aktualisiert:

BAIERSDORF

Udo Langer singt Lieder, die die Seele berühren

Udo Langer singt Lieder, die die Seele berühren
Endlich wieder ein Live-Auftritt: Mit seinem Solo-Programm „Berührungen“ bewegte Udo Langer im Rahmen der Reihe „Menü & Märchen“ das Publikum.Fotos: Kerstin Müller

Lange hatten die Fans darauf gewartet. Nach zahlreichen coronabedingten Absagen führte der Komponist und Musiker Udo Langer sein Programm „Berührungen“ in der Reihe „Menü & Märchen“ am vergangenen Wochenende im Hotel „Fränkischer Hof“ in Baiersdorf auf. Allerdings durfte der Musiker nicht wie gewohnt auf sein begeistertes Publikum zugehen und es ins Programm einbeziehen, denn Corona erfordert weiterhin Besonnenheit. Dennoch sprang der Funke über.

Gleich zweimal hatte Udo Langer seinen Soloauftritt mit dem Programm „Berührungen“ wegen der Pandemie verschieben müssen. Daher begann er den Abend mit einer kurzen Rückschau auf 2020 – Gedanken zu dieser Jahreszahl, die ihm bei einem Spaziergang in den Sinn gekommen waren. Wegen dieser Situation habe er die musikalischen „Begegnungen“ und „Berührungen“ anders als gewohnt gestaltet. Die warmen Farben des Herbstes und Kerzenlicht sorgten für behagliche Atmosphäre.

Von der Reizüberflutung und einem Blick in die Augen

Im Song „Deine Sicht der Dinge“ beleuchtet Udo Langer die Reizüberflutung, die dazu führe, dass der heutige Menschen an einem Tag so vielen Eindrücken ausgesetzt sei, wie seine Vorfahren im Mittelalter während ihres ganzen Lebens. Die Menschen seien auf dem besten Wege zu verarmen, wenn sie nur noch das Handy im Blick haben und sich nicht einmal mehr in die Augen sehen. Dabei seien Berührungen, sogenannte Spiegelneuronen, für die Empathie verantwortlich.

Udo Langer singt Lieder, die die Seele berühren
Als „Hüterin des Lichtes“ begleitete Simone Seidel den Musiker Udo Langer bei seinem Solo-Auftritt. Foto: Kerstin Müller

Stimmungsvoll interpretierte er die Lieder „Ich geh mir die Nacht abwaschen“ und „Ich möchte ein Narr sein.“ Köstlich dazu auch seine lustigen Erlebnisse in einer fränkischen Gastwirtschaft mit dem „kleinen Wolfgang“, passend zu den Songs „Bauer sucht Jauch“ und „Erklär mir die Welt.“

Mit Betrachtungen zum Thema Glück setzte Udo Langer seine „künstlerische Umarmung“ fort. „Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt“, ermutigte er seine Zuhörer. Viele Menschen seien zeitlebens auf der Suche nach dem großen Glücksdiamanten und übersähen dabei die kleinen Edelsteine am Wegesrand, gab er zu bedenken. Als Premiere präsentierte er den Song „Eine Tasse Tee“, bevor er sein Publikum mit dem Song „Hellwach“ regelrecht aufrüttelte.

Udo Langer singt Lieder, die die Seele berühren
Die Corona-Zeit, insbesondere viele Spaziergänge in der Natur, hatten Udo Langer unzählige „Berührungen“ beschert. An vielen dieser Erlebnisse ließ er in Baiersdorf auch seine Zuhörerschaft teilhaben. Foto: Dieter radziej

Das vergangenen Jahr, indem wegen der Pandemie keine größeren Auftritte, sondern nur die eine oder andere „Solo-Begegnung“ möglich war, sei aus künstlerischer Sicht eine Katastrophe gewesen, bedauerte Langer. Mut machen wolle er daher mit Erinnerungen an den Sommer und dem Lied „Die Zeit danach.“ Er versuche, Antworten auf die allgemeine Situation zu geben und zumindest die kleinen und großen Berührungen aufzuzeigen. Wichtig sei es, die Freude nicht zu verlieren, denn Lachen sei bekanntlich gesund. Dazu bot sein Ausflug in den Bereich der „berührenden Werbung“ Gelegenheit. Mit skurrilen Begriffen wie „stilles Mineralwasser“, der Bezeichnung „mit Liebe“ für einen Badezusatz, Tee-Sorten wie „Waldkobolde“ und „Zauber des Waldes“ sorgte er für allgemeine Heiterkeit. Fraglich nur, warum das Lebensgefühl um jeden Preis erkauft werden solle.

Mit dem Song „Liebessommer“ aus „Jules Vernes Abenteuer“ leitet Udo Langer zum Thema Liebe über. Für diese Komposition war er mit dem Deutschen Rock-Pop Preis 2020 für die beste Musical-CD des Jahres ausgezeichnet worden. Lichter begannen zu leuchten bei dem Song „Tausend Sterne.“

„Die Reise ins Grünbergland“ wird unplugged wieder aufgeführt

Udo Langer singt Lieder, die die Seele berühren
Zum Bühnenjubiläum: Eine Kerze überreichte Wirtin Simone Seidel, die Udo Langer als „Hüterin des Lichtes“ begleitet hatte, an den Musiker. Foto: Kerstin Müller

Nach über 25 Jahren wolle er das Musical „Die Reise ins Grünbergland“ als Unplugged-Version wieder aufführen, kündigte der Liedermacher an. Als Vorbotin begleite ihn Simone Seidel in der Rolle der „Hüterin des Lichtes“ mit einem Kostüm, das wie der Sternenhimmel leuchtete. Neben dem Musical plant Langer im nächsten Jahr einen Auftritt an der Naturbühne Trebgast und ein Theaterstück.

Märchenhaft waren nicht nur die Lieder, sondern auch die Kreationen aus der Küche des Hotels „Fränkischer Hof.“ Für Geschmackserlebnisse sorgte ein Menüe aus Wildkräutersalat mit gefülltem Ei, geräuchertem Lachs, Vitello Tonato, Gänsebrust mit Beifuß, Schwarzwurzelgemüse und Petersilienpüree sowie Kaiserschmarrn mit Walnussparfait.

Seit 40 Jahren steht der Liedermacher auf der Bühne

Liebevolle Begegnungen voller Hoffnung und Zuversicht wünschte Udo Langer den Zuhörerinnen und Zuhörern zum Abschluss. Für eine Überraschung sorgte Wirtin Simone Seidel, die ihm zu seinem 40-jähriges Bühnenjubiläum an diesem Abend gratulierte. Sie hoffe, dass der Künstler noch lange vielen Menschen mit seinen Liedern, Texten und der Musik Freude bereiten möge. Dankbar stimmte das Publikum in den Applaus ein.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel