aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

Quartiersmanager Böhm ist mit dem „Bierpapst“ in Kontakt

Geht mit seinen Ideen gerne voran: Bad Staffelsteins Quartiermanager Michael Böhm. Foto: ArchivMarkus Drossel

Der erste Coup ist ihm schon gelungen: Die 30. Auflage der „BR-Radltour“ startet Ende Juli in Bad Staffelstein. „Wir haben schon heute eine massive Medienpräsenz, die in den kommenden Wochen noch zunehmen wird“, ist sich Quartiersmanager Michael Böhm sicher. Bei seinem Vortrag in der jüngsten Stadtratssitzung wird deutlich, dass der umtriebige Coburger noch so einige „Pfeile“ im Köcher hat.

Seit Juni 2018 ist Böhm für die Stadt Bad Staffelstein tätig. Sein Quartier, also sein Arbeitsbereich, ist schwerpunktmäßig in der Altstadt angesiedelt. Die Aufgabe: Bad Staffelstein fordern und fördern, in allen Bereichen. Was ihm mit der „BR-Radltour“ de facto gelungen ist.

„Wir bekommen ein Drei-Tages-Event in die Adam-Riese-Stadt, auf das andere Kommunen sicherlich ein wenig neidisch sind.“
Quartiersmanager Böhm über die „BR-Radltour“

„Wir bekommen ein Drei-Tages-Event in die Adam-Riese-Stadt, auf das andere Kommunen sicherlich ein wenig neidisch sind“, freut sich der Impulsgeber. Er war es, der alles anstieß und mit der Idee in Bürgermeister Jürgen Kohmann einen begeisterten Partner fand. Für das Großereignis werden 1100 Radler und Tausende weitere Besucher in der Adam-Riese-Stadt erwartet. „Demnächst wird ein Team des Bayerischen Fernsehens auch ein Stadtporträt über uns drehen.“

Doch damit nicht genug: Wie  Michael Böhm  durchblicken lässt, steht er auch mit dem Landestheater Coburg in engem Kontakt. „Ich verhandle mit den Verantwortlichen, um Aufführungen auf unsere Seebühnen zu bekommen“, erklärt er. Dank eines Sponsors sind die Chancen sehr gut, dass das Philharmonische Orchester ein Gastspiel gibt. „Generell möchte ich viel mehr Aktivitäten auf der Seebühne haben.“ Der Veranstaltungsservice Bamberg wird in diesem Jahr mehrere Kulturhöhepunkte in den Kurpark bringen. Für den Quartiersmanager aber ist da noch mehr drin.

Apropos Kultur: „Zusammen mit der Kulturinitiative möchte ich PopArt-Stores in die Leerstände der Innenstadt bringen“, so Böhm. Außerdem ist geplant, zwei Fotowettbewerbe auszuloben. Ferner ist für die Bahnhofstraße ein Licht- und Kunstprojekt angedacht, für das Michael Böhm unterschiedliche Akteure begeistern und regionale Werkstoffe verwenden möchte.

In der Vorweihnachtszeit soll der Adventsmarkt erstmals an drei Tagen stattfinden. Am konkreten Konzept arbeitet das Team noch, dem auch der Quartiersmanager angehört. Und Freunde des gepflegten Gerstensaftgenusses dürfte es freuen, dass Michael Böhm Kontakte mit „Bierpapst“ Markus Raupach geknüpft hat. Mit dem Ziel, noch heuer oder spätestens nächstes Jahr Bierseminare anzubieten. Und da die Premiere des Fachkräfte-Gipfels ein großer Erfolg war, wird das Projekt auch in diesem Jahr fortgesetzt. Gleiches gilt für den Empfang von Auszubildenden, der im Vorjahr zum ersten Mal stattfand.

Auch in Sachen „Bären-Areal“ hatte Quartiersmanager Michael Böhm Neues zu berichten. Nachdem sich ein Team des Stadtmuseums bereits museale Stücke gesichert hat, geht es nun ans Ausräumen: „Noch in dieser Woche beginnen wir mit dem Ausräumen im ehemaligen Gästehaus und in der früheren Gastwirtschaft.“

Von den Stadträten bekommt Michael Böhm viel Lob für seine Bemühungen. Und Jugendbeauftragter Holger Then möchte den Quartiersmanager darüber hinaus auch verstärkt in die Kinder- und Jugendarbeit einbinden. Womit er bei Selbigem offene Türen einrennt.

Ein Leitsystem für die Besucher und Kurgäste

In Bad Staffelstein gibt es zahlreiche Hinweisschilder, in unterschiedlichen Farben und Formen. Sind es mancherorts zu viele, fehlen sie jedoch an anderen Stellen. Mit der Folge, dass sich manch ein Gast nicht wirklich zurechtfindet.

Quartiersmanager Michael Böhm hat sich nun dem Thema Besucherleitsystem angenommen – und damit einem, das die Stadträte schon seit 15 bis 20 Jahren beschäftigt. Er hatte viele Fallbeispiele mit in die Sitzung gebracht, aus der Kategorie „vorbildlich“ ebenso wie aus dem Bereich „wirres Durcheinander“. „Die Parkplatz-Beschilderung in Bad Staffelstein ist schon sehr schön“, hebt er hervor. Dagegen hapere es noch bei den Eingangsschildern, an denen beispielsweise auch auf Veranstaltungen hingewiesen werden könnte, die Beschilderung im Ort sei zudem nicht überall zielführend. Würde man sich auf ein Beschilderungssystem festlegen, so sollte dies nicht auf einen Schlag, sondern nach und nach umgesetzt werden. Der Quartiersmanager könnte sich auch vorstellen, mit Informationsstelen zu arbeiten, die wahlweise auch digital sein könnten. „Generell gilt: weniger ist mehr, vor allem in Zeiten von Smartphones“, rät der Quartiersmanager. Nun wird sich der Tourismusausschuss dem Thema annehmen und konkrete Vorschläge erarbeiten. (mdr)

 

Mehr zur Stadtratssitzung: Bad Staffelstein plant 10,5 Millionen Euro für Bauprojekte

Artikel "Mit Michael Böhm unterwegs in Bad Staffelstein"

 

Von Markus Drossel

Weitere Artikel