aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Radler dürfen nur einen Weg auf den Staffelberg benutzen

Im Naturschutzgebiet am Staffelberg ist das Radfahren nicht erlaubt. Nur der Weg vom Wanderparkplatz in Romansthal am Skilift vorbei führt auf „direktem“ und vor allem legalem Weg auf den Berg der Franken.

Die Touristenströme auf den Staffelberg sind nichts Neues, und es sei jedem vergönnt, die fantastische Aussicht und Natur dort oben genießen zu können. Von Seiten der Behörden ist es sogar gewünscht, dass die Besucher den Berg der Franken auf verschiedenen Wegen erreichen können. Allerdings mit dem Hintergedanken, dass soweit als möglich nur bestimmte, befestigte und dementsprechend ausgeschilderte Wege genutzt werden.

Man spricht von einem Lenkungseffekt, durch den die Wanderer davon abgehalten werden sollen, den Berg der Franken über x-beliebige Feld-, Wald- und Wiesenwege zu ersteigen. Auch Radfahrer sollen so angehalten werden, die einzigartige Fauna und Flora im Naturschutzgebiet rund um den Staffelberg nicht mehr als unbedingt nötig zu stören und zu belasten. Dies scheint allerdings nur wenigen bekannt zu sein.

Das „Verkehrsaufkommen“ durch E-Bikes nimmt zu

Seit einigen Jahren ermöglichen es E-Bikes auch untrainierten Fahrern, das Plateau des Staffelbergs mühelos zu erreichen. Die Folge: Das „Verkehrsaufkommen“ auf dem Berg der Franken nimmt zu, und immer mehr Wanderer beschweren sich über den teils riskanten Fahrstil und darüber, dass auch quer über das Plateau und durch das umliegende Naturschutzgebiet gefahren wird.

Eine Nachfrage beim Landratsamt ergibt: Sie haben damit Recht. Denn einerseits sind im Naturschutzgebiet alle Besucher laut Verordnung angehalten, sich nur auf den befestigten beziehungsweise ausgewiesenen Wegen zu bewegen, um Flora und Fauna nicht zu stören. Sowohl per Pedes als auch mit dem Fahrrad ist es im Naturschutzgebiet am Staffelberg nicht erlaubt, das Plateau zu queren oder auf dem Weg dorthin querfeldein zu laufen oder zu fahren.

Für Radfahrer gibt es eine weitere Besonderheit

Für Radfahrer gibt es hingegen eine weitere Besonderheit. Sie dürfen den Staffelberg nur über den anfangs geteerten Weg, der beim Wanderparkplatz in Romansthal links abzweigt, befahren. Dieser führt am Skilift vorbei. Nach einem steilem Rechtsbogen mündet dieser Weg auf den von Vierzehnheiligen kommenden. Von dort geht es weiter bis zu den hölzernen Stufen, die unterhalb der Klause angelegt sind. Dieses letzte Stück ist extra für Radfahrer freigegeben, obwohl es sich schon ob der Steilheit des Geländes vernünftigerweise anbietet, abzusteigen. An der Klause angekommen müssen die Radfahrer ihr Gefährt dann aber spätestens abstellen und zu Fuß zur Felsenkrone gehen.

Auch wenn nun viele Radfahrer denken, dass die Strecke über das Löwental oder der Direktanstieg von Bad Staffelstein eine reizvolle Alternative für eine Fahrt auf den Staffelberg seien, sollten sie sich vorher genau informieren. Denn beide Wege sind nur zu einem Teil oder in Varianten für Radfahrer erlaubt, auch hier heißt es im Naturschutzgebiet absteigen.

Naturschutzwacht und Polizei kontrollieren

Wer nun meint, diese Verordnung eher als Handlungsempfehlung auslegen zu können, der sei gewarnt. Pressesprecher Andreas Grosch verweist darauf, dass nicht nur die Naturschutzwarte, sondern auch die Polizei regelmäßig am Staffelberg kontrollieren, ob die Regeln im Naturschutzgebiet eingehalten werden. Dies gelte im besonderen auch für diejenigen Zeitgenossen, die ihren Müll in der Landschaft liegen lassen.

Er macht außerdem darauf aufmerksam, dass Fahrradfahrer, auch wenn sie auf Schotterwegen oder ähnlichem unterwegs sind, wie im normalen Straßenverkehr auch vorausschauend fahren müssen. Das heißt: Fußgänger haben Vorrang.

Grosch merkt aber auch an, dass sich 95 Prozent der Besucher des Staffelbergs ordentlich verhalten, ein paar schwarze Schafe gebe es aber leider immer.

Von Stefan Lommatzsch

Weitere Artikel