aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Bad Staffelsteiner Unternehmen wachsen in Pandemie zusammen

Bad Staffelsteiner Unternehmen wachsen in Pandemie zusammen
Glückwunsch für den Vorstand der Adam-Riese-Unternehmergemeinschaft (v. li.): Bürgermeister Mario Schönwald, 1. Vorsitzender Frank Mirsberger, 2. Vorsitzender Sven Düber, Schriftführerin Susanne Mayr, Kassierer Franz Elflein und Schriftführerin Marion Löhrlein Foto: Michael Böhm

Nach drei Jahren traft sich die Adam-Riese-Unternehmergemeinschaft wieder zu einer Jahreshauptversammlung in Präsenz der Mitglieder. „Drei Jahre, die geprägt waren durch die Corona-Krise, aber auch die Unternehmen und die Unternehmer in Bad Staffelstein haben wachsen lassen“, sagte 1. Vorsitzender Frank Mirsberger,.

2019 hat der neue Vorstand die Unternehmergemeinschaft mit 28 Mitgliedern übernommen, jetzt wurden zur Hauptversammlung 73 Mitgliedsunternehmen eingeladen. Ein Erfolg, der gerade aufgrund der unsicheren Krisenzeiten für sich spreche.

Gute Stimmung dank digitaler Präsenz und schneller Kommunikation

Das die Herausforderungen von der Gemeinschaft geleistet wurden, hänge auch mit vielen Aktivitäten in dieser Zeit zusammen, meinte der Vorsitzende. „Eine neue und umfassende Internet-Präsenz, schnelle Kommunikationswege mit den Mitgliedern und auch die Einbindung aller Unternehmen in Bad Staffelstein haben zu einer positiven Stimmung in dieser Zeit wesentlich beigetragen.“ Frank Mirsberger würdigte auch die überragende Zusammenarbeit mit Quartiersmanager Michael Böhm und der Stadt Bad Staffelstein.

Auch viele Aktionen und Maßnahmen für die Innenstadt seien in den Jahren 2021 und 2022 umgesetzt worden. Die Willkommens-Aktion nach den Lockdowns, der PopUp-Store in der ehemaligen Hypobank – der die Unternehmen sehr stark beim Abverkauf ihrer Saisonwaren unterstützt habe und unterstütze – die neuen Formate der verkaufsoffenen Sonntage und – nicht zu vergessen – einer der einzigen verkaufsoffenen Sonntage 2020 in Bayern. Mit den gezielt eingesetzten Adam-Riese-Schecks sei es auch gelungen, Umsatz für die Unternehmen in Bad Staffelstein zu generieren und zu binden.

Zusamm mit der Kulturinitiative zeigen wie attraktiv die Stadt ist

Mit der Kulturinitiative Bad Staffelstein seien viele sympathische Highlights gesetzt worden. Ob der Fotowettbewerb 2020, die vielen Schaufensterausstellungen (etwa LachART) oder der jährliche Krippenweg, all diese Maßnahmen hätten Bürgerinnen und Besuchen die Vielfalt und Attraktivität von Bad Staffelstein nähergebracht.

Ein herzlicher Dank des Vorstands, in Form eines regionalen Geschenkkorbs, ging dafür an Susanne Mayr, Sven Düber, Franz Elflein und Michael Böhm. Stellvertretend für alle Mitarbeiter in den neuen Arbeitskreisen wurde jeweils ein Präsent an Apolonia Bulheller, Sandra Heinkelmann, Ursula Lieb, Roswitha Jörig und Thomas Junge übergeben.

Im Anschluss wurde der Kassenbericht von Franz Elflein verlesen. Bei den Vorstandswahlen wurden Frank Mirsberger zum 1. Vorsitzenden, Sven Düber zum 2. Vorsitzenden, Franz Elflein zum Kassierer, Susanne Mayr zur Schriftführerin und Marion Löhrlein zur 2. Schriftführerin einstimmig gewählt.

Frank Mirsberger freute sich und begrüßte mit diesem Team für weitere drei Jahre zum Wohle der Stadt Bad Staffelstein die Ideen der Adam-Riese-Unternehmergemeinschaft einbringen zu können. Bürgermeister Mario Schönwald gratulierte dem neuen Vorstand: „Es freut mich sehr, in unserer Stadt eine solch engagierte und erfolgreiche Unternehmergemeinschaft zu haben. Auch die nächsten drei Jahre werden wir die Ideen und Projekte nach unseren Möglichkeiten unterstützen und fördern.“

Neues digital-unterstütztes Gutscheinsystem

Begonnen wurde auch schon wieder mit Überlegungen für die noch anstehenden Aktionen in diesem Jahr. An erster Stelle steht hier die Einführung eines neuen und digital-unterstützen Gutscheinsystems für Bad Staffelstein. Hiermit solle die Möglichkeit für Unternehmen und Privatpersonen geschaffen werden, noch leichter die regionalen Unternehmen zu unterstützen und zu erhalten. Viele Dienstleistungen (Obermain Therme) und Angebote in der Innenstadt machten den Geschenkgutschein zu einem vielfältigen und individuellen Geschenk, so Mirsberger. (red)

Weitere Artikel