BAD STAFFELSTEIN

Lesertelefon: Infotafel zum Parken an der Therme angeregt

Nicht selten bis auf den letzten Stellplatz belegt: der Parkplatz an der Obermain-Therme.

Die Verlegung der Glasfaserkabel im Rahmen des Breitbandausbaus der Telekom und die damit einher gehenden Baustellen sind Dauergesprächsthemen in der Adam-Riese-Stadt. Gleiches gilt für die zumeist überfüllten Parkplätze im Bereich der Obermain-Therme. Beide Themen wurden auch beim jüngsten Lesertelefon des Obermain-Tagblatts aufgegriffen.

Schon einige Monate sei es her, so erinnert sich Margot Fuchslocher am Lesertelefon, dass in der Bauersgasse/Ecke Horlacher Straße ein Glasfaserkabel für den schnellen Internetzugang verlegt wurde. „Leider ist hier seitdem immer noch Baustelle. Man kann auf dem Gehweg nicht laufen“, schildert sie der Redaktion. „Erst vorige Woche hat die Stadt hier Warnbaken aufgestellt, weil jemand mit dem Fahrrad gestürzt ist, als er in die Rille kam. Da musste sogar der Notarzt kommen.“

Fuchslocher will von der Stadt wissen, wann die Baustelle denn endlich beendet ist. „Die Asphaltierung erfolgt voraussichtlich Ende dieser oder Anfang nächster Woche“, antwortet Wolfgang Hörath, der Geschäftsleitende Beamte der Stadt Bad Staffelstein.

Kurgebiet: Parkplätze sind oft rar

Die Parksituation an der Obermain-Therme ist ein stetes Problem: Das Bad ist beliebt, Gäste von nah und fern schätzen die heilende Wirkung des Wassers – nur um die Stellplätze ist es alles andere als gut bestellt. Vor allem auch, weil nicht nur Thermengäste die Parkplätze nutzen. Hans Hetzel aus Frauendorf hat einen Vorschlag: „Wie wäre es, wenn die Stadt große Informationstafeln aufstellen würde, auf denen beispielsweise auch die Seen, das ,AquaRiese‘ und der Kurpark mit allen Parkmöglichkeiten verzeichnet sind?“

„Es ist geplant, im Jahr 2019 eine Schrankenanlage für die Parkplätze an der Obermain-Therme zu installieren.“
Wolfgang Hörath, Stadt Bad Staffelstein

Dann würde vielleicht der ein oder andere am Freizeitbad parken, „denn von dort sind es nur wenige hundert Meter durch den Kurpark zur Therme. Und vielleicht würde so mancher dann auch den Besuch mit einer kleinen Wanderung an den wunderschönen Seen verknüpfen.“

„Es ist geplant, im Jahr 2019 eine Schrankenanlage für die Parkplätze an der Obermain-Therme zu installieren“, erklärt Wolfgang Hörath. Damit wird unberechtigt Parkenden dann ein Riegel vorgeschoben „Im Zuge dessen beziehen wir die angeregte Informationstafel in die Überlegungen gerne mit ein.“

Am Fußweg vom Bad Staffelsteiner Friedhof zum Staffelberg befindet sich auch das Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. „Das hat die Stadt wirklich sehr schön gereinigt, vor allem wurde das Moos entfernt, so dass die Namen wieder lesbar sind“, lobt OT-Leser Hans Hetzel. „Allerdings liegt das Denkmal etwas im Dunkeln. Ich würde mich freuen, wenn einige Baumwipfel ein wenig ausgeastet werden. Das wäre dann eine Faszination fürs Auge.“

Der Geschäftsleitende Beamte der Stadt Bad Staffelstein, Wolfgang Hörath, nimmt den Vorschlag gerne auf: Man werde ihn prüfen. Aber: „Das Denkmal steht im Naturschutzgebiet, hier sind Maßnahmen nur begrenzt möglich.“

In der Bauersgasse werden die Lücken des Breitbandausbaus bereits wieder asphaltiert.
Lesertelefon: Mit dem Auto in Lichtenfels den Gehweg entlang
_