aktualisiert:

THEISAU

FFW-Vorsitzender Paul Ziegler hört im nächsten Jahr auf

Ein Feuerwehrhelm.
Ein Feuerwehrhelm. Foto: Markus Drossel

Die Corona-Zeiten hat die Freiwillige Feuerwehr Theisau überstanden und konnte währenddessen die Einsatzbereitschaft gewährleisten. Bei der Jahresversammlung kam auch ein wesentliches Anliegen der Wehr, der Neubau des Feuerwehrgerätehauses, zu Sprache.

Im Reiterkasino von Theisau freute sich Vorsitzender Paul Ziegler über die zahlreichen Gäste und sagte in seinem Rechenschaftsbericht, dass er nicht viel berichten könne, dann es hätten kaum Veranstaltungen stattgefunden, geschweige denn habe die Wehr Festlichkeiten in irgendeiner Form wahrgenommen. „Die Verbundenheit zu den Mitgliedern blieb aber erhalten und diese wurden bei gegebenen Anlässen – wenn gewünscht – auch besucht.“

Zugleich kündigte Ziegler an, dass er im nächsten Jahr, wenn bei der Generalversammlung Neuwahlen anstehen, nach 27 Jahren als Vorsitzender nicht mehr für dieses Amt kandidieren werde. „Es ist an der Zeit, dass jüngere Feuerwehrkameraden die Verantwortung in der Freiwilligen Feuerwehr Theisau übernehmen“, so Ziegler.

Einsatzbereitschaft in vergangenen beiden Jahren gewährleistet

Auch unter Einhaltung der Corona-Regelungen konnte die Einsatzbereitschaft in den vergangenen beiden Jahren dank entsprechender Übungen gewährleistet werden, sagte Kommandant Harald Fiedler. Er dankte deshalb allen Aktiven für ihre Zuverlässigkeit. Er lobte ferner Sebastian Kraus, der den Gruppenführerlehrgang erfolgreich ablegen konnte.

Der Kommandant ging auch auf den Bau des Feuerwehrgerätehauses ein, mit dessen Planungen sich gegenwärtig eine Arbeitsgruppe beschäftigt. Abschließend dankte er allen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden, die freiwillig und ehrenamtlichen ihren Dienst geleistet haben, sowie der Stützpunktfeuerwehr Burgkunstadt für die Zusammenarbeit.

Mit den Protokollverlesungen bracht Schriftführer Tobias Grießer den Ablauf der vergangenen Hauptversammlungen in Erinnerung, während Schatzmeister Benedikt Vonbrunn jun. Einblick in die Finanzgeschäfte, ebenfalls von zwei Jahren, gab. Walter Deuerling und Timo Grießer informierten über eine tadellose Kassenführung. Auch Kassier Benedikt Vonbrunn jun. gab mit Blick auf die nächste Generalversammlung bekannt, dass er aus beruflichen Gründen dieses Amt künftig nicht mehr ausführen kann.

Die Grüße der Stadt überbrachte Dritter Bürgermeister Manfred Hofmann und lobte den Zusammenhalt in der Feuerwehr Theisau. Für die zeitgemäße Erfüllung ihres Dienstes brauche sie aber auch ein entsprechendes Feuerwehrhaus, so Hofmann.

Zufrieden darüber, dass das Feuerwehrleben wieder in Gang kommt, äußerte sich der Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Burgkunstadt, André Grothues. Er informierte über die Neuerungen hinsichtlich der Alarmierung, Sirenensteuerungen und des Katastrophenschutzes und bedankte sich am Ende bei allen, besonders dem Kommandanten Harald Fiedler, für die vielen Aktivitäten, die sie für das Neubauprojekt Feuerwehrhaus in Theisau auf sich genommen haben.

Ablegung von Leistungsabzeichen soll wieder angegangen werden

Kreisbrandmeister Michael Kannengießer ging in seinem Grußwort auf die Rettungsleitstelle, besonderes das Verkehrs- und Feuer-Informationssystem, etwas näher ein. Die Ablegung von Leistungsabzeichnen sollte jetzt wieder angegangen werden, empfahl er. Er dankte besonders Vorsitzenden Paul Ziegler und den Kassier Benedikt Vonbrunn jun. für deren Einsatz.

Per Handschlag konnten danach Mike Fiebig für den künftigen Feuerwehrdienst verpflichtet werden. Ein Dank galt Rita Fiedler für den Blumenschmuck im Ortsbild. Alfons Kraus vom Kapellenbauverein Theisau würdigte abschließend den Dienst der Wehr bei den kirchlichen Ereignissen.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel