aktualisiert:

VIERZEHNHEILIGEN

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Einzelne Elemente wurden von Schwestern in Peru und Indien vorbereitet und immer wieder eingeblendet, so dass diese dann an den Bildschirmen und auch in Vierzehnheiligen zu sehen waren. Foto: red

Ein doppeltes Jubiläum durfte am Sonntagnachmittag vor einer Woche in der Mutterhauskapelle der Franziskusschwester in Vierzehnheiligen gefeiert werden. Zum einen erhielten die Franziskusschwester vor 100 Jahren ihre Anerkennung als Diözesankongregation, zum anderen kam es vor 100 Jahren zur Aggregation an den Franziskaner-Orden.

„1921 war ein entscheidendes Jahr für ihre Geschichte ... Dass beide Ereignisse in das gleiche Jahr fielen, war vielleicht ein Zufall. Aber ich denke, sie gehören eng

zusammen, auch wenn

sie in unterschiedliche Richtungen weisen“

Pater Cornelius Bohl ofm, Provinzial

„1921 war ein entscheidendes Jahr für ihre Geschichte. Ihre Gemeinschaft wurde als Diözesankongregation der Erzbiözese Bamberg anerkannt und zugleich dem Franziskaner-Orden aggregiert. Dass beide Ereignisse in das gleiche Jahr fielen, war vielleicht ein Zufall. Aber ich denke, sie gehören eng zusammen, auch wenn sie in unterschiedliche Richtungen weisen“, so Provinzial Pater Cornelius Bohl ofm beim Festakt.

Die kirchliche Anerkennung bedeutete: Jetzt waren sie endlich eine eigenständige Gemeinschaft. Zugleich hatten sie sich spirituell bewusst dem ersten Orden der Minderbrüder und damit der großen Franziskanischen Familie angeschlossen.

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Eine Erstprofess der Franziskusschwester am 5. Oktober 1929. Foto: Fotoquelle: Franziskusschwester)

Der für Begriff „Aggregation“ hat eine gemeinsame Wurzel mit dem lateinischen Wort „grex“ - die Herde. Sie wollten also bewusst in einer größeren Gruppe unterwegs sein. „Was sie in ihrem Doppeljubiläum feiern, gehört zueinander wie zwei Seiten derselben Medaille. Das gilt nicht nur für damals, sondern auch für heute. Darum ist das Fest nicht nur eine historische Erinnerung, es ist auch eine sehr aktuelle Botschaft“, betonte der Redner

Ds Eigene in Verbundenheit mit anderen leben

Im geistlichen Leben gehe es immer darum, in Beziehungen selbstständig zu sein und das Eigene in Verbundenheit mit anderen zu leben, fügte der Provinzial an. „Jede Schwester und jeder Bruder hat eine ganz persönliche Berufung, und doch sind alle als 'Herde? unterwegs und haben auch eine gemeinsame Berufung. Uns verbindet das gleiche Charisma, das aber jede Gruppe im Lauf der Geschichte auf ganz eigene Weise leben darf.

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Schwester Katharina mit der Chronik vor dem Porträt von Jacobus von Hauck. Er vollzog mit päpstlicher Erlaubnis am 4. Oktober 1921 „die kanonische Konfirmation der Franziskusschwester als Diözesankongregation. Foto: red

Vor 100 Jahre seien die Schwestern sie dem Franziskaner-Orden aggregiert worden. Konkret hätten sie diese Beziehung vor allem zu den Brüdern der bayerischen und jetzt der deutschen Franziskaner-Provinz gelebt“, sagte Pater Cornelius.

Filmische Grüße von Konventen aus Deutschland, Peru und Indien

Im Rahmen des Festaktes folgten Grüße in Form von Filmen von allen Schwestern der Konventen aus Deutschland, Peru und Indien.

Schwester Katharina gab einen Einblick in die 100- jährige Geschichte. Doch zunächst gab es einen feierlichen Festgottesdienst mit Erzbischof Ludwig Schick und den beiden Konzelebranten Pater Cornelius Bohl OFM und Domkapitular Professor Dr. Elmar Koziel. Corona-bedingt fand der Gottesdienst nur in kleinem Kreis und mit einer Vertretung der Solanus-Schwestern aus Landshut statt. Per Livestream waren Schwestern und Geladene sowie Schwestern und Brüder befreundeter Kongregationen zugeschaltet.

Schwestern aus Peru und Indien gestalten Elemente des Gottesdienstes

Die Gestaltung des Gottesdienstes war das Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit. Einzelne Elemente wurden von Schwestern in Peru und Indien vorbereitet und immer wieder eingeblendet, so dass diese dann an den Bildschirmen und auch in Vierzehnheiligen zu sehen waren.

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Generaloberin Schwester Regina Pröls bei der Ansprache während des Festaktes in der Mutterhauskapelle. Foto: red

Nach dem Willkommenstanz aus Indien folgten Grußworte der Generaloberin, Schwester Regina Pröls. In seiner Predigt erinnerte der Bamberger Oberhirten an den Brief des heiligen Franziskus an die Gläubigen in der ganzen Welt vor 800 Jahren, in dem er dazu aufgefordert habe, die Liebe zu Jesus Christus und zu allen Menschen zu erneuern.

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Erzbischof Dr. Ludwig Schick war Hauptzelebrant. Foto: red

Papst Franziskus habe diesen Gedanken und Wunsch mit seiner Enzyklika „Fratelli tutti“ aufgegriffen, wobei er sich auf die 28 Ermahnungen des heiligen Franzisku beziehe: „Beide wollen die Liebe zu Jesus Christus und die Geschwisterlichkeit untereinander erneuern. Die franziskanische Familie hat den Auftrag, diesen Geist zu erneuern und auszubreiten“, so Schick.

„Die Liebe zu Jesus Christus und die Geschwisterlichkeit sind konkret. Sie sind auch die Hilfsmittel, um aus der Krise unserer Zeit herauszufinden und in eine neue Zukunft hineinzugehen, in der Gottes Reich mehr und mehr verwirklicht wird, das Reich der Gerechtigkeit, des Friedens und der Freude für alle Menschen“, fügte der Erzbischof hinzu.

Appell: den Größenwahn und die Überheblichkeit ablegen

Mit Verweis auf das Tages-Evangelium rief Schick dazu auf, den Größenwahn und die Überheblichkeit abzulegen, um Kinder Gottes zu werden. Die Aufforderung Jesu, wie Kinder zu werden, dürfe nicht missverstanden werden, wie dies im Lauf der Geschichte öfter geschehen sei: „Die Oberen hielten die Untergebenen klein, um selbst groß dazustehen und herrschen zu können.“

Der Erzbischof betonte: „Wenn wir Kinder am Beispiel und in der Nachfolge Jesu Christi werden, dann sind wir große Gotteskinder, die fähig sind, als erwachsene und gleichberechtigte Geschwister miteinander zu leben.“

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Pater Cornelius Bohl OFM, Provinzialminister der Deutschen Franziskanerprovinz, sprach beim Festakt in der Mutterhauskapelle. Foto: red

Wenn sich dieser Geist des heiligen Franziskus ausbreite, würden sich auch wieder mehr Menschen für die verschiedenen Ordensgemeinschaften der franziskanischen Gemeinschaft engagieren.

Die Franziskusschwester unterstützen Spenden-Projekte für Peru (Lebensmittelpakete für Bedürftige), Deutschland (Stiftung „Brot für die Welt“ von Erzbischof Ludwig Schick und Suppenküche der Franziskaner) und Indien (Ausbildung für Mädchen).

134 Schwestern in zehn Konventen in drei Ländern

Seit 100 Jahren sind die Franziskusschwester als Kongregation kirchlich anerkannt. Erzbischof Jacobus von Hauck vollzog mit päpstlicher Erlaubnis am 4. Oktober 1921 „die kanonische Konfirmation der Franziskusschwester als Diözesankongregation“ und verband dies mit dem Wunsch, „dass sie recht segensreich wirken möge“.

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Eine Schwesternprozession zur Basilika - die alte Brauerei stand damals noch – heute ein Parkplatz. Foto: otoquelle: Franziskusschwester

Mit der Anerkennung der Gemeinschaft durch die Erzdiözese Bamberg kamen auch der Sitz der Kongregationsleitung und das Noviziat nach Vierzehnheiligen.

Aktuell gibt es 134 Schwestern und Novizinnen, die in zehn Konventen in Deutschland, vier Konventen in Peru und drei Konventen in Indien leben.

Hier wollen die Franziskusschwester in christlicher Nächstenliebe den Problemen der Zeit, der materiellen, geistigen und pastoralen Not begegnen.

Sie setzen sich in ihren Berufen für dieses Ziel ein, etwas als Apothekerin, in der Kranken- und Altenpflege, in der Obdachlosenarbeit, in Kindergärten und Schulen. (red)

Mit Nächstenliebe Problemen der Zeit begegnen
Der feierliche Festgottesdienst mit Erzbischof Ludwig Schick (Mitte) und den beiden Konzelebranten Pater Cornelius Bohl OFM (li) und Domkapitular Professor Dr. Elmar Koziel. Foto: red

Weitere Artikel