aktualisiert:

GÄRTENROTH

TSV Gärtenroth: Aus einer Schnapsidee wird bittere Realität

TSV Gärtenroth: Aus einer Schnapsidee wird bittere Realität
Ehrungen beim TSV Gärtenroth: (sitzend v. li.) Matthias Höhlein, Gerhard Sterzer, Günther Kolb, Erich Schöps, Edgar Höhlein, (stehend v. li.) Vorsitzender Bernd Weich, Walter Geck, Heinz Kossert, Reiner Fölkl, Dieter Bär und Reiner Weich. Es fehlen: Birgit Jaye, Michael Neumann, Helmut Padukience, Karsten Höhlein, Ralf Münch, Edgar Schock, Roland Grüttner, Berthold Reinhardt und Hans Stenglein. Foto: Tobias Weich

Eine gewisse Kreativität bewiesen die Vorstandsmitglieder des TSV Gärtenroth bei der Terminierung ihrer Hauptversammlung. Wenn man wegen der Pandemie schon keine Kirchweih abhalten könne, soll zumindest die Generalversammlung zu diesem Zeitpunkt stattfinden. Gesagt, getan. So ging die wichtigste Jahreszusammenkunft der Fußballer am vergangenen Freitag im Sportheim über die Bühne.

Das Protokoll der Schriftführerin Nina Schreiber lag zur Einsichtnahme aus. Vorsitzender Bernd Weich bedankte sich bei ihr für ihre Arbeit, die sie trotz Hausbau und Kind hervorragend meistere. Kassierer Thomas Kossert musste ein leichtes Minus in der Kasse verkünden, das der Corona-Pandemie und den dadurch fehlenden Einnahmen geschuldet war.

„Der Verein steht auf gesunden Füßen, die Mitgliederzahlen sind konstant, und es wird wertvolle gesellschaftliche Arbeit geleistet.“
Bernd Weich, Vorsitzender

Nach einigen Sterbefällen in den vergangenen Jahren zählt der Verein aktuell 169 Mitglieder, erfreulicherweise wurde kurz vor der Versammlung eine Neuaufnahme bekannt gegeben. Es gab, ebenfalls durch die Corona-Pandemie, wenige sportliche Aktivitäten zu verkünden. Man habe sich aber zwischenzeitlich zum privaten Volleyballspielen auf dem Beachvolleyball-Platz verabredet.

Kleine Vereine auf dem Land sehr wichtig

Joachim Ruß erwähnte als Vertreter der Stadt, wie wichtig solche Vereine wie der TSV Gärtenroth für die Gemeinschaft wären. Gerade in den Dörfern und auf dem Land nähmen sie eine wichtige Rolle ein. Besonders während der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren gäben sie einen gewissen Halt und seien sie eine Stütze für die Einwohner.

Vorsitzender Bernd Weich blickte in seinem Bericht zuerst auf die Aktivitäten im Jahr 2019 zurück, als noch sehr viel unternommen werden konnte. Als im Dezember 2019 aus einer Bierlaune heraus gesagt worden war, man wolle nach der vielen Arbeit ein Jahr lang mal kein Fest veranstalten und sich wieder regenerieren, hielt man dies im Nachhinein für eine totale Schnapsidee, die man sowieso nicht umsetzen werde.

Schlachtfest schon in abgespeckter Version

Aber als das neue Jahr mit dem Schlachtfest begann und Corona noch weit weg war, lag schon irgendwie in der Luft, dass man reduzieren müsse. So gab es nur eine abgespeckte Version des Festes. Kurz darauf folgte dann noch der Preisschafkopf im Sportheim. Als letzte Aktion des TSV im Jahr 2020 folgte dann das Ski-Opening. Dabei fuhr man ausgerechnet in das Skigebiet um Ischgl, welches kurz darauf zum europäischen Verteilzentrum für das Virus erklärt wurde. So hatte man dann letztendlich doch das nicht erdachte Jahr ohne Veranstaltungen. In einer kurzen Lockerungspause klappte immerhin die alljährliche Bergwandertour. Als langsame Rückkehr zur Normalität wurde nun im Juli 2021 ein kleines Bierfest am Sportheim gefeiert.

Trotz den vielen ausgefallenen Feste und Termine wurden die Mitglieder nicht vergessen. Erfreulich sei, dass sie dem Verein weiterhin die Treue halten. Dies zeigte sich unter anderem darin, dass man 28 Mitgliedern zu runden Geburtstagen gratulieren konnte sowie drei Sitzungen in Präsenz und einige Arbeitseinsätze abhielt. Zudem konnte man zu zwei grünen Hochzeiten sowie sieben Hochzeitsjubiläen gratulieren.

Besonderer Dank an Allrounder Anja Pickel und Horst Sterzer

TSV Gärtenroth: Aus einer Schnapsidee wird bittere Realität
Die neue Vereinsführung: (sitzend v. li.) Horst Sterzer, Anja Pickel, Nina Schreiber, Kevin Baer, Lukas Vogl, (stehend v. li.), Gregor Schreiber, Christian Schramm, Jochen Pickel, Thomas Kossert, Tobias Weich und Bernd Weich. Foto: red

Anschließend bedankte sich der Vorsitzende bei allen Mitstreitern, die auch in dieser schwierigen Zeit Verantwortung für den Verein übernehmen. Sein Dank gilt natürlich allen Mitgliedern, ganz besonders den unermüdlichen Allroundern Anja Pickel und Horst Sterzer. Insgesamt zog Bernd Weich ein positives Resümee: „Der Verein steht auf gesunden Füßen, die Mitgliederzahlen sind konstant, und es wird wertvolle gesellschaftliche Arbeit geleistet.“

In der Aussprache am Ende der Sitzung kam die Frage auf, ob die Verbandsabgaben auch während der Corona-Pandemie gezahlt wurden. Dies konnte klar bejaht werden. Weitere Themen, Vorsitzender Weich ansprach, waren ein Platznutzungswunsch beziehungsweise die Überlegung, ein Multifunktions-Kleinfeld zu bauen, die Beitragsanpassung sowie die Aktualisierung der Mitglieder. Da aktuell noch viele mittlerweile schon volljährige Mitglieder als Familienmitglied eingetragen sind, werden diese demnächst angefragt, ob sie dem Verein weiterhin als Mitglied treu bleiben möchten.

Bei der nächsten Wahl ist eine Verjüngung nötig

Vorsitzender Bernd Weich wagte am Ende einen kurzen Blick in die Zukunft. Er betonte, dass bei der nächsten Wahl in zwei Jahren eine Verjüngung der Vereinsführung nötig werde, um wieder neue Ideen und frischen Wind in den Verein zu bringen und somit auch interessanter für die jüngere Generation zu wirken. In anderen Verein sei dies bereits Alltag.

Die neue Vereinsführung

Vorsitzender: Bernd Weich,

2. Vorsitzender: Gregor Schreiber,

Schriftführerin: Nina Schreiber,

Kassierer: Thomas Kossert,

Beisitzer: Kevin Baer, Udo Kaiser, Christian Schramm, Holger Göllert und Günther Glass,

sportlicher Leiter: Jochen Pickel,

Veranstaltungsservice: Horst Sterzer,

Platzwart: Lukas Vogl,

Leiterin des Sportheims: Anja Pickel,

Kassenprüfer: Wolfgang Schreiber und Beate Kaiser,

Presse & Social-Media: Tobias Weich.

Die Geehrten

25 Jahre Vereinstreue: Birgit Jaye und Herr Michael Neumann;

40 Jahre Vereinstreue: Helmut Padukience, Karsten Höhlein, Matthias Höhlein und Ralf Münch;

50 Jahre Vereinstreue: Edgar Schock, Walter Geck, Günther Kolb, Reiner Weich, Roland Grüttner und Reiner Fölkl;

60 Jahre Vereinstreue: Heinz Kossert;

70 Jahre Vereinstreue: Gerhard Sterzer, Berthold Reinhardt, Dieter Bär und Erich Schöps;

75 Jahre Vereinstreue: Hans Stenglein;

neues Ehrenmitglied: Edgar Höhlein, der viele Jahre Vorsitzender des Vereins war.

Von Tobias Weich

Weitere Artikel