aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Interimskindergarten für 20 Kinder in Altenkunstadt

Kinder der neuen BRK-Kindergartengruppe in Altenkunstadt sangen gemeinsam mit ihren Betreuerinnen fröhliche Lieder zur Eröffnung. Foto: Stephen Bauersachs

Die Kinderbetreuungsangebote des BRK-Kreisverbandes Lichtenfels haben sich um einen neuen Baustein erweitert: Neben dem BRK-Haus des Kindes „Banzgau“ in Unnersdorf, der BRK-Kindertagesstätte „Am Klinikum“ in Lichtenfels und der BRK-Kindertagespflege „Kunterbunt“ im Mehrgenerationenhaus Michelau betreuen nun auch in Altenkunstadt Rotkreuzmitarbeiterinnen bis zu 20 Kinder im Alter zwischen zweieinhalb und sechs Jahren. Darüber informiert das Rote Kreuz in einer Pressemitteilung.

Demnach ist der neu geschaffene „Interimskindergarten“ eine Vorstufe zum „BRK-Haus des Kindes Plus“, das derzeit in der Theodor-Heuss-Straße entsteht und voraussichtlich im September 2021 seinen Betrieb aufnehmen wird. Frank Gerstner, Leiter BRK-Soziale Dienste, freut sich: „Auch wenn unser ,BRK-Haus des Kindes Plus‘ erst im nächsten Jahr seinen Betrieb aufnehmen wird, können wir mit dieser Zwischenlösung erfreulicherweise bereits jetzt den 20 Kindern einen Betreuungsplatz anbieten, die ansonsten leer ausgegangen wären.“

Bei den Überlegungen, die erst im Juni dieses Jahres Gestalt annahmen, stellte sich auch die Frage, wo die Kindergartengruppe vorübergehend untergebracht werden könnte. Man fand eine Lösung im katholischen Pfarrheim in der Klosterstraße. In Kooperation mit Kirchenpfleger Thomas Siebenaller und der Fachaufsicht im Landratsamt Lichtenfels gelang es, in diesem Mehrzweckgebäude eine komplette Etage für die Kindergartengruppe freizumachen.

„Uns war (...) klar, dass dieses Vorhaben nur gelingen kann, wenn wir alle Beteiligten schnell mit ins Boot holen können, einschließlich der bisherigen Nutzer des Pfarrheimes.“
Frank Gerstner, Leiter BRK-Soziale Dienste

Gerstner: „Uns war von Anfang an klar, dass dieses Vorhaben nur gelingen kann, wenn wir alle Beteiligten schnell mit ins Boot holen können, einschließlich der bisherigen Nutzerinnen und Nutzer des Pfarrheimes und hier vor allem der Vereine. Nur wenn alle Beteiligten hinter dem zeitlich befristeten Projekt stehen, kann es gelingen, in einer so kurzen Zeit eine Lösung zur Kinderbetreuung aus dem Boden zu stampfen.“

Bei der Eröffnung des BRK-Interimskindergartens in Altenkunstadt (v. li.): Bürgermeister Robert Hümmer, Kirchenpfleger Thomas Siebenaller, stellvertretende BRK-Kreisvorsitzende Rosemarie Göhring, Pater Kosma Reijmer, BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Thomas Geldner und Leiter BRK-Soziale Dienste Frank Gerstner. Foto: Stephen Bauersachs

Nach der Übergabe der leeren Räume Ende Juli mussten zunächst kurzfristig qualifizierte Mitarbeiter gefunden werden. Dies gelang Gerstner, so dass zwei Fach- und zwei Ergänzungskräfte für die Betreuung der Kinder eingestellt werden konnten. „Blieb noch die Herausforderung, in gerade mal zwei Wochen die komplette Einrichtung mit Möbeln, Spielsachen und anderen Dingen auszustatten“, blickt Gerstner zurück. Auch die Gemeinde Altenkunstadt wurde noch einmal aktiv und errichtete in kürzester Zeit einen kleinen Spielplatz auf dem weitläufigen Außengelände.

Offizielle Eröffnung Corona-bedingt in kleinem Rahmen

Mitte September nahm die neue BRK-Kindergartengruppe dann ihre Arbeit auf, und die ersten Kinder konnten begrüßt werden. Um den Kindern eine ruhige und angenehme Eingewöhnung zu gewähren, fand die offizielle Eröffnungsfeier erst kürzlich statt. „Corona-bedingt musste die Feierlichkeit natürlich sehr klein ausfallen, was dem feierlichen Rahmen aber keinen Abbruch tat“, zeigt sich Gerstner zufrieden.

Gekommen waren Vertreter der Kirche, darunter Kirchenpfleger Thomas Siebenaller und Pater Kosma Reijmer. Für die Gemeinde Altenkunstadt grüßte Bürgermeister Robert Hümmer und für das Rote Kreuz die stellvertretende Kreisvorsitzende Rosemarie Göhring sowie BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak. Auch die Kinder hatten ihren großen Auftritt. Sie sagen mit ihren Betreuerinnen stolz zwei Lieder, die sie vorher in der Kürze der Zeit eingeübt hatten.

In den kommenden Wochen und Monaten werden die Kinder immer wieder zur Baustelle ihres zukünftigen Kindergartens laufen und beobachten, welche Fortschritte sich dort tun. Die Kindergartengruppe wird voraussichtlich im September 2021 in das neue Rotkreuz-Haus ziehen können. Dann wird die Gruppe um eine weitere Kindergartengruppe sowie eine Kinderkrippe und einen Hort ergänzt. Zusätzlich sind Randzeiten- und Ferienangebote geplant, die in Kooperation mit dem BRK-Mehrgenerationenhaus Michelau angeboten werden sollen.

Eltern, die sich für einen Platz in Kindergarten, Kinderkrippe oder Hort interessieren, können sich bereits jetzt telefonisch unter Tel. (09571) 9590-31 oder per E-Mail an gerstner@kvlichtenfels.brk.de beim Roten Kreuz melden. (red)

Weitere Artikel