aktualisiert:

OBERLEITERBACH

Oberleiterbach: Kunzelmann übernimmt Feuerwehrverein

Oberleiterbach: Kunzelmann übernimmt Feuerwehrverein
Die neue Führungsmannschaft der Feuerwehr Oberleiterbach mit ihren Ehrengästen sowie der Neuaufnahme: (v. li.) Jürgen Schug, Markus Drossel, Benedikt Hennemann, Nikolas Dumsky, Bürgermeister Michael Senger, Frank Hennemann, Michael Hennemann, Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann, Johannes Franz, Chris Hennemann, Katharina Kunzelmann, Michael Göbel, Philipp Kunzelmann und Manuel Kunzelmann. Foto: Martina Drossel

Schon einmal ist Philipp Kunzelmann sechs Jahre lang Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Oberleiterbach gewesen, nun ist er es erneut: Bei der Jahresversammlung wählten ihn die Mitglieder einstimmig an die Spitze des Vereins. Bei den Kommandanten dagegen setzt ein bewährtes Team seine Arbeit fort: Nikolas Dumsky und Markus Drossel leiten weiterhin die Aktivenwehr.

Es war die erste Jahresversammlung seit 2019. Nicht, dass keine Termine angesetzt wurden, doch Corona hatte mehr als nur einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Vorsitzender Michael Hennemann, der aus privaten Gründen sein Amt zur Verfügung stellte, blickte deshalb in gebotener Kürze auf drei Jahre Vereinsleben zurück. Wenn man der Pandemie etwas Positives abgewinnen konnte, dann die Tatsache, dass die Feuerwehr Oberleiterbach sich umfassend digitalisiert hat. So fanden Vorstandssitzungen in Corona-Zeiten virtuell statt. Zu bereden gab es dennoch genügend. „Da merkt man erst einmal, was in einem Dorf los ist, wenn die Feste ausfallen: Da geht gar nichts mehr. Man wird sich fast ein wenig fremd, weil man sich so wenig sieht“, so Hennemann.

Die Kommandanten Nikolas Dumsky und Markus Drossel arbeiteten trotz Pandemie konsequent weiter. Der Beweis: Seit 2020 waren Maria Helmreich, Angela Hennemann, Katharina Kunzelmann, Pia Kobelt, Lukas Krähmann und – ganz frisch – Johannes Franz als Neuaufnahmen zu verzeichnen. Dumsky sprach im Kommandantenbericht von nunmehr 29 Aktiven, darunter neun Maschinisten, und insgesamt 69 Vereinsmitgliedern. In Corona-Zeiten wurde statt in Gruppen in Staffeln geübt, je Sextett neun Mal. Einen Einsatz gab es in 2021 zu verzeichnen: Eine Ölspur quer durch das Dorf. Erfreut war er, dass nach fast sechs Jahrzehnten die bisherige Tragkraftspritze durch eine leistungsstarke „Magirus Fire 10-1000“ ersetzt wurde. Den „Oldtimer“, die bisherige Pumpe, hat der Verein der Gemeinde abgekauft. Gespannt sind die Oberleiterbacher, was der Feuerwehrbedarfsplan für die Ortswehr bringen wird.

Feuerwehr wichtig als einzelne, schlagkräftig im Verbund

2. Kassierer Michael Göbel hatte drei Jahresbilanzen zu verlesen. Da wichtige Einnahmen durch ausgefallene Feste fehlten, hatte die Feuerwehr kräftig Minus gemacht. Die Kassenprüfer Manfred Dümig und Thomas Schneider hatten sorgsam die Belege geprüft und keinen Grund zur Beanstandung.

Die Wahlen der einzelnen Posten erfolgte einstimmig. Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann betonte, wie wichtig jede einzelne Feuerwehr sei und wie schlagkräftig die Feuerwehren im Team sind. Er erinnerte an die Hochwasserereignisse des Vorjahres sowie Schneechaos und dergleichen mehr. Im Landkreis Bamberg habe man frühzeitig die Weichen für einen hervorragend ausgestellten Katastrophenschutz gestellt und viel bewegt. Ziegmann, der nach 42 Jahren im Feuerwehr-Führungsdienst in wenigen Wochen von Thomas Renner beerbt wird, dankte dem Führungsteam der Feuerwehr Oberleiterbach für ihre Arbeit. Die Tatsache, dass alle einstimmig gewählt worden sind, zeige, dass man eine Mannschaft hinter sich habe, der man vertrauen könne. Lobend erwähnte er auch, dass die Wehr ein Eckpfeiler des kulturellen Lebens sei und dieses hoffentlich bald wieder stattfinden werde. So hat es die Feuerwehr Oberleiterbach auch vor: Am 25. Juni soll das Johannisfeuer sein, am ersten Septemberwochenende die Kerwa.

Bürgermeister Michael Senger: Feuerwehren sind vielseitig gefordert

Feuerwehren seien vielseitig gefordert, betonte Bürgermeister Michael Senger, längst nicht mehr nur im Brandeinsatz. Er dankte für die Einsatzbereitschaft und die Disziplin in Corona-Zeiten: Wenn die Wehr gebraucht werde, seien die Aktiven selbstlos und schnell zur Stelle.

Die Gemeinde werde auch weiterhin für gute Voraussetzungen sorgen. In Sachen Feuerwehrbedarfsplan sei man gut vorangekommen, man wolle diesen zügig abschließen und dann eine Prioritätenliste erarbeiten.

Hätte ein Laien-Defibrillator das Leben des Manns gerettet?

Unter „Wünsche und Anträge“ regte Bianca Seelmann an, einen Laien-Defibrillator für Oberleiterbach anzuschaffen. Anlass ihrer Anregung war ein (weiterer) trauriger Anlass vor wenigen Tagen. Bürgermeister Senger versprach, Möglichkeiten zu prüfen.

Oberleiterbach: Kunzelmann übernimmt Feuerwehrverein
Per Handschlag nahmen die Kommandanten Nikolas Dumsky (2. v. li.) und Markus Drossel sowie Vorsitzender Philipp Kunzelmann (2. v. re.) Johannes Franz in die Feuerwehr auf. Der bisherige Vorsitzende Michael Hennemann (re.) gratulierte. Foto: Martina Drossel

Prüfen will die Führung der Feuerwehr Oberleiterbach ferner, wie das 125-jährige Vereinsbestehen gestaltet werden kann, eventuell in Schulterschluss mit dem „Hundertjährigen“ des Soldaten- und Kameradschaftsvereins.

Die Kräfte für das Gemeinschaftshaus neu bündeln

Ferner mahnte der neue Vorsitzende Philipp Kunzelmann, dass die drei Ortsvereine sich an einen Tisch setzen müssten, um die Vereinsgemeinschaft und damit die Bewirtschaftung des Gemeinschaftshauses auf neue Füße zu stellen. Neue Helfer seien immer gerne willkommen.

Die neue Führung:

1. Kommandant: Nikolas Dumsky

2. Kommandant: Markus Drossel

1. Vorsitzender: Philipp Kunzelmann

1. Kassiererin: Katharina Kunzelmann

2. Kassierer: Michael Göbel

1. Schriftführer: Benedikt Hennemann

2. Schriftführer: Michael Hennemann

Beisitzer: Chris Hennemann, Frank Hennemann (Gerätewart), Manuel Kunzelmann, Jürgen Schug

Kassenprüfer: Manfred Dümig, Thomas Schneider

 

Von Martina Drossel

Weitere Artikel