Travnicek, Ursula Brauner, Markus Hofmann, Bernhard Klinke, Gabriele Kropp, Markus Leicht, Markus Gast, Thomas Kremer, Joachim Gagel, Uwe Böh, Stefan Hofmann, Anne Schueler, Dieter Hülz, Konrad Zeis und Thilo Kreier,

• für 35 Jahre Hildegund Eckstein, Sonja Lunkenbein, Bernd Bittner, Stefan Leicht, Gisela Zillig, Hedwig Förner, Thomas Pfadenhauer, Ralf Seewald, Frank Link, Peter Zapf, Sandra Leicht, Walter Wrobel, Adelheid Korinth, Karl-Heinz Heimrath, Peter Osses, Melanie Hofmann, Yvonne Gast, Tanja Wagner-Baumeister, Thomas Schauer, Michael Dietz, Frank George, Christian Schmidt, Claudia Hellmuth, Agnes Herold, Dorothea Lunkenbein, Daniela Gagel, Michaela Lohneiß, Markus Geldner, Jürgen Hirschlein, Otmar Sebald und Günther Lamm,

• für 30 Jahre Andrea Hornung, Waltraud Leppert, Birgit Lurtz, Ewald Hornung, Klothilde Dürrer, Bastian Dusold, Brigitte Plesnivy, Thomas Zeis, Christian Quinger, Günther Böhmer, Anja Spaderna, Marco Spaderna, Edeltraud Zeis, Waltraud Müller, Marc Tussetschläger, Rolf Thomas, Esther Föhrweiser, Jörg Föhrweißer, Benedikt Quinger, Alexander Zeis, Christian Hahn, Peter Schmittinger, Christian Wolfram, Alexander Zahner, Sebastian Lieb, Georg Senger-Hirschlein, Florian Engelhardt, Henriette Wiesen, Andreas Hellmuth, Stefanie Göppner, Roland Lurtz, Carsten Schmauser, Doris Dürrer, Ulrike Dürrer, Frank Eckstein und Sven Zapf,

• für 25 Jahre Anja Hoydem, Claudia Seelmann, Hans-Joachim Will, Jens Scheftlein, Rainer Dierauf, Bernd Schilder, Werner Müller, Maximilian Engelhardt, Sebastian Amon, Alexandra Häublein, Florian Häublein, Nina Häublein, Philipp Hroch, Rita Walter, Johannes Ulrich, Helga Gagel, Linda Gagel, Petra Dusold, Dominik Eideloth, Michael Eideloth, Elke Engelhardt, Hans-Karl Engelhardt, Barbara Meixner, Maria Nagel, Lydia Reinhardt, Marianne Reis, Michael Schober, Burkard Becker, Klaus Schulten, Rainer Hofmann, Sebastian Schell, Stefan Dütsch, Thomas Stölzel, Thomas Böhmer, Ilke Huber, Max Huber, Markus Blaut, Brigitte Stark, Andrea Förner, Michael Förner, Ulrich Förner, Klaus Kestler, Daniel Röder, Kevin Popp, Hanna Weidner, Jonas Weidner, Ute Weidner, Armin Häublein, Sophia Schneider, Katharina Straif, Resi Wagner-Baumeister, Christopher Schaller und Ian-Eric Schwenk.

Sie alle halten dem Verein seit vielen Jahren die Treue, als aktives oder als passives Mitglied. Dafür erhielten sie als kleines Dankeschön vom Vorstand eine Urkunde, einen Jubiläumskrug und ein echtes „TSV-Handtuch“.

Von Monika Schütz

Weitere Artikel