aktualisiert:

VIERZEHNHEILIGEN

Einkehr und Persönlichkeitsbildung in Vierzehnheiligen

Einkehr und Persönlichkeitsbildung in Vierzehnheiligen
Das Team der Bildungs- und Tagungshäuser Vierzehnheiligen mit Rektor Domkapitular Professor Elmar Koziel (re.) und den beiden Bildungsreferenten Schwester Christina Schirner und Johannes Löhlein. Foto: red

Nach dem Lockdown präsentieren die Bildungs- und Tagungshäuser Vierzehnheiligen mit 91 Kursen und Seminaren ein umfangreiches Halbjahresprogramm. Die Erzdiözese Bamberg stärkt den Standort Vierzehnheiligen als Bildungsstandort und ebnet die Etablierung eines breiteren inhaltlichen Spektrums.

Als Einrichtung der kirchlichen Erwachsenenbildung waren bislang schon Themen aus den Bereichen Spiritualität, Theologie, Kirche, Persönlichkeitsbildung im Angebot. Dazugekommen sind nun die Bereiche Nachhaltige Entwicklung (Bewahrung der Schöpfung, Umwelt, Nachhaltigkeit) und Gesellschaftliches Engagement (in der Vielfalt der damit aufgerufenen Inhalte).

Bildungsreferent Johannes Löhlein hat schon einige Kurse und Veranstaltungen zusammengetragen, darunter auch zwei Ausstellungen. So läuft noch bis zum 12. September die Ausstellung „Mit Volldampf in die Katastrophe?“ mit Karikaturen aus Ost- und Westeuropa zur Umwelt- und Klimakrise und ab 16. September steht die Ausstellung „Oh eine Dummel!“ über Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire an. Eine zusätzliche Angebotsschiene hat speziell Führungs- und Leitungskräfte in Unternehmen, Institutionen und Organisationen im Blick, für die sukzessive einige wertorientierte Angebote mit Referentinnen und Referenten aus der Schnittstelle von Wirtschaft, Ethik, Beratung und Coaching realisieren werden.

Hygienekonzept und notfalls auch Online-Angebote

„Nach der Generalsanierung des Haus Frankenthal sind nun beide Hausteile in zeitgemäßer Weise ausgestattet und laden zum Bilden und Tagen im Gottesgarten ein, erläutert Rektor Domkapitular Professor Elmar Koziel. Bezeichnet werden sie künftig als Haus 1 (Diözesanhaus) und Haus 2 (Haus Frankenthal, bei der Basilika). Wegen der Pandemie wurde ein Hygienekonzept erarbeitet, das allen Teilnehmenden die größtmögliche Sicherheit gewährleisten soll, versichert der Rektor. Sollte die Pandemie Präsenzveranstaltungen verhindern, werden ausgewählte Veranstaltungen in modifizierter Form online angeboten und die Angemeldeten kontaktiert.

Das neue Halbjahresprogramm beinhaltet Kurse zu verschiedenen Schwerpunkten mit über 30 verschiedenen Referentinnen und Referenten. So referiert am 11. September Schwester Verena über „Hildegard & Franziskus – Christliche Vorbilder gelungenen Lebens im Sinne der Schöpfung. Der Kurs „Zwischen Ghetto und Kulturerbestätte – 1700 Jahre Judentum auf deutschem Boden“ am 18. September mit Dr. Matthias Scherbaum wolle in allgemeinverständlicher Weise die lebensweltliche Realität des Judentums in Deutschland durch die Jahrhunderte hindurch veranschaulichen.

„Heilsame Tage – Eine Woche persönlicher Einkehr und Besinnung im Schweigen“ steht vom 20. bis 24. September mit Schwester Christina an. Anlässlich des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens will der Kurs „Ludwig van Beethoven – Symphonie, Konzert, Kammermusik. Ein Streifzug durch sein Gesamtwerk“ am 2. Oktober einen Überblick zu seinem Gesamtwerk anbieten. „Wie kann ich selbst ein Teil der Lösung werden? – Sozial-ökologische-Transformation konkret“ lautet der Titel eines Seminars am 22. und 23. Oktober mit Praxisbezügen wie einer Exkursion zur Solidarischen Landwirtschaft Obermain.

Weihnachten in Vierzehnheiligen für Senioren

Über „Gottes Schöpfung“ als Thema auf Wallfahrten und auf Pilgerwegen referiert am 30. Oktober Josef Treutlein bei einem Fortbildungstag für Wallfahrtsführerinnen und Wallfahrtsführer. Neu aufgenommen wurden die Kinoexerzitien in Vierzehnheiligen zum Thema „Alles wird gut“ mit Susanne Lindner und Josef Ellner vom 3. bis 7. November. Das Tagesseminar „Für eine weltoffene Gesellschaft – Ein Seminar zu Flucht und Migration“ unter der Leitung von Siba Wardeh und Saad Saad steht am 5. November an.

„Die 2. Pubertät – Ein Workshop für Frauen vor und in den Wechseljahren“ steht am 19. November an. Am 27. November wird sich alles darum drehen, wie man aus „Müll“ neue Deko-Elemente zaubert. Am 11. Dezember entwickelt man bei „Nachhaltigkeit unterm Weihnachtsbaum - Geschenke verpackten mal anders“ gemeinsam Ideen, wie man Geschenke nachhaltiger, aber genauso schön verpackt. Über Weihnachten in Vierzehnheiligen zu sein, diese Möglichkeit bietet vom 20. bis 29. Dezember eine Weihnachtsfreizeit für Seniorinnen und Senioren. Neben Ruhe und Erholung stehen gemeinsame Gottesdienste im Hause und die Einstimmung auf die Botschaft der weihnachtlichen Tage im Mittelpunkt.

Waldbaden, Berg-Zeit und Lesungen mit Texten von Papst Franiskus

Ein weiterer Schwerpunkt sind Bewegungsangebote und Exerzitien. Beliebte Kurse und Seminare wie das Waldbaden, die monatliche „Berg-Zeit“, aber auch geführte Wanderungen rund um Vierzehnheiligen und „Laudato Si“ – eine Lesereihe mit Papst Franziskus runden das Programm ab. Unter der Leitung der Expertin für Unternehmenskultur Melanie Ebert findet einmal im Monat ein Tagesseminar für Unternehmer, Fach- und Führungskräfte sowie Gruppen- und Teamleitungen statt. Start ist der 11. September mit „Selbstmanagement: Erfolg entsteht zwischen den Ohren“.

Das ausführliche Programm der Bildungs- und Tagungshäuser gibt es unter www.14hl.de. (red)

Weitere Artikel