aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Mittelschule Altenkunstadt hilft Schülern in Corona-Krise

Mittelschule Altenkunstadt hilft Schüler in Corona-Krise
„Auch in der Corona-Krise nehmen wir unseren Bildungsauftrag ernst“, versichert der Altenkunstadter Mittelschulrektor Manfred Heinbuch. Foto: Bernd Kleinert

Aufgrund der Krisensituation rund um das Coronavirus ist die Mittelschule Altenkunstadt bis 19. April geschlossen. Doch auch in den unterrichtsfreien Wochen wollen Schulleitung und Lehrer für die Kinder und Jugendlichen da sein. „Wir nehmen unseren Bildungsauftrag ernst“, betont Rektor Manfred Heinbuch.

Der Schulleiter freut sich, dass alle Kinder versorgt sind, sodass für die fünften und sechsten Klassen keine Notgruppe gebildet werden musste. Die Schüler hätten alle Hefte und Schulbücher mit nach Hause genommen, sie könnten also auch daheim etwas für die Schule tun. Unterrichtsmaterialien für die nächsten Wochen können Heinbuch zufolge auf digitalem Weg über den Schulmanager (www.schulmanager-online.de) abgerufen werden. Einen Link dafür sowie weitere Informationen gebe es auf der Homepage der Mittelschule. Bei Bedarf würden den Schülern die Übungsmaterialien auch per Post zugeschickt.

„Unsere Lehrer haben nicht etwa frei, sondern werden für administrative Tätigkeiten eingesetzt“, stellt der Rektor klar. Man wolle gut vorbereitet sein, um nach den Osterferien wieder richtig loslegen zu können. „Es stehen schließlich die Abschlussprüfungen bevor und kein Schüler soll dabei einen Nachteil haben.“ Als lobenswert bezeichnet er das Engagement einiger Lehrer, die Kinder betreuen, bei denen kein Elternteil daheim bleiben kann. Auch wenn die Schule geschlossen ist, stehen der Rektor und seine Kollegen bei Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Telefonisch erreichbar ist die Schulleitung montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr. (bk)

Weitere Artikel