aktualisiert:

UNTERZETTLITZ

Im Dienst der Verschönerung von Unterzettlitz

Im Dienst der Verschönerung von Unterzettlitz
Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt (3. bis 8. v. li.) Reiner Erhard, Alfred Meixner, Elsbeth Ereth, Irmgard Lämmlein, Roland Stadler und Dieter Lorenz. Es gratulierten Bürgermeister Jürgen Kohmann (li.), 2. Vorsitzender Martin Leicht (2. v. li.), Vorsitzende Sabine Wolfram (2. v. re.) und Kreisfachberater Michael Stromer (re.). Foto: Hartmut Klamm

Der Obst- und Gartenbauverein hat sich in den 50 Jahren seit seiner Gründung große Verdienste um die Ortsverschönerung erworben. Ihm ist es zu verdanken, dass Unterzettlitz mehrfach beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ ausgezeichnet wurde. Das zeigte sich deutlich im Rückblick des 2. Vorsitzenden Reiner Erhard. Nach der Begrüßung durch 1. Vorsitzende Sabine Wolfram schaute er auf die Höhen und Tiefen der Vereinsgeschichte zurück.

„Es muss uns gelingen, die neuen Bürger in unser Unterzettlitz zu integrieren, um nicht den Dorfcharakter zu verlieren.“
Reiner Erhard, 2. Vorsitzender

Am 30. Januar 1969 wurde der Verein in der damaligen Gaststätte Butzin in Unterzettlitz aus der Taufe gehoben. Der erste Vorstand bestand aus 1. Vorsitzendem Theodor Thyzel, 2. Vorsitzenden Elfriede Schmitt, Kassiererin Ursula Edelmann sowie den Beisitzern Georg Würstlein und Georg Leicht.

Zweimal hintereinander auf dem ersten Platz

Im Dienst der Verschönerung von Unterzettlitz
Gründungsmitglieder und somit seit 50 Jahren Mitglied sind Richard Edelmann (li.), Alfred Meixner (3. v. li.), Erika Konietzny (4. v. li.), Georg Würstlein, Elsbeth Ereth, Roland Stadler, Ursula Edelmann, Helmut Pröschold (6. bis 10. v. li.). Es gratulierten Kreisfachberater Michael Stromer (2. v. li.), 2. Vorsitzender Reiner Erhard (5. v. li.), Sabine Wolfram (3. v. re.), Bürgermeister Jürgen Kohmann (2. v. re.) und Ortssprecherin Bärbel Köcherle (re.).

Vom Tag der Gründung an setzten sich die Mitglieder des Gartenbauvereins mit großem Engagement für die Ortsverschönerung ein. Mit ebenso großer Einsatzbereitschaft beteiligte sich der Gartenbauverein 1969 für Unterzettlitz beim Dorfwettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ und belegte verdientermaßen zusammen mit Isling den ersten Platz. Ermutigt durch den Erfolg meldete man sich auch im darauffolgenden Jahr an. Unterzettlitz kam wieder auf den ersten Platz, dieses Mal zusammen mit Zapfendorf. Die großen Erfolge waren Pankraz Lämmlein zu danken, weil er als erster für die Dorfverschönerung eintrat und die Bevölkerung in seiner freundlichen und humorvollen Art mitzog und begeisterte.

1976 gewann Unterzettlitz in der Gruppe A (Gemeinden und Ortsteile bis 600 Einwohner) mit 72,8 Punkten wieder den Wettbewerb. Zugleich qualifizierte sich das Dorf für den Bezirksentscheid beziehungsweise den neunten Bundeswettbewerb 1976/77. Dabei belegte Unterzettlitz unter neun Teilnehmern den dritten Platz.

Staffelsteins blumenfreundlichster Stadtteil

1987 wurde Unterzettlitz von der Tagespresse als blumenfreundlichster Stadtteil von Staffelstein bezeichnet. 1995 vollzog sich bei dem auf 115 Mitgliedern angewachsenen Verein ein Generationswechsel: Georg Würstlein gab nach 23 Jahren als Vorsitzender und Karl Schardt nach 15 Jahren als Stellvertreter aus Altersgründen ihre Ämter auf. Bernhard Tremel und Heinz Weisenseel übernahmen dann das Ruder.

Im Dienst der Verschönerung von Unterzettlitz
Die für 20 bis 40 Jahre Vereinstreue geehrten Mitglieder sowie Bürgermeister Jürgen Kohmann (stehend, li.), 2. Vorsitzender Reiner Erhard (hintere Reihe, li.), Vorsitzende Sabine Wolfram (stehend, 8. v. li.), Kreisfachberater Michael Stromer (stehend, re.) und Ortssprecherin Bärbel Köcherle (stehend, 2. v. re.).

2000 wurde die Kinder- und Jugendgruppe „Die flotten Bienen“ unter der Leitung von Sabine Faulstich und Monika Gibfried ins Leben gerufen. Die Mitgliederzahl stieg durch neu zugezogene Einwohner enorm an. 2006 wurde mit Dr. Roland Nuß das 150 und 2008 mit Gerdi Winkelmann das 200. Mitglied begrüßt.

Statt Vereinsauflösung viele neue Aktivitäten

2010 stand der Verein vor der Auflösung. In einer außerordentlichen Generalversammlung übernahm schließlich Martin Leicht als 1. Vorsitzender Verantwortung. Dies erwies sich im Nachhinein als Glücksgriff. Unter seiner Leitung gab es viele Aktivitäten, wie das sehr beliebte Backofenfest oder Musik auf dem Dorfplatz. Auch die „Flotten Bienen“ unternahmen in dieser Zeit einiges, etwa Zeltlager oder Vogelstimmenwanderungen.

2013 beteiligte sich Unterzettlitz erneut am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ und ging nicht leer aus. Mit dem Sonderpreis für vorbildliche Einbindung aller Generationen ins Dorfleben wurden die Leistungen belohnt.

2019 wurde mit Sabine Wolfram die erste weibliche Vorsitzende in der Vereinsgeschichte gewählt. Der neue Vorstand hat ein Durchschnittsalter von knapp 43 Jahren, und das ist durchaus bemerkenswert, befand Reiner Erhard. Die Herausforderungen werden nicht kleiner. Doch mit den zukünftigen Neubürgern in den Neubaugebieten hoffe der Verein, wieder neue Mitglieder zu gewinnen. „Es muss uns gelingen, die neuen Bürger in unser Unterzettlitz zu integrieren, um nicht den Dorfcharakter zu verlieren, und wir werden alles dafür tun“, bekräftigte der 2. Vorsitzende.

Bürgermeister Jürgen Kohmann dankte für den informativen Rückblick, der zeige, dass Gemeinschaft in Unterzettlitz großgeschrieben wird. Den Gartenbauverein nannte er sehr rührig und bemüht, das Dorfbild so schön zu erhalten, wie es ist.

Kreisfachberater Michael Stromer überbrachte die Glückwünsche des Landkreises. Er zeigte sich erfreut, dass sich wieder ein noch dazu junger Vorstand gefunden hat, was bei vielen Vereinen nicht gelungen sei. Es wäre schade gewesen, hätte sich damals der Verein aufgelöst.

Großes Lob für Georg Würstlein und Dr. Hubert Kolling

Ortssprecherin und Stadträtin Bärbel Köcherle würdigte, dass noch viele Zeitzeugen der Gründerzeit anwesend waren. Viele Straßen seien damals noch nicht asphaltiert und der Kanal gerade verlegt gewesen. Mit großem Engagement habe der Gartenbauverein zum heutigen Bild von Unterzettlitz beigetragen. Als zwei wichtige Männer hob sie Georg Würstlein, ohne den es keinen Gartenbauverein geben würde, und Dr. Hubert Kolling für die Aufarbeitung der Historie hervor. In seinem neuen Buch könnten Interessenten die Geschichte von Unterzettlitz nachlesen.

Manfred Butzin, der im Namen des TTC Unterzettlitz die besten Grüße überbrachte, zeigte sich erfreut, dass der Gartenbauverein, der im Gasthaus seiner Eltern gegründet wurde, noch so viel für die Dorfgestaltung beiträgt.

Ehrungen

Die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder übernahmen die beiden Vorsitzenden Sabine Wolfram und Reiner Erhard zusammen mit Bürgermeister Jürgen Kohmann und Kreisfachberater Michael Stromer.

Für 25 Jahre wurden geehrt: Angelika Vogt, Anton Wurmer, Heinrich Vogt, Irmtrud Wurmer, Hannelore Förster, Elisabeth Meixner, Karin Hornung, Ann Thyzel, Antje Leicht, Christa Einwich, Heinrich Leicht, Ludwig Zenk, Maria Leicht, Martin Leicht, Rita Schrenker, Robert Einwich, Werner Schrenker, Franz Würstlein, Gabi Würstlein, Dieter Lorenz, Hannelore Lorenz, Irmgard Lämmlein, Bernhard Hümmer, Gundi Lorenz, Siegfried Lorenz und Ulrike Hümmer.

Für 40 Jahre wurde Alfred Hornung gewürdigt.

Für 50 Jahre wurden ausgezeichnet: Alfred Meixner, Elsbeth Ereth, Erika Konietzny, Georg Würstlein, Helmut Pröscholdt, Richard Edelmann, Roland Stadler, Ursula Edelmann.

Zum Ehrenmitglied wurden ernannt: Alfred Meixner, Elsbeth Ereth, Richard Edelmann, Roland Stadler, Martin Leicht, Dieter Lorenz, Irmgard Lämmlein.

Einen Sonderpreis erhielt Dr. Hubert Kolling für das Buch über Unterzettlitz sowie Monika Giefried und Sabine Faulstich für die Gründung der Flotten Bienen.

Im Dienst der Verschönerung von Unterzettlitz
Gründungsmitglieder und somit seit 50 Jahren Mitglied sind Richard Edelmann (li.), Alfred Meixner (3. v. li.), Erika Konietzny (4. v. li.), Georg Würstlein, Elsbeth Ereth, Roland Stadler, Ursula Edelmann, Helmut Pröschold (6. bis 10. v. li.). Es gratulierten Kreisfachberater Michael Stromer (2. v. li.), 2. Vorsitzender Reiner Erhard (5. v. li.), Sabine Wolfram (3. v. re.), Bürgermeister Jürgen Kohmann (2. v. re.) und Ortssprecherin Bärbel Köcherle (re.).
Im Dienst der Verschönerung von Unterzettlitz
Die für 20 bis 40 Jahre Vereinstreue geehrten Mitglieder sowie Bürgermeister Jürgen Kohmann (stehend, li.), 2. Vorsitzender Reiner Erhard (hintere Reihe, li.), Vorsitzende Sabine Wolfram (stehend, 8. v. li.), Kreisfachberater Michael Stromer (stehend, re.) und Ortssprecherin Bärbel Köcherle (stehend, 2. v. re.).

Von Hartmut Klamm

Weitere Artikel