aktualisiert:

BAD STAFFELSTEIN

SKK-Kinderfasching: Einhorn und Superheldin feiern

Harry Potter lässt grüßen: Die SKK-Minigarde verzauberte das Publikum. Foto: Mario Deller

Auch anno 2019 bereitet es Sechs- oder Achtjährigen Freude, einmal in eine Rolle zu schlüpfen. Ein dahingehend kunterbuntes Bild bot sich beim diesjährigen vom SKK ausgerichteten Kinderfasching in der Peter-J.-Moll-Halle. Meerjungfrau, Schmetterling und Feuerwehrmann hatten ihren Spaß bei Spiel, Tanz - und als es dann plötzlich in der Halle regnete, kam statt Panik Begeisterung auf.

Nele mag Flamingos, Luisa liebt Schafe, Pauline findet Meerjungfrauen klasse. In der fünften Jahreszeit haben die Kinder die Gelegenheit der Verwandlung. Fröhlich tobten sie in der Halle umher, plauderten hier und da auch angeregt miteinander nach dem Motto „Dein Kostüm ist aber auch schön“. Anscheinend derzeit hoch im Kurs liegen bei den Kids Einhörner und Hexen, aber nicht minder die ebenfalls mehrfach vertretene gepunktete Superheldin „Ladybug“ aus der Fantasieserie „Miraculous“.

Beim Fliegerlied geht die Post ab

„Ohne Musik wäre alles nichts“, wusste schon Mozart. Und das gilt freilich nicht nur für Klassik, sondern genauso für einen zünftigen Nachmittag im Zeichen der fröhlichen Narretei. Als die Musiker Ronny und Bodo, die für das vorgesehene, aber leider verhinderte Duo „Gitty und Rainer dankenswerterweise eingesprungen waren, das schon legendäre „Fliegerlied“ spielten, stimmten die Kinder gesanglich und choreografisch mit ein.

Als „Poseidon und seine Nixen“ überzeugte eine fünfköpfige Gruppe die SKK-Jury am meisten und gewann damit den Maskenwettbewerb. Foto: Mario Deller

Engagierte Mitglieder des SKK hatten sich wieder ein buntes Programm einfallen lassen und boten so den Kindern Kurzweil, Spaß und Abwechslung. Vergnügt stellten sich die Jungen und Mädchen der Herausforderung des Luftballon-Tanz-Wettbewerbs, zogen bei der Polonaise lokomotivengleich durch die Halle – und ärgerten sich auch nicht, als es dann zu regnen anfing. „Schuld“ war allerdings nicht ein Leck im Dach der Halle. Vielmehr sorgte der SKK für Begeisterung mit herab prasselndem Konfekt.

Fasching ist nur einmal im Jahr: Getreu stürzte sicher dieser junge Wirbelwind ins närrische Getümmel. Foto: Mario Deller

Auch die die Kinder begleitenden Eltern oder Großeltern spendeten verdienten Applaus beim Auftritt der SKK-Minigarde unter der Leitung von Christina Ullmann. Unter dieser – die jungen Tänzer waren als Zauberlehrlinge a la Harry Potter kostümiert – verdiente das Prädikat „zauberhaft“. „Ene mene Rattenschwanz, Bühne frei für die Jugendgarde mit ihrem Tanz“, kündigte „Chefzauberer“ Michael Hess wenig später den nächsten Höhepunkt des Nachmittags an. Athletik und Körperbeherrschung verkörpernd zeigten sich die ebenfalls von Christina Ullmann trainierten Mädels topfit, was den Zuschauern auch hier einen lautstarken Beifall wert war.

Schwierige Entscheidung

Die Qual der Wahl hatte die gebildete Jury bei der Maskenprämierung im weiteren Verlauf des Kinderfaschings. „Ihr habt uns die Entscheidung nicht einfach gemacht“, betonte Michael Hess, nachdem die Teilnehmer bei einem Tanz auf der Bühne ihre teilweise sehr originellen Kostümierungen präsentierten. Die besten zehn Teilnehmer des Maskenwettbewerbs durften sich über Präsente freuen.

SKK-Kinderfasching: Einhorn und Superheldin feiern
Vor dieser fröhlichen „Hexe“ hatte man nichts zu befürchten.

Dritter wurde die Gruppe „Einhorn-Power“, den Silberrang belegte der junge Tim als „Rakete“. Groß war die Freude natürlich bei den Siegern: fünf Kinder aus Lichtenfels mit Annelie, Linda, Lotta, Laila und Mattes sorgten als eine „Poseidon und seine Nixen“ für Aufsehen. Ungeachtet dessen ging durch erwähnten mehrfachen Bonbonregen an diesem Nachmittag natürlich niemand leer aus. Den Kindern dürfte dieser schöne Nachmittag in der Peter-J.-Moll-Halle noch lange in lebhafter Erinnerung bleiben.

 

Von Mario Deller

Weitere Artikel