aktualisiert:

WEISMAIN

Es fehlt ein Kinderspielplatz in der Zuchtanlage Weismain

Es fehlt ein Kinderspielplatz in der Zuchtanlage Weismain
Stolz präsentiert der Nachwuchs des Geflügelzuchtvereins Weismain seine Hühner und Kaninchen. Foto: Dieter Radziej

Sie fühlen sich in ihrem natürlichen Auslauf „pudelwohl“, die Rassetiere des Geflügelzuchtvereins. Seit sie die neue Zuchtanlage bezogen haben, gackern, krähen und scharren sie eifrig in ihrem neuen Areal. Der Vorstand meldete in diesen Tagen weitere Erfolge.

Arbeitsreiche Wochen lagen hinter dem Vorstand mit Vorsitzendem Hans Schramm und seinem Stellvertreter Vinzenz Dorsch an der Spitze, bis Hühner, Zwerghühner und Enten ihr neues Terrain beziehen konnten. Die Gemeinschaftszuchtanlage fügt sich zwischen Stadion- und Trainingsgelände des SCW Obermain und den Weismainer Tennisplätzen harmonisch ein. Umgeben von vielen Sträuchern und altehrwürdigen Bäumen, passt sie gut in diese Landschaft.

Jeder soll die Möglichkeit zur Zucht haben

In den vergangenen Wochen haben gleich mehrere Züchtergemeinschaften entschieden, ihre Vereinstätigkeit einzustellen, da der Nachwuchs fehlt. Der Geflügelzuchtverein Weismain hat hier schon früh einen etwas anderen Weg eingeschlagen. Den Mitgliedern war klar, dass es längst nicht mehr für alle die Möglichkeit gibt, sich der Zucht zuzuwenden. Vielen fehlt einfach der Platz für die Geflügelhaltung, mit Auslauf für eine artgerechte Haltung der Tiere. Und manchen stört es auch, wenn der Hahn kräht oder Tauben gurren.

Es fehlt ein Kinderspielplatz in der Zuchtanlage Weismain
Seit einiger Zeit zählt der Geflügelzuchtverein auch Kaninchenzüchter zu seinen Mitgliedern. Sie halten zum Beispiel "Blaue Wiener" (Bild). Foto: Dieter Radziej

Deshalb haben die Züchter schon früh ins Auge gefasst, vor der Toren Weismains ein Grundstück für die Geflügel- und Kleintierzucht zu pachten. Die Bemühungen fanden nicht nur breite Unterstützung, sondern auch das Wohlwollen der Stadt Weismain, und so konnten die Planungen beginnen.

Das Gelände ist rund 10 000 Quadratmeter groß

Das Areal wurde gründlich gemäht und die Sträucher zurückgeschnitten, bevor sich die Vorstandsmitgliedern mit Baufachleuten an Ort und Stelle trafen um zu entscheiden, wie das rund 10 000 Quadratmeter umfassende Gelände einmal aussehen sollte. Mittlerweile sind zwischen 300 und 600 Quadratmeter große Parzellen entstanden, die Interessierte je nach ihren Vorstellungen und der beabsichtigten Züchtung von Geflügel oder Kaninchen pachten können. Ob für Tauben, Zwerghühner, Hühner, Groß- oder Wassergeflügel – Raum ist für fast jede Geflügelhaltung, aber auch für Kaninchen vorhanden.

Künftig soll das Areal den Charakter einer „Zucht- und Freizeitanlage“ erhalten. Nicht nur für die Geflügel- und Kleintierzucht, sondern auch für Gärten ist Platz, und die Kinder haben Raum zum Spielen. So hat die ganze Familie ihren Spaß.

Auch ein schönes Ziel für Spaziergänger

Es fehlt ein Kinderspielplatz in der Zuchtanlage Weismain
Rhodeländer, Lakenfelder und Barnevelder genießen den Auslauf. Foto: Dieter Radziej

Die ersten Tiere sind bereits eingezogen. Einige Hühner haben schon mit der Legetätigkeit begonnen, während sich die Enten in ihrer kleinen Wasserfläche wohl fühlen. Damit eignet sich die Zuchtanlage auch als Ziel für Spaziergänger. Sie können hier Tauben, Hühner, Enten und Kaninchen in den unterschiedlichsten Rassen und Farbenschlägen beobachten.

Einige Parzellen sind noch verfügbar. Wer Interesse hat, kann sich beim Vorstand melden. Auch für Kinder ist der Verein interessant: Seit einiger Zeit hat dieser nämlich auch eine rührige Jugendgruppe. Aber nicht nur deswegen.

Mit Klettergerüst, Schaukel, Wippen und Sandkasten

Es fehlt ein Kinderspielplatz in der Zuchtanlage Weismain
Schon in jungen Jahren können Verständnis und Liebe zum Federvieh geweckt werden. Foto: Dieter Radziej

Familienfreundlichkeit ist dem Geflügelzuchtverein ein großes Anliegen. Deshalb gehörte von Beginn an ein Kinderspielplatz zum Konzept der Zuchtanlage. Da es zuletzt kaum Ausstellungen oder Taubenmärkte gab, geschweige denn die Gelegenheit, beliebte Veranstaltungen wie das Stadtgrabenfest abzuhalten, ist der finanziellen Rahmen allerdings eng gesteckt. Deshalb startete der Geflügelzuchtverein einen Aufruf an die heimische Geschäftswelt, den geplanten Kinderspielplatz mit Spenden zu unterstützen.

Einen ersten Teilerfolg haben die Weismainer Zuchtfreunde dabei schon erreicht: Wie Vorsitzender Schramm bekannt ab, als er zum Jahreswechsel eine erste Zwischenbilanz zog, kamen bereits rund 5000 Euro zusammen. Geplant sind ein Klettergerüst, eine Schaukel, Wippen und ein Sandkasten. Der Kinderspielplatz, für denn man gerne weitere Zuwendungen annimmt, wird dann nicht nur den Mädchen und Jungen der Vereinsmitglieder, sondern allen Kindern zur Verfügung stehen.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel