aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Berta Balm seit 70 Jahren beim VdK Bad Staffelstein

Berta Balm seit 70 Jahren beim VdK
Die geehrten Mitglieder mit Gästen: (v. li.) Charlotte Müller, Bürgermeister Jürgen Kohmann, Gisela Freundl, Katharina Popp, Vors. Wilhelm Güldner, Berta Balm, Ernst Ripka, Georg Korzendorfer, Kreisvorsitzender Heinz Wittmann und Isolde Wegmershaus. Foto: red

Zur Jahresversammlung mit Ehrungen langjähriger Mitglieder hatte der VdK-Ortsverband Bad Staffelstein ins „Best Western Plus Kurhotel“ eingeladen. Vorsitzender Wilhelm Güldner durfte neben zahlreichen Mitgliedern ganz besonders Berta Balm begrüßen, die bereits seit 70 Jahren dem Ortsverband angehört.

Kreisvorsitzender Heinz Wittmann überbrachte die Grüße der neuen Kreisgeschäftsführerin des VdK-Kreisverbandes Lichtenfels, Christine Rieder. Der Sozialverband VdK zähle bundesweit 1,95 Millionen, davon alleine in Bayern fast 700 000 und im Kreisverband 5856 Mitglieder. Ein Zuwachs bundesweit von fast 200 Mitgliedern täglich lasse darauf schließen, dass die Probleme im sozialen Bereich immer größer werden und wie wichtig die Arbeit des Sozialverbandes zu Buche schlage. So fänden sich viele Forderungen des Verbandes im neuen Koalitionsvertrag der Bundesregierung wieder. Wichtigstes Thema des Sozialverbandes sei es, die 2,5 Millionen in Deutschland von Armut bedrohten Rentner, vor einem sozialem Abrutsch zu schützen, betonte Wittmann. Das Thema „Gerechtigkeit“ bewege die Menschen. Der VdK habe eine hohe Kompetenz bei der Rechtsberatung. Er selbst habe vergangene Woche an einem Tag alleine 14 Beratungsgespräche geführt.

Bürgermeister Jürgen Kohmann stellte kurz das neue Konzept über die Entwicklung des von der Stadt erworbenen „Bären-Arsenals“ und Ultsch-Hauses vor. Hier solle mitten im Kern der Stadt wieder fränkische Gastronomie einziehen, ein Begegnungsort für Jung und Alt in Form einer modernen Bücherei mit Lesecafe entstehen, sowie ein Veranstaltungssaal mit Platz für rund 350 Personen für Theateraufführungen, Ausstellungen und weitere kulturelle Ereignisse integriert werden. Barrierefreiheit, überhaupt die Situation am Bahnhof Staffelstein, war auch ein Thema, das von einigen Mitgliedern angesprochen wurde. Hier konnte der Bürgermeister endlich ein positives Ergebnis verkünden. Nach 14-jährigem zähen Verhandlungen werde der Bahnhof in Staffelstein „barrierefrei“. Dieses Konzept lasse sich bis zum Jahre 2023 verwirklichen.

Vorsitzende Güldner blickte auf zahlreiche Aktivitäten im Jahre 2018 zurück, wobei besonders die Muttertagsfahrt nach Kulmbach, die Fahrt nach Augsburg mit Besuch der „Fuggerei“ und des Rathauses mit „Goldenem Saal“, die Fünf-Tages-Fahrt in die Lüneburger Heide mit Besuch der Hansestadt Hamburg sowie die Weinfahrt in das Weingut Weißenseel nach Traustadt hervorzuheben ist.

Eine Theateraufführung in Hochstadt sei besucht worden, die ebenfalls von sehr vielen Mitgliedern immer gerne angenommen werde. Auch die monatlichen Kaffeetreffs seinen immer sehr gut besucht worden - sowie die Faschingsveranstaltung, das Fischessen und das Wirtshaussingen. Ein Rechenschaftsbericht über die Einnahmen/Ausgaben des Ortsvereins, vorgetragen von der Kassiererin Monika Neuner und dem Vorsitzenden, schloss sich an.

Ehrungen

Ausgezeichnet wurden für langjährige Mitgliedschaft:

zehn Jahre: Isolde Wegmershaus und Georg Korzendorfer.

25 Jahre: Gisela Freundl, Katharina Popp und Ernst Ripka.

30 Jahre: Charlotte Müller.

70 Jahre: Berta Balm.

Weitere Artikel