aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Bad Staffelsteiner Wallfahrt sind vier Tage unterwegs

Die Bad Staffelsteiner Wallfahrt macht sich auf den Weg nach Gößweinstein. Foto: Ludwig Alin

Am Freitag, 14. Juni, starten die Gläubigen der katholischen Pfarrei Sankt Kilian zur Wallfahrt von Bad Staffelstein nach Gößweinstein. Diese geht auf ein Gelübde zurück, das seit dem großen Stadtbrand von 1684 und dem Erlöschen der Flammen gilt. Und so geht es seither alljährlich eine Woche nach Pfingsten zum Gnadenort in der Fränkischen Schweiz.

Reisesegen in der Stadtpfarrkirche

Im Vorfeld der Fußwallfahrt zur Basilika Gößweinstein findet am Freitag, 14. Juni, findet in der Stadtpfarrkirche um 9 Uhr ein Gottesdienst statt, bei dem der Reisesegen erteilt wird und für einen guten Verlauf gebetet wird. Anschließend begeben sich die Pilger auf ihren langen und nicht immer leichten Weg.

Auf dem Kirchplatz kann vor dem Gottesdienst ab 8 Uhr das Reisegepäck in Transporter verladen werden. Die Leitung der Wallfahrt obliegt Sabine Scheer. Auch Stadtpfarrer Georg Birkel begleitet den Pilgerzug als Seelsorger. Musikanten der „Nothelferkapelle“ sorgen für die musikalische Umrahmung der Wallfahrt.

Übernachtung in Königsfeld

Am Freitag geht es über Wattendorf bis Königsfeld, hier wird übernachtet. Frühmorgens am Samstag ist Gottesdienst in der Ortskirche, danach geht es weiter über Wüstenstein, die Höhenzügen der Fränkischen Schweiz und durch das Aufseßtal, bis die Wallfahrer gegen Mittag in Gößweinstein ankommen. Um 6 Uhr findet am Dreifaltigkeitssonntag für die Bad Staffelsteiner ihr festlicher Wallfahrtsgottesdienst am Gnadenaltar statt. Mit dem Auszug aus der Basilika gegen 9 Uhr geht es wieder Richtung Heimat. In Königsfeld wird erneut übernachtet. Der vierte Tag beginnt ebenfalls mi einem Frühgottesdienst, danach zieht die Wallfahrt weiter über Wattendorf bis nach Bad Staffelstein. Hier werden die Wallfahrer gegen 16 Uhr an der Hopfenmühle erwartet und von den Angehörigen herzlich begrüßt. Gemeinsam ziehen sie in die Pfarrkirche ein.

Von Ludwig Alin

Weitere Artikel