aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Burgkunstadt: Stricken, damit Bedüftige nicht frieren müssen

Burgkunstadt: Stricken, damit Bedüftige nicht frieren müssen
Bedürftige Kinder und Erwachsene in Armenien, Lettland, der Ukraine und anderen Projektländernvon GAiN sollen im Winter nicht frieren. Wenn viele Menschen mitstricken, können sie zusammenWärme bringen. Foto: red

Damit Menschen in Not im Winter nicht frieren müssen, rufen Beate und Karl-Heinz Suck aus Burgkunstadt zur Aktion „Deutschland strickt“ des Mitmachhilfswerks Global Aid Network (GAiN) auf. Seit fast 20 Jahren betreibt die Familie in Burgkunstadt eine Hilfsgüter-Sammelstelle für GAiN. Jeder mit Spaß am Stricken kann sich an jedem Ort einklinken und damit Gutes tun.

Es können Mützen, Schals, Handschuhe, Socken oder andere Kleidungsstücke gestrickt werden. GAiN bringt die Sachen vor allem zu den Menschen in Osteuropa, die im Winter häufig großer Kälte ausgesetzt sind. Es kann bis Februar 2022 gestrickt werden.

Jeder mit Spaß am Stricken kann mitmachen

„Mich begeistert GAiN, weil man hier so unkompliziert Gutes tun, Menschen in Not helfen und andere mit einbeziehen kann“, sagt Beate Suck. GAiN wolle eine große Strickbewegung anstoßen. Damit das gelingt, sei auch die Mithilfe von Strickerinnen und Strickern aus dem Landkreis Lichtenfels gefragt. „Jede und jeder kann von jedem Ort aus Wärme schenken. Zusammen verändern wir das Leben von Menschen in Not“, sagt die ehrenamtliche Helferin. Jede Unterstützung von der einzelnen Mütze bis zu einem bunten Stricksammelsurium der örtlichen Strickgruppe helfe.

Die fertigen Strickartikel können bei Familie Suck, im Hasenstein 12 in Burgkunstadt nach Absprache unter Tel. (09572) 6806 oder 0171-3305739 abgegeben werden. Größere Mengen können auch an das Hilfsgüterlager von GAiN in der Siemensstraße 13 in 35394 Gießen geschickt werden.

GAiN bringt die Stricksachen zu Menschen, die sie nötig haben. Bedürftige Kinder und Erwachsene in Armenien, Lettland, der Ukraine und anderen Projektländern sollen im Winter nicht frieren. „Wenn viele Menschen mitstricken, kommen mehr Menschen gut durch den Winter“, so die Hilfsorganisation.

Seit fast 20 Jahren sammelt die Familie Hilfsgüter

Begonnen hat das Engagement der Familie Suck vor fast 20 Jahren mit einer Spendenaktion von gebrauchten Schulranzen. Dann kamen Kleidungstücke und Haushaltswaren dazu, berichtet Beate Suck. Sogar die ausgemusterten Schultafeln der Lichtenfelser Herzog-Otto-Schule haben die Sucks mit der Hilfsorganisation dorthin gebracht, wo sie dringend benötigt wurden. Meist kommen bei den Aktionen so viele Hilfsgüter zusammen, dass GAiN sie mit einer Container-Wechselbrücke in Burgkunstadt abholt. „Wir bräuchten daher dringend einen Stellplatz für eine Wechselbrücke“, appelliert Beate Suck.

GAiN habe inzwischen ein jährliches Transportvolumen von mehr als 1500 Tonnen Hilfsgütern erreicht. Die humanitäre Hilfsorganisation leistet Katastrophenhilfe, langfristige Nothilfe und Hilfe zur Selbsthilfe und trage dazu bei, dass die Ärmsten und Benachteiligten der Welt, die sich nicht selbst helfen können, eine neue Perspektive für ihr Leben und Hoffnung für ihre Zukunft gewinnen.

Neben Sachspenden bittet die Hilfsorganisation um Spenden: Spendenkonto Global Aid Network (GAiN): Volksbank Mittelhessen, IBAN DE88 5139 0000 0051 5551 55, BIC: VBMHDE5F. (red)

Burgkunstadt: Stricken, damit Bedüftige nicht frieren müssen
Jeder kann helfen, indem er strickt, was er kann - eine Mütze, Handschuhe, Schal, Socken, Pullover oderJacke. Foto: red

Weitere Artikel