aktualisiert:

SERKENDORF

Serkendorfer Feuerwehr löscht Feld- und Traktorenbrand

Die Serkendorfer Feuerwehr stellte im vergangenen Jahr zum ersten Mal in Weisbrem einen Kirchweih-Baum auf. Foto: Gerd Klemenz

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Serkendorf am Samstagabend standen in der Gastwirtschaft Dinkel in Weisbrem die Berichte des Vorsitzenden und des Kommandanten im Vordergrund. Kommandant Christian Dinkel berichtete, dass die Kameraden aus den „oberen Dörfern“ zu einem Feldbrand bei Weisbrem sowie zu einem Traktorenbrand zwischen Serkendorf und Lahm gerufen wurden.

Außerdem waren die Brandschützer bei der Feuerwehraktionswoche in Stublang mit eingebunden. Auf Kreisebene nahmen Kameraden an verschiedenen Lehrgängen teil. So legten von den „oberen Dörfern“ Nico Dinkel und Tim Dinkel den Maschinisten-Lehrgang mit Erfolg ab. Zum Atemschutzgeräteträger ließ sich Nico Dinkel ausbilden und Lukas Grießer besuchte mit Erfolg einen Digitalfunk-Lehrgang. Am Erdgas-Lehrgang in Lichtenfels nahm Nico Dinkel teil. Aktuell leisten bei der Feuerwehr Serkendorf 26 Aktive den Dienst am Nächsten. Dinkel lobte die gute Zusammenarbeit mit der Uetzinger Wehr, denn die vier Serkendorfer Jugendlichen werden dort ausgebildet. Neben den üblichen Übungen steht für 2020 wieder das Ablegen der Leistungsprüfung im Löscheinsatz an, erklärte der Kommandant zum Schluss.

Feuerwehrstammtisch und Sommerfest

Vorsitzender Florian Zurek blickte in seinem Bericht auf die geselligen Ereignisse zurück. So beteiligte sich die Ortswehr am Döberten-Express sowie beim Pfarr- und Erntedankfest in Uetzing. Man besuchte die Sommerfeste der Nachbarwehren in Oberlangheim und Uetzing und unterstützte den Kapellenbauverein Serkendorf beim Schlemmerabend. Das Vereinsleben wurde durch den Feuerwehrstammtisch sowie durch das Sommerfest am „Wilhelm-Kerner-Brunnen“ in Serkendorf bereichert.

Erstmals stellte die Wehr wieder einen Kirchweih-Baum in Weisbrem auf. Dank richtete Zurek an Familie Dinkel für die Pflege der Außenanlagen der Ortswehr. In seinem Ausblick auf 2020 erklärte der Vorsitzende, das kein Sommerfest veranstaltet werde. Durch kleine Veranstaltungen werde die Kameradschaft gepflegt, hierzu werde sicherlich auch der monatliche Stammtisch beitragen. Im Juli werde man anlässlich der Kirchweih wieder einen Kerwes-Baum aufstellen. Dank richtete der Vorsitzende an die Stadt Bad Staffelstein mit Bürgermeister Jürgen Kohmann, die immer ein offenes Ohr für die Wehr haben.

Schriftführerin Julia Rollinger verlas den Jahresrückblick und Kassier Ludwig Weis berichtete über die finanzielle Situation. Hierbei wies Weis auf das schlechte Wetter beim Sommernachtsfest hin und den damit mäßigen Festbesuch.

Grußworte der Stadträte Stefan Dinkel (Serkendorf) und Manuel Schrüfer (Uetzing) schlossen sich an. Markus Krappmann, Vorsitzender des Musikvereins Uetzing-Serkendorf, wies auf die 50-Jahr-Feier an Pfingsten hin und bat um freiwillige Helfer.

Musikverein und Uetzinger Wehr laden zu Jubiläen ein

Für den Festsonntag wünschte sich Krappmann, dass die Feuerwehrkameraden aus den „oberen Dörfern“ an der Kirchenparade teilnehmen.

Der Uetzinger Kommandant Thomas Schwarz lobte die gute Zusammenarbeit mit der Nachbarwehr.

Er lud die Kameraden zur Teilnahme an der HL-Leistungsprüfung am 26. September ein. 2023 wird die Uetzinger Wehr ihr 150-jähriges Bestehen feiern. Als voraussichtlichen Termin nannte er den Zeitraum vom 11. bis 15. Mai. Mitglieder regten die Verlegung künftiger Jahreshauptversammlungen auf einen Wochentag an.

Von Gerd Klemenz

Weitere Artikel