aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Kontroverse um die Änderung des Bebauungsplans „Kurgebiet“

Am Kurhotel an der Obermaintherme wird bereits gebaut. Zur Straße hin soll ein weiterer Gebäudekomplex entstehen. Foto: Markus Drossel

Der Bebauungsplan „Kurbereich“ bedarf einer Änderung – der mittlerweile fünften seit seiner Aufstellung in den 1980-er Jahren. Der Grund: Das Kurhotel an der Obermaintherme will erweitern, und so wurde bereits am 20. Februar 2020 wurde ein Aufstellungsbeschluss befasst. Knapp ein Jahr später ging es nun um ein Votum über die förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange.

Der Südflügel des „Best Western Plus Kurhotels an der Obermaintherme“ wird derzeit um 16 Zimmer aufgestockt. Doch die Pläne des Betreibers gehen noch weiter: Südlich, sprich links davon, ist als weiterem Vorhaben ein „Life Style Hotel“ mit 75 Zimmern und einer Veranstaltungshalle für 350 Personen geplant. Hierzu gab das Gremium grünes Licht durch Zustimmung zum beantragten Vorbescheid. Foto: Mario Deller

Wie Stadtbaumeister Michael Hess ausführte, erweitere das Kurhotel in zwei Abschnitten. Unter anderem soll parallel zur Kurparkstraße ein bis zu 18 Meter hoher Gebäudetrakt entstehen, der neben 75 Zimmern auch eine Eventhalle, einen Lobbybereich, eine Dachterrasse, einen Technikraum und einen Frühstücksraum enthalten soll.

Im September war im Bauausschuss bereits ein Vorbescheidsantrag eingereicht worden. Das Gremium stimmte einstimmig dafür. Während die Erweiterung für Zweiten Bürgermeister Hans-Josef Stich nach wie vor ein positives Signal für Stadt und Tourismus ist, zeigte sich Volker Ernst (Freie Wähler) erschrocken von der Höhe von bis zu 18 Metern. „Mir gefällt dieser Baukörper nicht“, pflichtete ihm auch sein Fraktions-Chef Winfried Ernst bei. Sandra Nossek (Grüne/Sbun) wollte eine

Am Kurhotel an der Obermaintherme wird bereits gebaut. Zur Straße hin soll ein weiterer Gebäudekomplex entstehen. Foto: Markus Drossel

Grünflächenverordnung mit Pflanzplan verordnet sehen. Dritter Bürgermeister Holger Then (Junge Bürger) kritisierte Lage und Größe des Parkplatzes und sagte, dass eine Tiefgarage besser gewesen wäre. Gerade mit unterirdischen Stellplätzen aber hat das Kurhotel schon leidvolle Erfahrungen gemacht. Und mit Grundwassereintrag. Auch Stefan Dinkel (CSU) forderte mehr Eingrünung und sagte selbstkritisch ob der Ausmaße: „Ich habe dafür gestimmt, würde es aber heute nicht mehr tun.“

Und so gab es im folgenden Beschluss auch reichlich Gegenstimmen: Ein Drittel der Stadträte, darunter alle Freien Wähler und Stefan Dinkel, billigten den Planentwurf zur Änderung des Bebauungsplans „Kurbereich“ nicht. (mdr)

Weitere Artikel