aktualisiert:

ZAPFENDORF

In Zapfendorf werden die neuen Seelsorger begrüßt

In Zapfendorf werden die neuen Seelsorger begrüßt
Glücklich über seinen Empfang ist Pfarrvikar Philipp Janek. Foto: Johannes Michel

Die Neuen heißen Markus Schürrer und Philipp Janek. Am Wochenende hatten die Gläubigen in Zapfendorf die Gelegenheit, ihre neuen Seelsorger im Rahmen eines Einführungsgottesdienstes kennenzulernen.

„Der Größte unter euch soll euer Diener sein“, heißt es im Matthäusevangelium. Dekan Christoph Uttenreuther aus Hallstadt hob dieses Zitat aus dem Sonntagsevangelium besonders hervor. Denn in den neuen Seelsorgebereichen sei dies verwirklicht. Die meiste Arbeit habe der leitende Pfarrer. Im Seelsorgebereich Main-Itz, zudem auch Rattelsdorf und Zapfendorf gehören, sei das Markus Schürrer. Er ist nun auch Pfarrer in Rattelsdorf und Zapfendorf.

Die hauptsächliche seelsorgerische Arbeit in den beiden Märkten wird aber Pfarrvikar Philipp Janek übernehmen, der ebenfalls eingeführt wurde. Er studierte in Erfurt und Bamberg und wurde 2017 zum Priester geweiht. Als Kaplan machte er in Erlangen und Ansbach Station.

Dass er in Rattelsdorf wohnen wird, hatte gerade in Zapfendorf für einige Diskussionen und Verstimmungen gesorgt. Die versuchte Janek in seiner Predigt zu zerstreuen. „Es wäre fatal, jetzt alles liegen zu lassen, nur weil das Bett des Pfarrvikars nicht hier steht“, sagte er am Samstag in der Zapfendorfer Pfarrkirche Sankt Peter und Paul. Die Gläubigen rief er dazu auf, die aktuellen Veränderungen nicht zu beobachten, sondern sie mitzugestalten.

Auch Dekan Uttenreuther erklärte zu Beginn des Gottesdienstes, die Christinnen und Christen dürften sich nicht verhalten wie Kunden, die Service erwarten. Vielmehr seien alle eine Familie. „Es geht nur mit Ihnen“, so Uttenreuther. Den Kirchenschlüssel, den Markus Schürrer von Kirchenpfleger Rudi Helmreich erhielt, gab dieser symbolisch direkt an Philipp Janek weiter.

Begrüßt wurden Schürrer und Janek auch von der politischen Gemeinde sowie den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden. Die beiden Kindertagesstätten standen mit Fähnchen zur Begrüßung Spalier. Gestaltet wurde der Gottesdienst vom Gesangverein, auch der Musikverein wirkte beim kleinen Festumzug mit.

In Zapfendorf werden die neuen Seelsorger begrüßt
Ein großer Empfang wurde Pfarrer Markus Schürrer bereitet. Foto: Johannes Michel

Von Johannes Michel

Weitere Artikel