aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Kulturgemeinde Burgkunstadt trotz Pandemie aktiv

Kulturgemeinde Burgkunstadt trotz Pandemie aktiv
Der neu gewählte Vorstand der Kulturgemeinde: (sitzend, v. li.) 2. Vorsitzende Verena Beck, Erna Kuchenreuther die für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde, 1. Vorsitzende Marion Konrad, (stehend, v. li.) Kassenprüferin Ulrike Koch, 2. Schatzmeister Dieter Schmiedel, Zweite Bürgermeisterin und Kassenprüferin Susanne Bock von Wülfingen, Schatzmeisterin Christine Beßlein, Sabine Kraus, Kassenprüfer Achim Ruß und 2. Schriftführer Karl-Heinz Goldfuß. Foto: Roland Dietz

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, die das gesellschaftliche und kulturelle Leben in den vergangenen beiden Jahren weitgehend zum Erliegen brachte, zogen die Mitglieder der Kulturgemeinde Burgkunstadt bei ihrer Jahreshauptversammlung im Hotel „Drei Kronen“ eine positive Bilanz Mit einer Prise Humor würzte die Vorsitzende Marion Konrad ihren Bericht. „Während der Pandemie haben wir dazu lernen und unser Wissen steigern können“, sagte sie.

„Dennoch würde es mir nichts ausmachen, weitere zwei Jahre Pandemie zu haben, wenn dafür der schreckliche Krieg in der Ukraine enden würde.“
Marion Konrad, 1. Vorsitzende

„Bisher bestand eine Gesichtsmaske aus Quark und Gurkenscheiben jetzt heißt es, FFP2-Masken sollen die Gesundheit schützen“, scherzte die Vorsitzende. Von AstraZeneca über BioNTech bis Novavax reiche die Palette der Impfstoffe, doch wer wisse letztendlich, mit was er geimpft wird. „AHA-Formel, Booster-Impfung, 3G-Regelung, Inzidenzen, wissen wirklich alle was das bedeutet?“, fragte sie. Die damit verbundenen Hoffnungen hätten sich immer wieder verschoben. Deshalb seien viele Menschen bescheidener geworden und freuten sich über Kleinigkeiten mehr. „Dennoch würde es mir nichts ausmachen, weitere zwei Jahre Pandemie zu haben, wenn dafür der schreckliche Krieg in der Ukraine enden würde“, sagte sie unter Beifall.

Freuen könne man sich über die Veranstaltungen, die trotz der Pandemie in der Alten Vogtei stattfinden konnten. Ein schönes Beispiel sei der vor kurzem abgehaltene Abend mit dem bekannten Moderato Michael Lerchenberg, der mit viel Sprachwitz auf die Abgründe von Karl Valentin einging. Traurig dagegen der Tod von acht Mitgliedern. Besonders der im Vorstand unermüdlich mitarbeitende Karl-Ludwig Bergmann werde schmerzlich vermisst.

Von Weiberfasching über Krapfen bis zum Camisso-Stipendium

Der letzte „Weiberfasching“ wurde 2020 kurz vor Beginn der Pandemie abgehalten und zur Kirchweih wurden die Bewohner des Altenheims mit Krapfen erfreut. Ein Jahr später war zur Kirchweih sogar eine Veranstaltung mit Kaffee, Harischen und Krapfen für die Senioren möglich. Ein Höhepunkt sei auch der Sommerabend mit Biergartenbetrieb auf der Terrasse der Vogtei gewesen. Am Marktplatz wurde der Nepomukbrunnen österlich geschmückt. Ausgestaltet wurde die Preisverteilung des Chamisso-Publikationsstipendiums der Friedrich-Baur-Stiftung. Zurückgenommen wurde die Satzungsänderung zur Ladungsfrist und Veröffentlichungen zu Versammlungen. Marion Konrad dankte allen, die sie in einer nicht einfachen Zeit unterstützt hatten, besonders der scheidenden 2. Vorsitzenden Andrea Wenzl.

Gisela Hagel von der Wander- und Spaziergruppe berichtete von relativ vielen Touren in und um Burgkunstadt herum – jeweils mit Einkehr. Bei einer kleinen Weihnachtsfeier gab es süße Geschenke für die Teilnehmer. Wünschenswert wäre es, dass sich wieder mehr Interessierte beteiligten. Schatzmeisterin Christine Beßlein legte einen soliden Kassenbericht vor. Die Kulturgemeinde habe einen Anteil bei der entstehenden Burgkunstadter Kommunbräu erworben. Ruhebänke für das Verweilen am Marktplatz wurden von der Kulturgemeinde gespendet.

Zweite Bürgermeisterin Susanne Bock von Wülfingen, die die Vorstandswahlen leitete, würdigte im Namen der Stadt die Aktivitäten des Kulturvereins. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass etwas fehlt, wenn die großartigen Veranstaltungen nicht wie gewohnt stattfinden“, betonte sie.

Erna Kuchenreuther brennt seit 60 Jahren für die Kultur

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Erna Kuchenreuther geehrt. Sie habe sich lange im Vorstand engagiert, lobte Vorsitzende Marion Konrad. Seit 40 Jahren halten der Kulturgemeinde Marlene Brom, Adolf Dietzel und Josef Gückel die Treue. Die Auszeichnungen werden nachgereicht.

Der neue Vorstand

1. Vorsitzende Marion Konrad, 2. Vorsitzende Verena Beck, Schatzmeisterin Christine Beßlein, stellvertretende Schatzmeister Dieter Schmiedel, Schriftführerin Stefanie Baier, stellvertretender Schriftführer Karl-Heinz Goldfuß. Weitere Vorstandsmitglieder sind Lydia Jahn, Kurt Kröner, Rudi Fetzer, Michael Schieber, Petra Fugmann, Ilse Jakob, Sabine Kraus und Lucia Scheid-Nam. Kassenprüfer sind Susanne Bock von Wülfingen, Achim Ruß und Ulrike Koch.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel