aktualisiert:

KUTZENBERG

Wiedersehen mit Trixi und Oskar

Heimbewohner Karl-Heinz und Windhund „Moskito“, mit dem er Gassi ging, waren ein Herz und eine Seele. Foto: Mario Deller

„Juchu, sie kommen“, jubelt Heinz, als die Vereinsmitglieder der Bamberger Regionalgruppe von „Tiere helfen Menschen“ mit zehn Vierbeinern im Garten des Heimes für chronisch psychisch erkrankte Menschen ankommen. Schon seit Tagen haben die Bewohner dem Besuch der Hunde entgegengefiebert. Wieviel Freude die Vierbeiner dem Menschen auch ohne Worte schenken können, ist wieder schön zu beobachten.

Windhund-Dame Thelia hatte es Bewohner Karl-Heinz angetan. Foto: Mario Deller

„Bist ja ganz brav“: Mit diesen Worten krault Karl-Heinz Windhund-Dame Thelia den Kopf, die die Streicheleinheiten sichtlich genießt. Und auch Roswitha strahlt bis über beide Ohren, als ihr Chihuahua Oskar auf den Schoß hüpft. Der Winzling scheint zu spüren, dass die ältere Dame dies genießt. Oskar ist, was den Besuch von „Tiere helfen Menschen“ anbelangt, übrigens schon ein „alter Hase“, war wie so mancher Vierbeiner schon in den Vorjahren mit von der Partie.

Im Nu ins Herz geschlossen

Aber auch die Vierbeiner, für die die Veranstaltung in dem Heim eine Premiere bedeutete, wurden im Nu ins Herz geschlossen. Schließlich legt der Verein selbstverständlich Wert darauf, dass nur umgängliche und gut erzogene Tiere nach Kutzenberg mitkommen.

Die Tiere wecken auch Erinnerungen. „Früher bin ich immer mit dem Nachbarshund Joschi Gassi gegangen“, erzählt Heimbewohner Karl-Heinz. „Ich bin auf dem Bauernhof aufgewachsen, da gab es viele Tiere – und natürlich auch einen Hund“, ergänzt Bernd.

„Ich bin auf dem Bauernhof aufgewachsen, da gab es viele Tiere – und natürlich auch einen Hund.“
Heimbewohner Bernd beim Hundebesuchstag

Bei Kaffee und leckerem Gebäck genossen Bewohner, Pflegepersonal und die Mitglieder des Vereins zusammen mit den Vierbeinern schöne Nachmittagsstunden im Garten des Heimgeländes. Auch das Wetter spielte mit – und doch war es diesmal alles ein bisschen anders als in den vergangenen Jahren. Im Vorjahr verstarb unerwartet Ingrid Wintergerst-Gaasch, die nicht nur durch ihr Engagement als Vorsitzende der Bamberger Regionalgruppe „Tiere helfen Menschen“ unvergessen bleibt. Die Heimleitung erinnerte an sie. Alle waren sich einig, dass es auch in ihrem Sinne sei, die Hundebesuchstag-Aktion in Kutzenberg fortzuführen.

Spaziergang ist der Höhepunkt

„Na, kennst mich noch?“ Schon im Vorjahr hatte Bewohnerin Roswitha Chihuahua Oskar ins Herz geschlossen und freute sich, dass der Winzling auch wieder dabei war. Foto: Mario Deller

Als krönendem Höhepunkt des Nachmittags durften Bewohner einen vierbeinigen Herzensbrecher im Rahmen eines Spaziergangs durch die Straßen Kutzenberg auch Gassi führen, ein wahrlich „tierisches Vergnügen“. Durch die umgängliche Art der Vierbeiner und Erfahrung der dabei freilich anwesenden Frauchen und Herrchen funktionierte dies abermals absolut problemlos. Bewohner Karl-Heinz war sofort auf einer Wellenlänge mit dem sanftmütigen Windhund „Moskito“ und hätte am liebsten mit ihm noch viele weitere Stunden verbracht.

Doch dann kam der unvermeidliche Abschied. Oskar, Moskito, Trixie, Pepe und alle anderen vierbeinigen Lieblinge wurden noch einmal ausgiebig getätschelt. Der Besuchstag von „Tiere helfen Menschen“ darf wieder als voller Erfolg gewertet werden. Die Heimbewohner freuen sich schon aufs nächste Jahr.

 

mde

Weitere Artikel