aktualisiert:

UNTERZETTLITZ

Anna Thyzel aus Unterzettlitz feiert 90. Geburtstag

Fototermin im frühlingshaften Garten: Schwiegertochter Tanja, Tochter Martina, Sohn Günter, Enkelin Ella, SohnMichael, mit Blumenstrauß: Anna Thyzel , Bürgermeister Jürgen Kohmannund Stadträtin Bärbel Köcheler. Foto: Monika Schütz

Fast wäre das Geburtstagskaffekränzchen ausgefallen. Anna Thyzel war kurzfristig erkrankt. „Da kommt doch eh keiner“, meinte sie außerdem zu Sohn Günter. Gott sei Dank würde die Seniorin aber noch rechtzeitig zu ihrem 90. Geburtstag fit und konnte so gut gelaunt die Freunde, Nachbarn, Vereinsvertreter und auch Bürgermeister Jürgen Kohmann sowie Ortssprecherin Bärbel Köcheler an ihrer Kaffeetafel im Wohnzimmer begrüßen.

Das Wohnzimmer, das war einmal die Gaststube des Wirtshauses „Zur Gemütlichkeit“. Von 1970 bis 1974 führte Anna Thyzel, eine geborene Placht, mit ihrem Ehemann Theodor und der Tochter Martina das Wirtshaus. Zuvor war das Geburtstagskind in ganz Deutschland sesshaft gewesen. Nicht freiwillig, wie sie erzählt, die Kriegswirren hatten zu gutem Teil Schuld daran.

Die 90-Jährige wurde im April 1929 in Brüx im Sudetenland geboren, ging auch dort auf die Familienschule (ähnlich der heutigen Hauswirtschaftsschule). 1945 wurde Annas Familie vertrieben. Sie kam zunächst nach Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Dann ging es über Bamberg, wo sie ihren späteren Ehemann Theodor kennen- und lieben lernte, im Jahr 1954 weiter in den Ruhrpott. Dieser fand, eigentlich gelernter Metzger, eine Stelle im Bergbau. Als die Beschäftigungslage schlechter wurde, zog die Familie von Essen nach Unterzettlitz ins Anwesen der Schwiegereltern. Hier war 1950 auch die standesamtliche Trauung, die kirchliche in der evangelischen Kirche in Staffelstein. Zwei Söhne und eine Tochter bekam das Paar, mittlerweile gesellen sich noch drei Enkel und vier Urenkel dazu.

Seit dem Tod ihres Mannes im November 2007 lebt Anna Thyzel allein in ihrem idyllisch gelegenen Anwesen, versorgt sich noch selbst. „Gott sei Dank, dass der Kopf noch in Ordnung ist“, scherzte sie beim Kaffeetrinken. Laufen muss sie auch nicht allzuviel, im Sommer sei sie mit ihrem Elektroscooter unterwegs.

Von Monika Schütz

Weitere Artikel