aktualisiert:

ZAPFENDORF

Zapfendorf trauert um seinen Feuerwehr-Kommandanten

Absperrkellen der Feuerwehr liegen zum Einsatz bereit. Foto: Markus Drossel

„Der Markt Zapfendorf trauert mit Ehrfurcht und Respekt um den ersten Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Zapfendorf, Stefan Eichelsdörfer“, schreibt Bürgermeister Volker Dittrich. „Mit unserer Trauer und unserem ehrenden Gedanken verbindet sich unser aufrichtiger Dank für sein Wirken für die Gemeinde und die Feuerwehren. Wir werden seinen vorbildhaften Einsatz niemals vergessen.“

Stefan Eichelsdörfer. Foto: Johannes Michel

Eichelsdörfer wurde am 28. Dezember 2012 zum stellvertretenden Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Zapfendorf gewählt, am 17. März 2018 dann zum ersten Kommandanten. Laut Aufzeichnungen der Gemeinde war er seit Ende der 1970er Jahre bei Feuerwehren aktiv, in Zapfendorf seit 1988.

„Er ging von uns bei dem, für was er lebte“

Bestürzt über seinen plötzlichen Tod zeigt sich auch die Feuerwehr auf ihrer Facebookseite. „Er ging von uns bei dem, für was er lebte – einem Feuerwehreinsatz“, heißt es dort. Sein Tod hatte allerdings nicht direkt mit dem Einsatz zu tun, bei dem er zugegen war. Eichelsdörfer wurde 57 Jahre alt.

Die Verabschiedung an der Urne findet am Freitag, 11. Oktober, um 16.30 Uhr im Friedhof Bad Staffelstein statt. Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis beigesetzt. Es wird von der Familie darum gebeten, von Blumen und Kränzen abzusehen. (jm)

Weitere Artikel