aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Burgkunstadt: Bald Baubeginn für BRK-Tagespflege

Der BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak (li.) freut sich darauf, gemeinsam mit der zukünftigen Pflegedienstleiterin Sabine Grießer die Konzeptarbeit und Detailplanungen auszuführen. Foto: red

Die Realisierung der BRK-Tagespflege „Am Mühlbach“ in Burgkunstadt nimmt Gestalt an. Die Baugenehmigung für das Projekt, bei dem neben bis zu 23 Tagespflegeplätzen auch Räume für Ehrenamt und die BRK-Sozialstation geschaffen werden, wurde erteilt, wie das Rote Kreuz informierte. Außerdem seien die die Rohbauarbeiten ausgeschrieben worden. Sie sollen in Kürze beginnen.

„Das markante Gebäude in der Lichtenfelser Straße wurde zwischenzeitlich komplett entkernt und der Platz für den Anbau freigemacht“, sagte BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak. Die bisher dort stehenden Garagen wurden dabei nicht entsorgt, sondern am BRK-Katastrophenschutz-Zentrum in Bad Staffelstein wieder aufgebaut, um ehrenamtliche Aufgaben genutzt zu werden. Damit habe man einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz geleistet, so Petrak. Die entstandene Freifläche könne für den Anbau genutzt werden.

Die Leiterin stammt aus Burgkunstadt

Die Leitung des Pflegedienstes in der BRK-Tagespflege wird Sabine Grießer übernehmen. „Wir freuen uns, für diese Schlüsselfunktion eine überaus erfahrene Pflegefachfrau gefunden zu haben, mit der das Rote Kreuz die neue teilstationäre Pflegeeinrichtung in Burgkunstadt aufbauen kann“, sagte Petrak. Neben der jahrzehntelangen Berufserfahrung sei die Burgkunstadterin heimatverbunden und kenne Stadt und Leute. Ihre Leitungserfahrung werde bei den anstehenden Detailplanungen, bei Konzepten und der weiteren Gestaltung der Einrichtung in den nächsten Monaten genutzt werden.

Schließlich werde mit den neuen Räumen auch das Ehrenamt in Burgkunstadt gestärkt. Im zweiten Obergeschoss sind Aufenthalts- und Lehrräume für die BRK-Bereitschaft vorgesehen. In der Nachbarschaft befindet sich die ehemalige Rettungswache, die ein wichtiger Stützpunkt im Katastrophenschutz sei. Zwei Krankentransportwagen sind dort untergebracht. Außerdem ist die ehemalige Rettungswache der Notarztstandort für den oberen Landkreis. Hier ist das Notarzteinsatz-Fahrzeug des BRK rund um die Uhr stationiert.

Weitere Artikel