aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Feier der Erstkommunion in Burgkunstadt für 17 Kinder

Feier der Erstkommunion in Burgkunstadt für 17 Kinder
In zwei Gruppen feierten 17 Kinder in Burgkunstadt ihre Erstkommunion. Die Kinder der ersten Gruppe. Foto: Gabi Denscheilmann

Die Erstkommunionfeiern in Burgkunstadt fanden am vergangenem Samstag statt. Für 17 Kinder kam ihr „großer Tag.“ Morgens begann der erste Erstkommuniongottesdienst in der Pfarrkirche St. Heinrich und Kunigunde für acht Kinder unter Corona-Auflagen. Also mit nötigem Abstand, Schnelltests und immer darauf bedacht, die gegebenen Hygienevorschriften einzuhalten. Um 14 Uhr wurde der zweite Gottesdienst mit den restlichen neun Kindern gefeiert.

Trotz der ganzen Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen war es für die elf Jungen und sechs Mädchen ein sehr gelungenes und auch schönes Fest.

Diakon Konrad Funk, der die Kinder gemeinsam mit Pater Josef Gibus auf das Fest gut vorbereitet hatte, erzählte den Kindern in seiner Predigt, dass man alles, was wirklich wichtig ist im Leben, nicht kaufen könne, sondern immer geschenkt bekomme. „Wie ein Feuer, das zum Brennen auch Sauerstoff braucht, brauchen wir Menschen Liebe, Freude Freunde und Geborgenheit“, betonte der Diakon.

Feier der Erstkommunion in Burgkunstadt für 17 Kinder
Die Kommunionkinder der zweiten Gruppe mit Pater Josef Gibus und Diakon Konrad Funk. Foto: Gabi Denscheilmann

Die Paten hatten die Aufgabe übernommen ein Segensgebet über ihre Patenkinder zu sprechen. Als Geschenk der Pfarrgemeinde wurde an die Kinder ein Erstkommunionkreuz zur Erinnerung übergeben. Da immer noch Gesangsverbot in der Kirche herrschte, übernahmen die musikalische Gestaltung Rosemarie Kraus an der Orgel und die Sopranistin Evi Kral.

Mit der Erstkommunion beginnt das kirchliche Leben

Kirchenpfleger Elias Popp, der die Glückwünsche der Pfarrei übermittelte, erinnerte die Kinder daran, dass ihr kirchliches Leben nicht mit der Erstkommunion ende, sondern jetzt erst richtig beginne.

Pater Josef Gibus, der den Gottesdienst zelebrierte, bedankte sich am Ende bei allen, die mitgeholfen haben, dass die Feiern zu einem schönen Erlebnis wurden.

Von Gabi Denscheilmann

Weitere Artikel