aktualisiert:

WEISMAIN

„Großer Preis des Mittelstandes“ für Baufirma Dechant

„Großen Preis des Mittelstandes“ für Baufirma Dechant
Den Großen Preis des Mittelstandes nahm Dhib-Geschäftsführer Peter Dechant im Congress Centrum Würzburg gemeinsam mit Kommunikationsmanager Steffen Eidam entgegen. Foto: Boris Loeffert

Große Ehre für die Firma Dechant. Das Weismainer Bauunternehmen wurde bei der 26. Auflage des „Großen Preises des Mittelstandes“ zu den Siegern in Bayern gekürt. Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung initiierte Wettbewerb gilt deutschlandweit als die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung.

Dhib-Geschäftsführer Peter Dechant nahm im Congress Centrum Würzburg gemeinsam mit Kommunikationsmanager Steffen Eidam die begehrte Trophäe entgegen.

Allein die Tatsache, dass die Teilnahme am Mittelstandspreis nur nominierten Unternehmen vorbehalten ist, macht den Wettbewerb zu einem exklusiven Ereignis. Bundesweit wurde für den Wettbewerb lediglich eines von etwa tausend Unternehmen zugelassen, so dass sich rund 5000 Unternehmen den Anforderungen der Jury stellten. Nur wenige von ihnen werden ausgezeichnet. Die Firma Dechant, die im Vorjahr bereits als Finalist ausgezeichnet wurde, erhielt in diesem Jahr die begehrte Trophäe des Preisträgers Bayern. Die Nominierungen stammen von der Raffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Zweigniederlassung Süddeutschland, sowie der IMBEMA Consult GmbH.

In ihrer Laudatio würdigten die Vorstände der Oskar-Patzelt-Stiftung, Dr. Helfried Schmidt und Petra Tröger, die Verdienste des deutschen Mittelstands als Fundament und Motor der Wirtschaft. Alle Preisträger zeichneten sich einerseits als Top-Unternehmen aus, andererseits täten sie sich aber auch durch ihre komplexe Verantwortung für die Gesellschaft hervor.

Dechant wagt sich an Projekte, bei denen andere abgewinkt haben

Im Rahmen der Bewertung frage die Jury nach der Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Innovationen und Modernisierung, Engagement in der Region sowie Service und Kundennähe, erläutert Kommunikationsmanager Steffen Eidam. Die Bewerbung der Firma Dechant, so die Wertung der Juroren, habe auf allen Ebenen überzeugt. Das 27-seitige Dokument belege detailreich das nachhaltige Engagement des Unternehmens auf vielen Ebenen, insbesondere bei der Ausbildung und der Umsetzung komplexer Bauprojekte. So wage sich Dechant oftmals auch an Projekte, bei denen die Wettbewerber längst abgewinkt haben, wie beispielsweise beim Bau der einzigartigen Niemeyer Sphere in Leipzig.

Geschäftsführer Peter Dechant zeigte sich erfreut über die hohe Auszeichnung. Er zollte allen Beteiligten, die zu diesem großen Erfolg beigetragen haben, seinen Respekt. (red)

Weitere Artikel