aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Gymnasium Burgkunstadt stellt sich online vor

Gymnasium Burgkunstadt stellt sich online vor
Virtuelle Begegnung mit dem Chemiesaal. Naturwissenschaftliche Begriffe mussten in Quiz-Form verschiedenen Gegenständen zugeordnet werden – eines von vielen spielerischen Angeboten beim virtuellen Tag der offenen Tür am Gymnasium Burgkunstadt. Foto: Christian Voll

An einen „Tag der offenen Tür“ als Präsenzveranstaltung war am Gymnasium Burgkunstadt wegen der Pandemie nicht zu denken. Doch die zum zweiten Mal angebotene online-Version erfüllte ihren Zweck der Information und Erstbegegnung. So zogen die Verantwortlichen der Schule am Samstag eine durchaus positive Bilanz.

„Wir tun, was geht in diesen schwierigen Pandemiezeiten. Und immer wieder bin ich erstaunt, was in unserer Schule trotz der Beschränkungen alles geht.“ Mit diesen Worten verbreitete Schulleiterin Lydia Münch Optimismus bei ihrer Schulvorstellung im Rahmen einer Online-Videokonferenz mit den Eltern.

Die Schüler bekommen Zeit, gut anzukommen – auch online

Im Mittelpunkt der Präsentation der Schulleiterin standen Einblicke in das Schulleben, in das Angebot, und das Anforderungsprofil des Gymnasiums. „Wir haben unsere Schülerinnen und Schüler immer im pädagogischen Blick und holen sie da ab, wo sie sind. Keine Angst vor Überforderung! Wir lassen sie gut bei uns ankommen“, beschrieb die Schulleiterin den didaktischen Grundansatz ihrer Schule. So könne man etwa der Problematik Distanzunterricht – falls nötig – durch eine dreistellige Zahl an Leihgeräten in Verbindung mit Videokonferenzen und Beschulung über mebis gut begegnen.

Davon ausgehend präsentierten die Direktorin, Beratungslehrerin Natascha Lachner und Unterstufenbetreuerin Jenny Schreiner Notwendiges und Bedenkenswertes an der Gelenkstelle zwischen Grund- und weiterführenden Schulen.

Dass auf die Kinder eine neue, auch größere Schulwelt zukommen werde, wurde auch klar: Tutorensystem, Klassenfahrten, Forscherklassen, Wahlunterricht, KOSMOSS-Programm zur Unterstützung sozialer, medialer und fachlicher Kompetenzen – die vielen Neuigkeiten beinhalten auch Spannendes.

Auch wer sein Kind am Nachmittag beaufsichtigt haben möchte, findet am Gymnasium ein passendes Angebot vor. Das bewährte Modell der „Offenen Ganztagesschule“, die neben einer Hausaufgabenbetreuung auch ein umfangreiches Projekt- und Freizeitangebot unter pädagogisch qualifizierter Anleitung bis 16 Uhr bietet, werde fortgeführt.

Quiz-Aufgaben, Videos, Uno-Spiele und die Zubereitung von Guacomole

Mehr dem Kennenlernen und der Unterhaltung diente dagegen der für die Kinder vorgesehene spielerische Entdeckungsteil durch das Gymnasium, zu dem alle Fachschaften mit Quiz-Aufgaben, Videos und Informationen über ihren Fachbereich eingeladen hatten. So können ab sofort über einen Link auf der Schulhomepage zum Beispiel Knobelaufgaben in der Mathematik und den anderen Naturwissenschaften, Uno-Spiele zu Begriffen in den Fremdsprachen bewältigt oder der Spanisch-Lehrerin Miriam Schnaiter beim Zubereiten der mexikanischen Spezialität Guacamole zugeschaut werden.

Wer das Gymnasium unmittelbar kennenlernen möchte, für den besteht nach Anmeldung im Sekretariat die Möglichkeit einer Schulhausführung in den Kalenderwochen 13 und 14 von Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr – außer am 30. März. In einer Gruppe dürfen sich bis zu drei Kindern aus einer Klasse sowie eine Begleitperson befinden, für die die 3G-Regel gilt.

Informatiklehrer Florian Schmidt, der diese Angebote koordiniert und aufbereitet hatte, berichtete über eine stattliche Zahl von Besuchern der Online-Seiten. Die erste Schulstunde wäre also schon mal geschafft – fast.

Auf der Schulhomepage (https://www.gymbuku.de) lassen sich die Angebote des Tags der offenen Tür auch weiterhin einsehen, ebenso wie die Präsentation der Schulleiterin sowie ein Imagefilm, erstellt von einem Kurs „Medienkunde“ der Oberstufe.

Von Christian Voll

Weitere Artikel