aktualisiert:

BURKHEIM

Gartenbauverein Burkheim: drei Anläufe für den Osterbrunnen

Gartenbauverein Burkheim: drei Anläufe für Osterbrunnen
Ehrenvorsitzender Gottwald Siebert (2. v. re.s), der vor 40 Jahren den Verein mit aus der Taufe gehoben hat, wurde mit der Ehrennadel am Band des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet. Vorsitzende Walburga Kraus (2. v. li.), Kreisfachberater Michael Stromer (3. v. li.) und Bürgermeister Robert Hümmer (3. v. re.) gratulierten. Foto: Hans-Jürgen Köstner

Rückschau auf ein Jahr, das noch stark von der Corona-Pandemie geprägt war, hielten zahlreiche Mitglieder des Gartenbauvereins Burkheim bei der Hauptversammlung im Landgasthof Fiedler. Die Ausführungen der Vorsitzenden Walburga Kraus machten deutlich, dass neben informativen und geselligen Veranstaltungen auch ortsverschönernde Maßnahmen nicht zu kurz gekommen sind. Hervorragende Arbeit wurde in der Jugendgruppe „Grashüpfer“ geleistet. Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Zusammenkunft.

„Corona ist zwar noch nicht vorbei, aber so langsam dürfen wir wieder unser normales Leben leben“, stellte Kraus fest. Sie erinnerte in ihrem Rückblick an den Arbeitseinsatz auf dem Spielplatz und vor der ehemaligen Schule, an den Besuch des Main-Umwelt-Tags und des Herbstfestes in der Umweltstation Weismain sowie an die Beteiligung an Veranstaltungen des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege.

Erst im dritten Anlauf sei es gelungen, für das Ortszentrum einen Osterbrunnen zu gestalten. „Erst machte uns Starkregen einen Strich durch die Rechnung, dann ein Schneesturm“, berichtete die Vorsitzende.

Drei neue Mitglieder im vergangenen Jahr gewonnen

Die Geselligkeit pflegten die Gartenfreunde bei einem Adventsabend und der von Hans Ahles hervorragend organisierten Winterwanderung. Der Gartenbauverein zählt 211 Personen. „Wir konnten 2022 drei neue Mitglieder begrüßen. Sterbefälle und Austritte gab es erfreulicherweise keine“, so Kraus.

Die Vorsitzende dankte allen, die mitgeholfen hätten, Burkheim lebens- und liebenswert zu erhalten. Dank galt ebenso der Geschäftswelt, der Gemeinde Altenkunstadt für die Überlassung des Vereinsraums in der ehemaligen Schule und die finanziellen Zuwendungen, dem Bauhof, der stets zur Stelle sei, wenn er gebraucht werde, sowie den Spendern.

Zehn Veranstaltungen der Jugendgruppe „Grashüpfer“

Gabi Rinker vom Leitungsteam der Jugendgruppe „Grashüpfer“ berichtete von zehn Veranstaltungen, die durchwegs große Resonanz gefunden hätten. Highlights waren ihren Worten zufolge der Kreativnachmittag, bei dem Ostereier mit natürlichen Materialien gefärbt wurden, der Aktionsnachmittag mit Grillfest sowie das Anfertigen von Meisenglocken für die Winterfütterung heimischer Singvögel. Man habe die Nistkästen in den Burkheimer Fluren geleert sowie neue Kästen gebaut und dort aufgehängt.

Bei einem Arbeitseinsatz auf dem Bolzplatz hätten die Mädchen und Jungs das von der Raiffeisenbank Obermain Nord gespendete Hochbeet aufgebaut, mit Erde befüllt und bepflanzt. „Es entwickelte sich alles prächtig, sodass wir schon bald Salat, Kohlrabi und Radieschen ernten konnten“, so Rinker. Die Jugendleiterin dankte allen, die für die Anliegen des Vereinsnachwuchses immer ein offenes Ohr hätten, sowie allen Helfenden.

Der Kassenbericht von Schatzmeisterin Beate Schreck verdeutlichte, dass der Gartenbauverein über eine solide Finanzbasis verfügt.

„Ein bewegtes Jahr mit außergewöhnlichen Herausforderungen liegt hinter uns. Ein Jahr, an das man sich erinnern wird. Ein Jahr, das Spuren hinterlässt“, sagte Bürgermeister Robert Hümmer. Umso mehr freue er sich über die vielen Aktivitäten, mit denen der Gartenbauverein Burkheim das gesellschaftliche Leben der Gemeinde Altenkunstadt bereichert habe. „Und dank der rührigen Jugendarbeit muss uns um die Zukunft des Vereins nicht bange sein“, erklärte Hümmer.

„Tag der offenen Gartentür“ am 25. Juni im „Golddorf“

Kreisfachberater Michael Stromer informierte über den „Tag der offenen Gartentür“, den der Burkheimer Gartenbauverein am 25. Juni von 10 bis 17 Uhr im „Golddorf“ ausrichtet. Es würden voraussichtlich acht Gärten zur Besichtigung geöffnet werden. Hinzu kämen zusätzliche Informationsangebote und auch die Jugendgruppe „Grashüpfer“ werde mit einer Aktion vertreten sein.

Eine besondere Ehrung wurde dem Ehrenvorsitzenden Gottwald Siebert, der vor 40 Jahren den Gartenbauverein mit aus der Taufe gehoben hat, zuteil. Da er bereits mit der Ehrennadel in Gold und der Ehrennadel mit Kranz ausgezeichnet worden ist, überreichte ihm Kreisfachberater Michael Stromer unter Beifall die Ehrennadel am Band des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau und Landespflege.

Walburga Kraus informierte über das Jahresprogramm des Kreisverbands und lud zu einem Kochabend am 20. April um 18.30 Uhr in die Lehrküche der Altenkunstadter Mittelschule ein. Er steht unter dem Thema „Italienische Küche“ und wird von Hauswirtschaftslehrerin Waltraud Fischer geleitet.

Anmeldungen nimmt die Vorsitzende Walburga Kraus Anmeldungen unter Tel. (09572) 382145 entgegen.

Ehrungen

Die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder stand im Mittelpunkt der Versammlung:

15 Jahre: Tobias Schreck.

25 Jahre: Jan Herold und Edwin Kraus.

40 Jahre: Melitta Ahles, Monika Fischer, Inge Mahr, Martin Peller, Karlheinz Rost, Renate Herbst, Heinz Hümmer, Anni Pflieger und Gunda Will.

Von Bernd Kleinert

Weitere Artikel