aktualisiert:

ROTHMANNSTHAL / KÜMMERSREUTH

Müllfrevel im Wald bei Kümmersreuth

Sind die Deko-Vögel im Vordergrund die entscheidenden Hinweis ezur Ergreifung der Täter? Tobias Dusold und die Polizei hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung. Foto: Dusold

Eigentlich wollte Tobias Dusold, wie so oft, am Sonntagabend beim Joggen zwischen Hohlem Stein und Kemitzenstein die schöne Natur genießen. Auf der Anhöhe unweit des Steinbruchgeländes aber traute er seinen Augen nicht: Dreiste Umweltfrevler hatten hier entlang des Wegs im Graben mal eben eine Hängerladung Müll abgeladen. Via Facebook und mithilfe der Polizei will der Stadtrat aus End nun den Verursachern auf die Schliche kommen – und sie zur Rechenschaft ziehen.

„Zeitlich lässt sich die Sache ganz genau eingrenzen: Ich war dort am Freitag gegen 13 Uhr joggen, da lag der Müll noch nicht dort. Als ich am Palmsonntag gegen 17 Uhr wieder vorbei kam, sah ich die Sauerei“, sagt Dusold im Gespräch mit dieser Redaktion.

„Ich ärgere mich über die Dreistigkeit der Leute. Die lachen dann wohl noch darüber, wenn wir alle für die Entsorgung finanziell aufkommen müssen.“
Tobias Dusold über illegale Müllablagerungen

Er machte Fotos von der Umweltsünde, stellte sie in soziale Netzwerk und nahm Kontakt mit der Polizeistation Bad Staffelstein auf.

„Blumentöpfe, alte Untersetzer … da muss jemand entweder mit einem kleinen Autoanhänger oder mit einem VW-Bus entlang gekommen sein. Dabei ist diese Straße nur für die Landwirtschaft beziehungsweise Anlieger freigegeben. So hoffe ich, dass jemand den oder die Täter beobachtet hat.“ Hoffnung macht er sich auch, dass jemand die beiden Deko-Störche beziehungsweise -Reiher erkennt, die hier ebenfalls entsorgt wurden.

Die Polizei hat bereits Ermittlungen aufgenommen. Ebenso wird derzeit geklärt, wem das Grundstück gehört. „Ist es ein städtisches, muss der Bauhof den Müll entsorgen“, ärgert sich Dusold. „Und ist es ein privates, bleibt der Besitzer auf dem Schlamassel sitzen.“

Auch am Pendlerparkplatz am Horsdorfer Kreisel liegt viel Müll

Leider seien Umweltsünden wie genannte keine Seltenheit im Stadtgebiet. „Auch am Pendlerparkplatz unweit des Horsdorfer Kreisels sieht es regelmäßig aus wie Sau. Neben herkömmlichem Müll steht schon wieder ein Auto ohne Kennzeichen dort.“ Und die öffentliche Hand darf dann die Entsorgung übernehmen, auf Kosten der Steuerzahler. „Ich ärgere mich über die Dreistigkeit der Leute. Die lachen dann wohl noch darüber, wenn wir alle für die Entsorgung finanziell aufkommen müssen.“

Die Beamten der Polizeistation Bad Staffelstien bitten die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise zur illegalen Müllablagerung: Tel. (09573) 22230.

 

Von Markus Drossel

Weitere Artikel