aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Dlrg Burgkunstadt feiert ihr 65-jähriges Bestehen

Dlrg Burgkunstadt feiert ihr 65-jähriges Bestehen
Die neuen Ehrenmitglieder Volker Thormälen und Robert Wilm (vorne, v. re.) mit Vorsitzendem Werner Schneider (Bildmitte) und weiteren Geehrten. Foto: Roland Dietz

An einem strahlenden Spätsommerabend hat die Gruppe Burgkunstadt der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (Dlrg) auf der Terrasse des Schwimmbads Kunomare ihr 65-jähriges Bestehen gefeiert. Im Mittelpunkt der Feier standen neben Ehrungen langjähriger und engagierter Mitglieder auch ein Blick zurück auf die Geschichte der Rettungsgesellschaft in der Schuhstadt.

„Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht, denn leider fiel unser im März geplanter Galaabend im Sternensaal in Weismain der damals beginnenden Corona-Pandemie zum Opfer“, sagte der Dlrg-Vorsitzende Werner Schneider und betonte, dass der Vorstand trotzdem der Meinung sei, das 65-jährige Bestehen zu feiern.

Mitte der 1950-er Jahre wird Dlrg ins Leben gerufen

In seinem Rückblick sagte Schneider: „Nachdem die Stadt Burgkunstadt bereits seit dem Jahre 1935 ein Freibad besaß, machten sich die Verantwortlichen knappe 20 Jahre später Gedanken um die Sicherheit und Schwimmunterricht.“ 1954 habe der Lehrer Wilhelm Blenk mit der Hilfe des Dlrg-Bezirksleiters Karl Frisch die ersten Prüfungen sowie Jugend-, Fahrten- und Freischwimmscheine abgenommen.

1955 habe Wilhelm Blenk mit der Stadt die Gründung einer Ortsgruppe der Dlrg organisiert. Von Beginn an mit im Boot seien Bademeister Ernst Langner mit seinen Söhnen, Willibald Weickert, Peter Häßlein, Walter Reimann, Hilmar Dingelreiter und Helmut Biskup sen. gewesen. Am Jahresende 1955 habe die Dlrg-Gruppe Burgkunstadt neben der Stadt schon 26 Mitglieder gezählt. Für Lehrgänge, 67 bestandene Prüfungen und ein erstes Schwimmfest habe es viel Lob gegeben.

Werner Schneider betonte, dass der einzige Todesfall im Schwimmbad in den vergangenen 65 Jahren im Jahre 1957 nachweislich kein Ertrinkungstod, sondern ein Tod nach Herzversagen gewesen sei. Im Übrigen sei zur Vorbeugung des „nassen Todes“ viel Geld intensiviert worden.

1965 sei im Schwimmbad eine Umwälzanlage eingebaut worden. In diesem Zusammenhang habe man einen eigenen Dlrg-Raum für die Wachmannschaft geschaffen, der für die Arbeit schon lange angestrebt worden war.

Dlrg Burgkunstadt feiert ihr 65-jähriges Bestehen
Ausgezeichnet für 65 Jahre Mitgliedschaft wurden die Gründungsmitglieder Walter und Karin Reimann - im Bild mit Vorsitzendem Werner Schneider (li.) und stellvertretenden Vorsitzendem Thomas Horn (re.). Foto: Roland Dietz

Bis 1966 hat die Dlrg Burgkunstadt 224 Rettungsschwimmer ausgebildet

Die Erfolge hätten sich sehen lassen können. Bis 1966 habe die Dlrg-Gruppe Burgkunstadt 226 Nichtschwimmer zu Schwimmern ausgebildet, 1070 Frei-, Fahrten- und Jugendschwimmer von Jugendlichen sowie 224 Rettungsschwimmprüfungen abgenommen.

1972 war sei der Höhepunkt des Jahres die Fertigstellung des Hallenbades in der Kathi-Baur-Sporthalle gewesen. 1974 habe der neue Dlrg-Jugendwart Volker Thormälen eine Jugendgruppe ins Leben gerufen. Schneider weiter: „1977 endete die Ära von Wilhelm Blenk als Dlrg-Vorsitzendem. Nach 23 Jahren vorbildlicher Arbeit wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Sein Nachfolger wurde Volker Thormälen.“

1980 habe die Gruppe Burgkunstadt das erste Motorboot erhalten, ein Dory 13 mit 50 PS Suzuki Motor, das auf den Namen „Wilhelm Blenk“ getauft worden sei. 1988 hätten die Mitglieder Robert Wilm als Nachfolger von Volker Thormälen zum Drlg-Vorsitzenden gewählt. 1993 schließlich habe die Dlrg Burgkunstadt ein neues Einsatzfahrzeug sowie ein Rettungsboot erhalten.

Mit vielen Helfern beim Elbe-Hochwasser 2002 im Einsatz

2002 seien alle Kräfte bei einer Überschwemmung nach einem Gewitter im zwei Jahre zuvor eröffneten Freibad Kunomare mit der Feuerwehr im Einsatz gewesen. „Im Einsatz war die Burgkunstadter Dlrg auch beim Elbe-Hochwasser im Jahr 2002 in Torgau.“ Vor Ort waren Volker Thormählen, Siegfried Blüchel, Robert Groh, Stefan Büttner, Thomas Schneider, Marko Reichert und Dirk Dümmlein, deren Einsatz bei einer Ehrung durch den damaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber in München gewürdigt worden war.

Neben der Veranstaltung von Events im Kunomare sei die Dlrg Gruppe Burgkunstadt bei vielen Hilfseinsätzen wie bei Schneekatastrophen, Überschwemmungen oder Vermissten-Suchen auf dem Wasser immer zur Stelle gewesen. Priorität hätten außerdem Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche gehabt. Deswegen sei die Dlrg auch immer für den Bau eines Lehrschwimmbeckens eingetreten. Ein Meilenstein in der Geschichte der Dlrg Gruppe Burgkunstadt sei der Bezug des neuen Gebäudes „Am Anger 2“ im Jahr 2018 mit Stellplätzen für die zahlreichen Rettungsfahrzeuge und Geräten sowie Schulungsräumen gewesen, so Dlrg-Vorsitzender Schneider weiter.

Dlrg Gruppe eine feste Größe in der Stadt Burgkunstadt

Bürgermeisterin Christine Frieß überbrachte die Grüße der Stadt und zeigte sich froh, die Dlrg in Burgkunstadt zu haben. Dank einer vorbildlichen Jugendarbeit, der Sorge um die Sicherheit im Schwimmbad und als feste Größe im Rettungsdienst sei die Dlrg aus der Stadt nicht mehr wegzudenken, so Christine Frieß.

Bei den abschließenden Ehrungen (siehe Infobox) freute sich Werner Schneider, dass er sowohl die Stadt Burgkunstadt als auch das Ehepaar Walter und Karin Reimann als Gründungsmitglieder auszeichnen könne. Ein zweiter Höhepunkt war die Ernennung der ehemaligen Dlrg-Vorsitzenden Volker Thormälen und Robert Wilm zu Ehrenmitgliedern.

Ehrungen

Für Ihre Treue zur Dlrg-Gruppe Burgkunstadt wurden folgende Mitglieder geehrt:

10 Jahre: Peter Günter, Hannes Kern, Jürgen Kern, Ulli Kern, Familie Detsch, Familie Rouven, Familie Fraunholz und die VSG Burgkunstadt.

20 Jahre: Alexander Ring.

25 Jahre: Dirk Dümmlein, Martina Singer, Ingrid Singer, Katrin Singer und Nadine Singer.

40 Jahre: Nicole Detsch, Rita Deuerling, Helga Schneider, Thomas Weickert, Ralf Bornschlegel, Uwe Bauer, Wolfgang Paravan, Matthias Jetschina und Volker Thormälen.

50 Jahre: Reinhold Hüttner, Robert Wilm und Jürgen Blenk.

60 Jahre: Karl Heinz Reuther und Walter Kießling.

65 Jahre: Stadt Burgkunstadt, Walter Reimann und Karin Reimann.

Verdienst- und Verbandsehrennadel in Bronze: Sven Jetschina, Christine Mätzke und Alexander Ring.

Verdienst- und Verbandsehrennadel in Gold: Thomas Schneider, Rudi Zapf, Robert Groh und Jürgen Blenk.

Dlrg-Landesehrennadel in Bronze: Kilian Blüchel, Nadine Büttner, Simon Fiedler, Carolin Fischer, Franz Fischer, Jan Fischer, Markus Gampert, Sebastian Hahn, Lucas Hofmann, Thomas Horn, Jannis und Michael Trinkwalter, Denis Will und Anna Maria Williams.

Dlrg-Landesehrennadel in Silber: Stefan Büttner, Bernd Detsch, Andreas Fiedler, Lucas Hügerich, Katja Margret, Tina Krause, Thomas Morgenroth, Simon Rübesam, Dirk Scheibel und Katrin Sievert.

 

Von Roland Dietz

Weitere Artikel