aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Siedler verschieben Vorstandswahl

Nach der Ehrung: (v. li.) 3. Vorsitzender Ken Bonsell, Renate Ziegler, Margarete Zapf, 2. Vorsitzender Heinrich Müller und Stadtrat Holger Then. Foto: red

Eigentlich sollte bei der Hauptversammlung der Siedlergemeinschaft Bad Staffelstein im Siedlerheim ein neuer Vorstand gewählt werden. Da die bisherige Vorsitzende Sabine Liebl aus persönlichen Gründen im September 2018 von ihrem Posten zurückgetreten war und es bis zur Versammlung keine anderweitige Bereitschaft zur Kandidatur gab, beschloss die Mitgliederversammlung, die Neuwahlen um ein Jahr ins Jahr 2020 zu verschieben.

Oldtimertreffen, Johannisfeuer und Siedlerfasching erneut erfolgreich

Stellvertretend für die zurückgetretene Vorsitzende übernahm Heinrich Müller als 2. Vorsitzender die Versammlungsleitung. In seinem Bericht ging er auf die größten Veranstaltungen der Siedler im abgelaufenen Jahr ein. So waren das Oldtimertreffen, das Johannisfeuer und der Siedlerfasching wieder ein großer Erfolg. Auch am Bad Staffelsteiner Drachenbootrennen habe man man wieder mit guter Laune teil genommen.

2. Vorsitzender Müller beklagt mangelndes Engagement

Müller bemängelte allerdings die fehlende Bereitschaft von Mitgliedern, sich im Verein zu engagieren. Einzige Ausnahmen seien die großen Veranstaltungen. Hier würden viele Freiwillige tatkräftig mithelfen. Der Leiter des Wirtschaftsbetriebes, Markus Hofmann, konnte in seinem Bericht wieder von zahlreichen Veranstaltungen im Siedlerheim berichten. „Das Siedlerheim ist für Feste, Veranstaltungen und Versammlungen nach wie vor eine beliebte Örtlichkeit“, so Hofmann.

Derzeit 198 Mitglieder, nur 20 Prozent davon sind unter 50 Jahre alt

Heinrich Bienlein stellte in seinem Kassenbricht eine solide finanzielle Ausstattung des Vereins fest. Derzeit sind 198 Mitglieder in der Siedlergemeinschaft. Bienlein berichtete, dass es im Jahr 2018 zwei Neumitglieder gab. Allerdings schrumpfe durch Abmeldungen und Sterbefälle der Verein jedes Jahr um fünf bis acht Mitglieder. Nur weniger als 20 Prozent der Mitglieder seien unter 50 Jahre alt.

Heinrich Müller stellte den Antrag die vom Bezirksverband angestrebte Beitragserhöhung nicht an die Mitglieder weiterzugeben. Dies fand ebenso Anklang wie die fürs nächste Jahr angekündigte Satzungsänderung, das Vereinsvermögen im Falle einer Auflösung des Vereins karitativen Zwecken spenden zu wollen.

Ehrungen

Zum Schluss standen noch Ehrungen verdienter Mitglieder auf der Tagesordnung:

Für 60 Jahre Treue wurde Margarete Zapf geehrt.

40 Jahre: Renate Ziegler

25 Jahre: Marion Bieber, Heidi Bieber, Astrid Monczkowski und Wolfgang Seidel

Zehn Jahre: Melanie und Sebastian Schmitt, Andreas Thein, Oswald Mittelbach und Siegfried Eichler.

Weitere Artikel