aktualisiert:

VIERZEHNHEILIGEN

Karikaturenausstellung in Vierzehnheiligen

Karikaturenausstellung in Vierzehnheiligen
Johannes Löhlein, Bildungsreferent in Vierzehnheiligen, freut sich, dass die Ausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ ab 16. September in den Bildungs- und Tagungshäusern Vierzehnheiligen im Haus 1 zu sehen sein wird. Foto: red

Anlässlich der Bundestagswahl und der Aktion „Willensstark!“ des Bundes der Katholischen Jugend (BDKJ) wird am Donnerstag, 16. September, im Haus 1 der Bildungs- und Tagungshäuser Vierzehnheiligen die Ausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ eröffnet. Sie ist bis 5. Oktober zu sehen.

Die Wanderausstellung aus Celle steht unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne. Sie ermöglicht einen besonders jugendgerechten Zugang zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit: Anhand von etwa 60 aktuellen Karikaturen von namenhaften Künstlerinnen und Künstlern sowie satirischen Fernseh- und Filmbeiträgen können sich die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher mit den typischen, allzu simplen rechtspopulistischen und rechtsextremen Problemlösungsversuchen und Argumentationsweisen auseinandersetzen. So soll deren gefährlichen Gehalt offengelegt werden.

Wenn dem Betrachter das Lachen im Hals stecken bleibt

Dem Betrachtenden bleibt hier das Lachen förmlich im Halse stecken. Dies soll als Ausgangspunkt dienen, um über die Entstehung und über Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nachzudenken und gemeinsam darüber zu diskutieren, wie man dem etwas entgegensetzen kann.

Die Wanderausstellung ist kostenfrei zu besuchen und eignet sich insbesondere für Schulklassen ab Jahrgangsstufe 9 oder Jugendgruppen – aber auch für Erwachsene. Sie wird mit speziell erarbeitetem, didaktischem Material begleitet.

„Wir wollten hierbei einen anderen, emotionaleren und jugendgerechteren Zugang zu der Thematik (...).“
Kai Thomsen, Projektleiter

Konzipiert und realisiert wurde sie bereits 2015 von der CD-Kaserne gGmbH in Kooperation mit dem Fachdienst Jugendarbeit der Stadt Celle. „Die Idee zur Ausstellung kam uns, nachdem wir nach einer passenden Ausstellung für Jugendliche im Rahmen der Celler Aktionswochen gesucht hatten“, erläutert Projektleiter Kai Thomsen. „Wir wollten hierbei einen anderen, emotionaleren und jugendgerechteren Zugang zu der Thematik und wurden auf dem Ausstellungsmarkt nicht fündig. So haben wir kurzerhand beschlossen, selbst eine Wanderausstellung zu konzipieren.“

Bereits von April 2016 bis März 2018 ist die Ausstellung sehr erfolgreich in Niedersachsen und darüber hinaus gezeigt worden, an insgesamt 21 Standorten hat sie über 25 000 Besucherinnen und Besucher erreicht. Seit April 2018 tourt nun die aktualisierte Schau bundesweit durch Schulen, Museen, Kulturzentren, Rathäuser, Jugend- und Bildungseinrichtungen sowie Galerien.

Zum Begleitprogramm gehört auch eine eigens dafür entwickelte Ausstellungszeitung, die neben einer Auswahl von Karikaturen Zitate unterstützender Künstlerinnen und Künstler wie Culcha Candela, Clueso, Cro, Jella Haase, Milky Chance, die Toten Hosen und Karoline Herfurth sowie Interviews zum Thema Rechtsextremismus enthält. „Auch auf diese Weise bietet die Ausstellung einen etwas anderen Zugang zum Thema Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, als er sonst oft in der politischen Bildung verbreitet ist“, sagt Projektleiter Thomsen.

Der Autor, Musiker, Filmemacher und Cartoonist Ralph Ruthe, hat mit seinem „Dummel“-Cartoon der Ausstellung ihren Titel verliehen. In rechtsextremen Erscheinungen sieht er eine Gefahr, gegen die er sich als öffentliche Person positionieren müsse: „Hassen ist so einfach. Um zu hassen muss man nichts können. Jede Dummel kann hassen. Hass auf Asylanten, Hass auf Homosexuelle, Hass auf ,die Ausländer‘.

Das Thema ist auch in der Region am Obermain virulent

Karikaturenausstellung in Vierzehnheiligen
„Oh, eine Dummel!“, heißt die Karikaturen-Ausstellung. Und so schaut die Dummel aus. Foto: CD-Kaserne gGmbH

Ich verstehe, wenn manche Leute wütend sind. Das bin ich auch manchmal. Und Wut kann etwas Gutes sein, ein Antrieb für etwas Konstruktives, der Schubs, den man braucht, um Dinge zu verändern. Hass allerdings führt niemals zu etwas Gutem. Sei keine Dummel!“

„Dass die Thematik Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit auch im Erzbistum Bamberg und der Region am Obermain virulent ist, zeigen nicht nur die Aktion ,Willensstark!‘ des BDKJ-Diözesanverbandes und das Engagement des Bündnis ,Lichtenfels ist bunt‘!“, so Johannes Löhlein, Bildungsreferent in Vierzehnheiligen. „Daher freue ich mich über die entstandene Kooperation mit dem BDKJ und die Möglichkeit, in unseren Bildungs- und Tagungshäusern diese interessante und wichtige Ausstellung zeigen zu können.“

Für die Teilnahme an der Eröffnung ist eine Anmeldung erforderlich

Für Schulklassen und Jugendgruppen besteht die Möglichkeit, auf Anfrage einen der Workshops im Rahmen des Projekts Willensstark! im Anschluss an den Besuch der Ausstellung wahrzunehmen. Bei Interesse werden Referentinnen und Referenten vermittelt.

„Hassen ist so einfach. Um zu hassen muss man nichts können. Jede Dummel kann hassen.“
Ralph Ruthe, Cartoonist

Eröffnet wird die Ausstellung am 16. September um 16 Uhr. Neben einer Einführung durch die Verantwortlichen der Ausstellung aus der Stadt Celle werden die evangelische Pfarrerin Anne Salzbrenner vom Bündnis „Lichtenfels ist bunt“ sowie Florian Hörlein vom BDKJ-Diözesanverband Bamberg die Notwendigkeit des Einsatzes gegen Rechtsextremismus und für Demokratie in der Region aufzeigen. Aufgrund der Corona-Regelungen ist eine Anmeldung zur Teilnahme an der Eröffnung erforderlich: Tel. (09571) 926-0; info@14hl.de.

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr. Gruppen und Schulklassen ab einer Größe von 20 Personen sollten sich vorher anmelden. (red)

Weitere Artikel