aktualisiert:

WIESEN

Wiesens Ortskern wird aufgewertet: Ausbau der Lif 7

Wiesens Ortskern wird aufgewertet: Ausbau der Lif 7
Die größte bauliche Veränderung wird es in der Ortsmitte von Wiesen geben. Die Verkehrsinsel soll beseitigt werden und die Straße gradlinig in die Hauptstraße einmünden. Die Grünfläche wird nach rechts verlegt und linksseits wird ein Gehweg angelegt. Foto: Franz Böhmer

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt von Wiesen und der Döringstadter Straße (Lif 7) genießt beim Landkreis und der Stadt Bad Staffelstein hohe Priorität. „Wir wollen für die nächsten 50 Jahre bauen“, sagte Landrat Christan Meißner bei der Bürgerversammlung in Wiesen. Wie sehr das Thema die Bürger interessiert zeigte, der gute Besuch: das Nebenzimmer der Gastwirtschaft war dicht gefüllt.

Wiesens Ortskern wird aufgewertet: Ausbau der Lif 7
Die neue Ortsdurchfahrt in Wiesen aus der Vogelperspektive. Foto: Heiko Tremel

„Mit der Stadt Bad Staffelstein und den Bürgern sitzen wir gemeinsam in einem Boot“, versicherte der Landrat. Die Planungen für die grundlegende Umgestaltung durch den Kreisbauhof habe einige Jahre gedauert, sei jetzt aber weit gereift. Daher wolle er die Bürger miteinbeziehen, damit sie ihre Interessen einbringen können. Bei der geplanten Anhebung der Straße nach Bad Staffelstein und der Verfüllung des Baggersees südlich von Wiesen bleibe die Kreisverwaltung dran.

Zuerst wird in der Döringstadter Straße gebaut, 2021 am Dorfanger

Der Straßenausbau ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises und der Stadt Bad Staffelstein, wie Kreisbau Heiko Tremmel erläuterte. Neben dem Ausbau der Fahrbahn ist auch die Erneuerung der Gehwege, der Beleuchtung, der Kanäle, Wasserleitungen und der Telekommunikationsleitungen geplant. Im Kernort sollen die Dachständer zurückgebaut werden.

Bei der Döringstadter Straße handelt es sich um einen Vollausbau. Gehwege sollen beidseitig der Straße angepasst werden. Wenn die Endberechnungen und erforderlichen Maßnahmen festliegen, die derzeit in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Kellner erstellt werden, wird das Projekt Anfang des nächsten Jahres zur Ausschreibung kommen.

Gebaut wird in zwei Abschnitten. Daher werde 2020 die Döringstadter Straße gesperrt und 2021 die Sraße Am Dorfanger, kündigte Tremel an. Für den Durchgangsverkehr werden Umleitungen ausgezeichnet.

Wiesens Ortskern wird aufgewertet: Ausbau der Lif 7
Schadhaft sind die Bordsteine an der Bushaltestelle in Wiesen. Foto: Franz Böhmer

Bei den Arbeiten werde darauf geachtet, dass die Anwohner ihre Anwesen erreichen. Vorgesehen seien innerörtliche Umfahrungen, die Aufrechterhaltung des Busverkehrs sowie der Versorgung und Entsorgung. Der Busfahrplan werde sich für zwei Jahre ändern.

Tremel erläuterte Umfahrungs- und Behelfswege. Mitarbeiter des Kreisbauhofs, der die Bauaufsicht hat, seien als Ansprechpartner vor Ort. Er bat um Verständnis für Behinderungen während der Bauphase.

„Die Neugestaltung wird Beeinträchtigungen verursachen, aber am Ende erreichen wir mehr Verkehrssicherheit und eine optische Verbesserung.“
Jürgen Kohmann, Bürgermeister

Ziel sei eine Verbesserung der Verkehrssicherheit durch Querungshilfen und Ablenkumfahrungen an der Ortseinfahrt zur Geschwindigkeitsminderung. Beidseitige Gehwege, die auch das Baugebiet Am Anger einbeziehen, werden an das Gehewegenetz des Ortes angeschlossen. Neugestaltet wird die Abzweigung Am Dorfanger und Draisdorfer Weg. Die Bushaltestelle soll an ihrem Standort bleiben, aber barrierefrei gestaltet werden.

Die größte Umgestaltung ist im Dorfkern geplant, wo die Verkehrsinsel beseitigt werden soll, um die Gefahrenstelle zu entschärfen. Vorgesehen ist, dass die Straße „Wiesen“ künftig nahezu gradlinig in die Hauptstraße einmündet. Ein Gehweg und die Neugestaltung von Grünflächen sollen den Ortskern aufwerten. Sicherer werden soll auch die Kurve in Richtung Bad Staffelstein.

Wiesens Ortskern wird aufgewertet: Ausbau der Lif 7
So könnte die neue Bushaltestelle, die in Wiesen angelegt werden soll, aussehen (Beispiel aus Mönchkröttendorf). Foto: Heiko Tremel

„Die Neugestaltung wird Beeinträchtigungen verursachen, aber am Ende erreichen wir mehr Verkehrssicherheit und eine optische Verbesserung“, warb Bürgermeister Jürgen Kohmann für den Ausbau.

Bürger klagen über Raser am Ortseingang

Zustimmendes Nicken erhielt Silvia Hensel, die am Ende der Döringstadter Straße wohnt, für ihren Hinweis auf die Gefahren durch Raser. Stadtrat Hans Bramann meinte, dass auch an den anderen Ortseinfahrten zu schnell gefahren werde.

Der Kreisbauhof prüfe, ob bauliche Veränderungen die Autofahrer zum langsameren Fahren bewegen könnten, sagte Heiko Tremel dazu.

Das Bauprojekt

Die beiden Bauabschnitte des Straßenausbaus in Wiesen sollen laut Heiko Tremel an eine Firma vergeben werden. Die Bausumme wird derzeit noch von der Firma Planungsbüro Kellner ermittelt.

Förderfähig sind der Ausbau von Straßen und Gehwegen, aber nicht die Sanierung von Versorgungsleitungen. Man erhofft sich eine 60- bis 70-prozentige Förderung durch die Regierung von Oberfranken.

Von Franz Böhmer

Weitere Artikel