BAD STAFFELSTEIN

Acht von zehn erkennen sich wieder

Der Abschlussjahrgang 1978: aus den USA angereist sind Moni Mc Cartney (3. v. re. unten) und Karin Cross (5. v. re.

„Der Wiedererkennungswert war hoch - 80 Prozent !“ lacht Moni Mc Cartney. Fröhliches Stimmengewirr im Nebenzimmer des Gasthofes Stadtturm. Und man ahnt es schon: Klassentreffen der besonderen Art. Als reine Mädchenklasse hatte die damalige Klasse 10d im Jahr 1978 die Realschule verlassen. Mädels, die sich für den kaufmännischen Zweig mit Schwerpunkt Hauswirtschaft entschieden hatten.

Mädels, die sich nach der Schulzeit in alle Winde verstreut niedergelassen hatten, mittlerweile in ganz Deutschland verteilt wohnen. Doch zum 40. Klassentreffen waren sie wieder zusammen.

Mit einem Spaziergang im Kurpark und Einkehr in einem Café startete das Treffen. Prima organisiert von den beiden Bad Staffelsteinerinnen Irmi Wurmer und Hildegard Alt. Per Post, per Mail, alle 26 Absolventinnen wurden angeschrieben. Kommen konnten zwar nicht alle, aber geklappt hat es zur Freude aller bei den beiden „Ausgewanderten“.

Der Liebe wegen - „warum geht man denn sonst fort“, grinst Moni Mc Cartney - waren sie und eine zweite Klassenkameradin in die USA gezogen. Die ehemalige Staffelsteinerin Karin Hüttig, jetzt Karin Cross, ließ sich in Alabama nieder, die ehemalige Schwabthalerin Moni Mattausch, zog es nach Texas, später Florida.

Auch aus Oberbayern, Unterfranken, Baden Württemberg und den neuen Bundesländern fand der Jahrgang 1962 den Weg nach Bad Staffelstein. Bereits zum vierten Mal traf sich der Abschlussjahrgang seit Schulende.

Eine willkommene Möglichkeit, mit der Reise in die Heimat auch Eltern, Verwandte und liebe Freunde zu besuchen. „Eigentlich müsst? der Bericht auch in die Schülerzeitung von der Realschule“, wünscht sich Irmi Wurmer, „damit die jetzigen Schüler sehen können: schau her, aus allen ist etwas geworden.“