aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Casino spendet 1000 Euro für Sakristei

Bürgermeister Robert Hümmer (3. v. re.) und Präses Pater Rufus Witt (5. v. re.) wünschten dem Führungsteam des katholischen Männervereins Casino mit Vorsitzendem Andreas Jurczyk (4. v. li.) für seine dreijährige Amtszeit viel Erfolg. Foto: Bernd Kleinert

„Wer hätte bei der letzten Generalversammlung vor zwei Jahren gedacht, dass uns eine weltweite Pandemie ereilt, die das öffentliche Leben und das Vereinsleben stillstehen lässt“, sagte Andreas Jurczyk. Umso mehr freute es den Vorsitzenden und seine Vorstandskollegen, dass der katholische Männerverein Casino nun wieder zu einer Jahresversammlung zusammenkommen konnte. Die Wahlen erbrachten einen beeindruckenden Vertrauensbeweis für das bisherige Führungsteam.

Mit dem Lied „Den Ruf lasst erschallen zum ewigen Rom“ wurde die Hauptversammlung des 1866 gegründeten und damit ältesten Vereins der Gemeinde Altenkunstadt musikalisch eingeleitet. Vorsitzender Andreas Jurczyk ließ die Aktivitäten der vergangenen beiden Jahre Revue passieren. Er erinnerte an die Gestaltung von Kreuzweg-, Mai- und Rosenkranzandachten in der Pfarrkirche „Mariä Geburt“ und an den Vortrag der Ärztin Dorjpagma Badam über die Mongolei, der mit mehr als 80 Zuhörern überraschend gut besucht gewesen sei.

„Mit Dankbarkeit schaue ich auf das, was in der Zwischenzeit geleistet wurde.“
Pater Rufus Witt, Präses

Man habe Veranstaltungen der Diözesan-Arbeitsgemeinschaft (DIAG) katholischer Männervereine im Erzbistum Bamberg besucht und bei einem Freundschaftstreffen mit dem Patenverein Sankt Wendelin aus Kemmern die Geselligkeit gepflegt. Das Casino zählt Jurczyk zufolge 159 Mitglieder. Es wurden ein Austritt und fünf Sterbefälle registriert. Der Vorsitzende dankte allen Mitarbeitern, Helfern und Spendern für ihre Unterstützung. Ohne Frauen geht es aber auch beim Casino nicht: Sein besonderer Dank galt daher Roswitha Schießl, Marianne Michalke und Maria Schnapp, die seit vielen Jahren bei Veranstaltungen des Männervereins den „Küchendienst“ übernehmen.

Der Kassenbericht von Schatzmeister Hans-Ludwig Schnapp verdeutlichte, dass das Casino während der Pandemie gut gewirtschaftet hat. Mit einer Spende von 1000 Euro habe sich der Verein an der Finanzierung der neuen Inneneinrichtung der Sakristei in der Pfarrkirche beteiligt.

Präses Pater Rufus Witt bezeichnete es als gute Entscheidung, nach der langen Corona-Pause wieder eine Generalversammlung anzuberaumen. „Mit Dankbarkeit schaue ich auf das, was in der Zwischenzeit geleistet wurde“, erklärte der Geistliche. „Vergelt?s Gott“ sagte er dem Führungsteam sowie allen, die mit ihrem Engagement, finanziellen Zuwendungen und nicht zuletzt durch ihre Verbundenheit die Vereinsarbeit unterstützt hätten.

„Allmählich kehrt wieder Lebensfreude ein“, stellte Bürgermeister Robert Hümmer fest. Er freue sich, dass das Casino weiterhin aktiv ist, denn nicht alle Vereine hätten die Pandemie überlebt. Hümmer dankte den Männern für die geleistete Arbeit und wünschte für die Zukunft alles Gute: „Vor allem aber bleiben Sie gesund.“

Besuche bei Versammlungen der Männergemeinschaften

Ehrenvorsitzender Josef Schießl berichtete vom DIAG-Vorstandstreffen in Höchstadt an der Aisch und von der Landesversammlung katholischer Männergemeinschaften in Zuchering, bei denen das Casino mit Abordnungen vertreten war. In seinem Ausblick verwies Vorsitzender Andreas Jurczyk auf den Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder am Samstag, 6. November, um 18 Uhr in der Pfarrkirche „Mariä Geburt“ sowie auf die Männer-Exerzitien vom 19. bis 21. November in Münsterschwarzach.

Der neue Vorstand

Bei den Vorstandswahlen wurde Vorsitzender Andreas Jurczyk im Amt bestätigt. Schatzmeister Hans-Ludwig Schnapp kümmert sich weiterhin um die Finanzen und Alfons Schnapp bleibt Schriftführe. Dem Verwaltungsrat gehören Stanislaw Kropka, Josef Soika und Karl-Heinz Hofmann an. Als Kassenprüfer wurden Hans-Werner Schuster und Andreas Will gewählt. Fahnenträger sind Erhard Barnickel, Josef Soika und Josef Schießl. Da sich kein stellvertretender Vorsitzender fand, wird Ehrenvorsitzender Josef Schießl für die nächsten drei Jahre dieses Amt übernehmen.

Von Bernd Kleinert

Weitere Artikel