aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Realschule Burgkunstadt: Alle bestehen die Mittlere Reife

Realschule Burgkunstadt: Alle bestehen die Mittlere Reife
Als Schulbeste wurden an der Realschule Burgkunstadt (v. li.) Elina Herrmann, Hanna Höppel, Katharina Geyer und Jule Dorfhöfer von Landrat Christian Meißner und der Realschuldirektorin Monika Geiger (re.) ausgezeichnet. Foto: Dieter Radziej

Mit der Zeugnisübergabe begann für 101 Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule Burgkunstadt ein neuer Lebensabschnitt, wobei alle die Mittlere Reife erreichten. Während Landrat Christian Meißner auf die vielfältigen Herausforderungen, die wegen der Pandemie in diesem Schuljahr bewältigt werden einging, freute sich die Realschuldirektorin Monika Geiger darüber, dass es der erste Jahrgang war, den sie als Schulleiterin von Anfang an begleiten durfte.

Der Höhepunkt der beiden Entlassfeiern war die Zeugnisausgabe, wobei jeder der Schülerinnen und Schüler noch ein Präsent des Elternbeirates, des Fördervereins und des Landkreises Lichtenfels erhielt. Als Klassen- und zugleich Schulbeste wurden aus Klasse 10 A Jule Dornhöfer und Kathrin Geyer (beide Notendurschnitt 1,0), sowie aus der Klasse 10 B Elina Herrmann und Hanna Höppel (beide Notendurchschnitt 1,08) ausgezeichnet. Klassenbeste der 10 C war Emilia Will (Notendurchschnitt 1,25) und der 10 D Laura Würstlein (Notendurchschnitt 1,15). Als beste Französischabsolventin wurde Ariana Höfner (Notendurschnitt 1,0) von der Deutsch-französischen Gesellschaft Obermain mit einem Reisegutschein in die Bretagne ausgezeichnet.

„Ich wünsche euch ... die nötige Offenheit für das Leben, weil ihr damit sozusagen schon einen Schlüssel habt, mit dem ihr viele Türen öffnen könnt.“
Monika Geiger, Schulleiterin

Nachdem Corona das gesamte Schulleben im vergangenen Jahr beeinflusste, sei es wichtig, jetzt wieder nach vorne zu schauen, Pläne zu schmieden und sich Gedanken für die Zukunft zu machen, sagte Schulleiterin Monika Geiger. Am Beispiel einer Türe, die sowohl Rückblicke als auch Ausblicke ermögliche, ging sie auf den Lebensweg der Schüler ein. Im Leben gebe es wie in einem Haus viele Türen, die sich öffnen – zur Kindheit, zur Schule, zu den Lehr- und Studienjahren, der ersten großen Liebe, Enttäuschungen, Irrwegen und Abenteuern. Eine Türe führe mitunter weg von Wünschen und Plänen, hin zu neuen Ufern. „Daher wünsche ich euch nach der bestandenen Mittleren Reife die nötige Offenheit für das Leben, weil ihr damit sozusagen schon einen Schlüssel habt, mit dem ihr viele Türen öffnen könnt“, sagte Monika Geiger.

Mit der Mittleren Reife hätten sie eine weitere Stufe zum Erwachsenwerden erreicht. Jetzt komme es auf jeden selbst an, die Chancen zu nutzen, Offenheit für das Leben zu zeigen, sich nicht von Misserfolgen entmutigen zu lassen und vor allem mit Zuversicht in das Leben zu gehen.

Realschule Burgkunstadt: Alle bestehen die Mittlere Reife
Beste Französischabsolventin war Ariana Höfer. Französischlehrer Hubert Badura überreichte ihr im Auftrage der Deutsch-französischen Gesellschaft Obermain einen Gutschein für eine Reise in die Bretagne. Foto: Dieter Radziej

Der stellvertretende Schulleiter Harald Gerner ermutigte die Entlass-Schüler, sich weiterhin Ziele zu setzen und sich nicht von ihrem Lebensweg abbringen zu lassen. Er dankte allen, die mit viel Einsatzbereitschaft und Einfühlungsvermögen zum Lernerfolg der Schüler in dieser schwierigen Zeit beigetragen haben. Er würdigte die gute Schulausstattung durch den Landkreis Lichtenfels und die Stadt Burgkunstadt sowie die Unterstützung durch den Elternbeitrat und Förderverein.

Landrat Meißner: Ein solches Schuljahr gab es noch nie

„Alle 101 Schülerinnen und Schüler dürfen darauf stolz sein, dass sie die Mittlere Reife geschafft haben“, betonte Landrat Christian Meißner. Gerade unter dem Gesichtspunkt der vielen Beeinträchtigungen könne diese Leistung nicht hoch genug angerechnet werden. Das sei auch den Eltern und Lehrern zu verdanken, die „mitgekämpft“ hätten. „Ein Schuljahr in dieser Form, mit seinen unzähligen Herausforderungen, gab es in der Vergangenheit noch nie“, sagte Meißner. Er gratulierte den Entlass-Schülern in der Hoffnung, dass sie weiterhin ihrem Heimatlandkreis beim Besuch einer weiterführende Schule oder einer Ausbildungsstelle erhalten bleiben.

Bürgermeisterin Christine Frieß sagte, dass das Corona-Virus diesem Schuljahr gleichsam seinen Stempel aufgedrückt habe mit Unterricht mit Maskenpflicht und Distanzunterricht. Das habe Schülern und Lehrkräften sehr viel abverlangt und sei manchmal sogar an die Grenze des Erträglichen gegangen, so dass von einem normalen Schulalltag nicht mehr die Rede sein konnte. „Was ihr geleistet habt verdient höchsten Respekt“, würdigte sie die gesamte Schulfamilie.

Einfühlsame Gesangs- und Instrumentaldarbietungen von Katja Leikheim, Annemarie Mirwald, Viktoria Kliewer, Johannes Schuberth, Thomas Schaller und Christian Herrich-Schäfer gaben den Feiern einen ansprechenden Rahmen. Die Schüler verabschiedeten sich mit freundlichen und teilweise sogar launigen Worten von ihren Klassenlehrern.

 

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel