aktualisiert:

MAINROTH

Freie Fahrt in der Brunngasse früher als geplant

Verkehrsfreigabe für die sanierte Brunngasse in Mainroth(v. li.): Vorarbeiter Kai Markgraf von der Baufirma STL Sonneberg GmbH, der Chef des Ingenieurbüros HTS Thomas Kleylein, Bürgermeisterin Christine Frieß und Stadtbaumeister Markus Pülz. Foto: Roland Dietz

Die Arbeiten an der Brunngasse in Mainroth sind beendet und die Straße ist wieder für den Verkehr freigegeben. Nicht nur die Friedhofsbesucher zeigten sich in den vergangenen Tagen erfreut über das Ergebnis der Straßensanierung.

Seit Mitte Mai wurde die Brunngasse neu ausgebaut und der Kanal saniert. Nachdem ursprünglich geplant war, die Arbeiten bis Ende Oktober abzuschließen, war die Freude aller Beteiligten darüber groß, bereits knapp sechs Wochen früher fertig zu werden. „Das ist auf die gute Wetterlage zurückzuführen, aber auch auf das Mitmachen und die Zusammenarbeit der Anlieger und Nachbarn“, sagte Stadtbaumeister Markus Pülz bei der Verkehrsfreigabe.

Fahrbahnausbau auf rund 180 Metern und Hangsicherung

A

Gepflastert wurde die Auffahrt zum Friedhof und die Fahrbahn hat einen Gehweg erhalten Foto: Roland Dietz

uch optisch sei das Projektes sehr gelungen. Die Brunngasse wurde auf einer Länge von rund 180 Metern von der Einmündung der Gärtenrother Straße bis zur Einmündung der Wagnergasse mit einer Fahrbahnbreite von 3,50 bis 6,50 Meter ausgebaut. Auf 70 Metern wurde eine Hangsicherung mit 180 Winkelstützelementen und 350 Meter Bordstein erforderlich. Neu gestaltet mit Pflasterbelag und bestmöglichst abgesenkt wurde die Auffahrt zum Friedhof, die dadurch barrierearm gestaltet wurde. Zum Eltschig hin wurden fünf Parkplätze für Friedhofsbesucher geschaffen. Erneuert und verlängert wurde der Mischwasserkanal von der Gärtenrother Straße bis zur Friedhofsauffahrt auf einer Länge von 90 Metern mit Kunststoffrohren im Durchmesser von 30 Zentimetern. Außerdem wurde eine Straßenentwässerung mittels Sinkkästen hergestellt. Zur Wasserversorgung ist eine neue Leitung auf einer Länge von 70 Metern verlegt worden. Für die Breitbandversorgung wurden Kabelschutzrohrverbände auf einer Länge von 300 Metern eingebracht. Die Baukosten liegen im berechneten Bereich von rund 470.000 Euro.

Ein lang gehegter Wunsch der Bürger wird erfüllt

Zufrieden zeigte sich auch Bürgermeisterin Christine Frieß über die Fertigstellung. „Es ist schön, den lange gehegten Wunsch der Bevölkerung auf eine Verbesserung im gesamten Bereich nun erfüllen zu können“, betonte sie. Die Stadt habe sich gerne mit den Vorschlägen des VdK-Ortsverbandes auseinander gesetzt. Man werde soweit es möglich ist auch weiter versuchen, die Barrierefreiheit zu verbessern. Mainroth sei dafür ein gutes Beispiel. Es sei Gutes und Zweckmäßiges entstanden. Christine Frieß dankte den Anwohnern und Verkehrsteilnehmern, die einen Umweg wegen der Straßensperrung machen mussten, für die Geduld. Dafür gab es für die Anwohner von der Stadt kleine Präsente. Positiv sah auch der Chef des Ingenieurbüros HTS, Thomas Kleylein, die Abwicklung der Bautätigkeiten, die in Zusammenarbeit mit der Stadt effektiv gewesen seien.

 

Von Roland Dietz

Weitere Artikel