aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Treffen von Casino Altenkunstadt und Sankt Wendelin Kemmern

Treffen von Casino Altenkunstadt und Sankt Wendelin Kemmern
Seit 48 Jahren verbindet die katholischen Männervereine Casino Altenkunstadt und Sankt Wendelin in Kemmern eine enge Freundschaft. „In zwei Jahren feiert ihr ein goldenes Jubiläum“, stellte Pater Rufus Witt (4. v. re.) beim Gottesdienst fest. Darauf freuen sich schon jetzt der Casino-Ehrenvorsitzende Josef Schießl (2. v. re.) und der Vorsitzende des Patenvereins Sankt Wendelin, Ekkehard Engelmann (li.). Foto: Bernd Kleinert

„Freundschaft ist nicht nur ein köstliches Geschenk, sondern auch eine dauernde Aufgabe“, meint der deutsche Musiker Ernst Zacharias. So sehen dies auch die Mitglieder der katholischen Männervereine Casino Altenkunstadt und Sankt Wendelin in Kemmern. Sie pflegen nicht nur seit 48 Jahren eine innige Freundschaft, sondern haben auch die Patenschaft füreinander übernommen. Bei einem Freundschaftstreffen wurden jetzt die kameradschaftlichen Beziehungen vertieft.

Es bot ein festliches Bild, als die Fahnenabordnungen beider Gemeinschaften in die Altenkunstadter Pfarrkirche „Mariä Geburt“ zogen und im Altarraum Aufstellung nahmen. Franziskaner-Pater Rufus Witt zelebrierte den Gottesdienst, in dem der verstorbenen Mitglieder beider Vereine gedacht wurde. „Seit 48 Jahren seid ihr freundschaftlich verbunden. Folglich dürft ihr in zwei Jahren ein goldenes Jubiläum feiern“, sagte der Geistliche, der im Casino das Amt des Präses bekleidet.

„Eine Freundschaft, die nicht nurauf dem Papier besteht“

Zum gemütlichen Teil fanden sich die Gäste aus dem Bamberger Land, die den Ausflug an den Obermain mit einem Besuch der Heilig-Kreuz-Kapelle in Burkheim verbanden, und ihre Gastgeber im Saal des Pfarr- und Jugendheims Sankt Kilian ein. Vorsitzender Andreas Jurczyk und Ehrenvorsitzender Josef Schießl vom Altenkunstadter Casino erinnerten in ihrer Ansprache an das Jahr 1973, als unter der Regie der beiden Vereinsvorsitzenden Balthasar Stöcker (Altenkunstadt) und Paul Ginalski (Kemmern) das Fundament für die Patenschaft geschaffen wurde. „Die freundschaftlichen Beziehungen, die sich daraus entwickelt haben, haben niemals nur auf dem Papier bestanden“, betonten sie. Schießl erinnerte an große Veranstaltungen wie das 150-jährige Bestehen des Casinos und an die 1000-Jahr-Feier der Gemeinde Kemmern, bei denen die Patenvereine stark vertreten waren.

„Während der vergangenen 48 Jahre sind die freundschaftlichen Bande zwischen Casino und Sankt Wendelin von wechselnden Führungsteams gepflegt und gefestigt worden“, erklärte der Vorsitzende des Kemmerer Männervereins, Ekkehard Engelmann. Er wünschte den Männergemeinschaften, dass „ihre Freundschaft auch in Zukunft wächst, blüht und gedeiht“. In gemütlicher Runde tauschten Gäste und Gastgeber Erfahrungen aus und ließen Erinnerungen an gemeinsame Aktivitäten lebendig werden.

Von Bernd Kleinert

Weitere Artikel