aktualisiert:

UETZING

Für eine neue Flexgruppe im Kinderhaus in Uetzing

Für eine neue Flexgruppe im Kinderhaus in Uetzing
Vertreter der Stadt, der Kirche, des Kinderhauses sowie der Firma beim Spatenstich für den Neubau einer eingruppigen Kinderflexgruppe am Uetzinger Kinderhaus. Foto: Gerd Klemenz

Am Freitagvormittag fand der offizielle Spatenstich für den Anbau des zu klein gewordenen Kinderhauses Sankt Johannes der Täufer statt. Entstehen sollen 18 neue Betreuungsplätze, davon zwölf Regelplätze und sechs Krippenplätze.

Vertreter der Stadt, der Kirche, des Kinderhauses sowie der beauftragten Baufirma stießen bei der Zeremonie auf eine unfallfreie Bauphase an. „Wir hoffen, dass wir im Herbst nächsten Jahres das Gebäude seiner Benutzung übergeben können“, erklärte Architekt Johannes Morhard.

Logenplätze für die Jungen und Mädchen des Kinderhauses

In der Woche davor haben die Vorarbeiten für den anstehenden Neubau begonnen. Die Kinder haben die besten Logenplätze; hinter den Fensterscheiben verfolgen sie gespannt die Arbeiten im Garten des Kinderhauses.

Für eine neue Flexgruppe im Kinderhaus in Uetzing
Von ihrem Spielplatz aus können die Kinder die Bauarbeiten auf dem Areal des Kinderhauses mitverfolgen. Foto: Gerd Klemenz

Bürgermeister Jürgen Kohmann ging zu Beginn auf die Gründe für die Verzögerung des Baubeginnes ein. So mussten im Vorfeld einige Voraussetzungen geklärt werden, damit die Stadt Bad Staffelstein als Bauherr fungieren kann. „Bei diesem Neubau handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Kirchenstiftung Sankt Johannes der Täufer Uetzing und der Stadt Bad Staffelstein. Am Kinderhausbetrieb wird sich nichts ändern, er bleibt weiterhin in Hand der Kirche“, erklärte das Stadtoberhaupt.

„Am Kinderhausbetrieb wird sich nichts ändern, er bleibt weiterhin in Hand der Kirche.“
Jürgen Kohmann, Bürgermeister

Erfreut zeigte sich Kohmann darüber, dass trotz der stark belegten Baukonjunktur für die ersten Gewerke heimische Firmen gefunden werden konnten. Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf etwa 870 000 Euro.

Stadtpfarrer Georg Birkel bat um eine „unfallfreie“ Baustelle und segnete das Bauvorhaben. „Wir planen hier eine eingruppige Kinderflexgruppe mit einem Gruppenraum, einem Schlafraum, einer Küche und einem Kinderbad. Dazu kommen die Garderobe für die Kinder sowie ein Leitungsbüro mit Lager- und Technikraum“, erklärte Architekt Morhard.

In der Mitte des Spielgartens mit überdachtem Weg zum Kindergarten

Für eine neue Flexgruppe im Kinderhaus in Uetzing
Die Kinderhauskinder umrahmten die Feierstunde mit Liedern. Foto: Gerd Klemenz

Das Gebäude entsteht im Garten des Kindergartens Sankt Johannes in Uetzing, optimal in der Mitte des Spielgartens positioniert, sodass die Kinder um das Gebäude herum weiter spielen können. Damit man trockenen Fußes vom Kindergarten zur Flexgruppe kommt, wird der Weg zwischen den Gebäuden mit einem Dach versehen.

„Das Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von 253 Quadratmetern, eine Baumasse von 913 Kubikmetern und eine Nutzfläche von 209 Quadratmetern. Auf der Stahlbetonplatte werden die Außenwände gemauert, die nichttragenden Innenwände in Trockenbau errichtet. Das flach geneigte Sattel- und Pultdach wird mit gedämmten Alupaneelen gedeckt, der Schallschutz wird über Schallschutzdecken gewährleistet. Große Verglasungen verbinden die Innen- mit den Außenspielflächen“, erklärte Morhard das Bauvorhaben.

Die Kinderhauskinder umrahmten die Feierstunde mit Liedern, begleitet von Christine Ott an der Gitarre.

Von Gerd Klemenz

Weitere Artikel