aktualisiert:

MAINROTH

Feuerwehr Mainroth bei vier Bränden im Einsatz

Feuerwehr Mainroth bei vier Bränden im Einsatz
Ehrung bei der Feuerwehr Mainroth (v. li.): Pater Rufus Witt, Bürgermeisterin Christine Frieß, Karl-Heinz Mohrand (40 Jahre Feuerwehrdienst), Stadtrat Achim Ruß, Kommandant Jochen Stenglein, Kreisbrandmeister Michael Kannengießer, stellvertretender Kommandant Michael Knorr, 1. Vorsitzender Manfred Hofmann. Foto: Roland Dietz

Eine zufriedenstellende Bilanz zog die Freiwillige Mainroth bei ihrer Jahreshauptversammlung in der Gastwirtschaft Gleißner, zu der Vorsitzender Manfred Hofmann zahlreiche Ehrengäste begrüßte. Er dankte allen für eine hervorragende Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Nur durch diese gute Zusammenarbeit und das Einbringen jedes Einzelnen könne ein Verein wie die Feuerwehr Mainroth funktionieren.

Die Feuerwehr habe neben den Brandschutzvorkehrungen auch im gesellschaftlichen Bereich einiges unternommen. So wurde ein Ausflug in die Altenburger Brauerei nach Thüringen unternommen. Besucht wurden die Floriansmesse in Maineck und das Jubiläumsfest zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Modschiedel. Höhepunkt war einmal mehr das Sommerfest. Die Adventsfeier war ein geselliger Abend. auch am Festjahr zur 900-Jahr-Feier von Mainroth beteiligt sich die Wehr.

Kommandant Jochen Stenglein berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr 30 aktive Mitglieder hat. Im Einsatz war die Wehr bei Flächenbränden in Maineck und Mainklein, bei einem Autobrand in Gärtenroth und einem Hallenbrand in Mainleus. Weiter gab es sechs Sicherheitswachen davon drei bei kirchlichen Feiern. Abgehalten wurden neun Übungen, davon drei Gemeinschaftsübungen. Gegen Protokoll und Kassenbericht gab es keinerlei Einwände.

Sechs Mädchen und drei Jungs sind bei der Jugendfeuerwehr aktiv

Jugendwartin Nataly Jaye berichtete, dass die Jugendfeuerwehr aus drei Jungen und sechs Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren besteht, die alle mit großem Ehrgeiz bei der Sache sind. Die neun Anwärter haben seit März 2019 im 14-tägigen Rhythmus an 20 Übungen teilgenommen. Im Mittelpunkt stand dabei die allgemeine Feuerwehr-Grundausbildung. Die Schwerpunkte waren die Feuerwehrtechnische Ausbildung mit Knotenkunde, Funkausbildung und Fahrzeugkunde sowie der Löschangriff. Es wurden Gruppenabende abgehalten an denen zum Beispiel die Jugendshirts gestaltet wurden. Die Jugendwehr nahm mit vier Personen am Jugendleistungsmarsch in Burgkunstadt teil, wo diese sehr gut abgeschnitten haben. Außerdem haben alle Jugendfeuerwehrleute den Wissenstest bestanden.

Heuer ist die Teilnahme am Leistungsmarsch in Lichtenfels, die Teilnahme an der Truppmannausbildung sowie ein Ausflug in einen Freizeitpark geplant. Das erstmalige Einsammeln und Abbrennen von Christbäumen, das von der Jugendwehr ins Leben gerufen wurde, war ein voller Erfolg, mit einem schönen Umsatz berichtete die Leiterin stolz.

Bürgermeisterin Christine Frieß bedankte sich bei allen Mitgliedern für ihre Teilnahme an Ausbildung, Weiterbildung und Schulungen. Sie betonte, dass es immer mehr zur Herausforderung werde, Familie und die ehrenamtliche Tätigkeit in der Feuerwehr unter einen Hut zu bringen. Ihr besonderer Dank galt der Jugendfeuerwehr unter der Führung von Nataly Jaye. Das Problem des zu geringen Löschwasserdurchflusses in der Horlache werde die Stadt Burgkunstadt so bald wie möglich beheben wird, versicherte sie. Dazu warte die Stadt nur noch die Förderung ab.

Kreisbrandmeister Michael Kannengießer berichtete, dass die neue Werkstatt für den Atemschutz in Burgkunstadt bald in Betrieb genommen werde. Stellvertretender Stadtkommandant Sven Völk bedankte sich für gute Zusammenarbeit mit der Stützpunktwehr. Es werde immer wichtiger, den Systemtrenner im Schlauchsystem zu integrieren, um das Leitungswasser vor Verunreinigung zu schützen. Er versprach die Unterstützung der Stadtwehr, wenn Ausrüstung oder ein Fahrzeug gebraucht werden. Der Geschäftsführer der Dorfgemeinschaft Mainroth GmbH, Michael Foltes, bedankte sich für die rege Nutzung der Gemeinschaftshalle durch die Feuerwehr, da dadurch Einnahmen für die Dorfgemeinschaft generiert werden würden. Er berichtete über die wichtigsten Neuerungen der Ortsgemeinschaft.

Frank Bähr und Karl-Heinz Mohrand leisten 40 Jahre Feuerwehrdienst

Höhepunkt des Abends war die Ehrung von Frank Bähr und Karl-Heinz Mohrand für 40-jährigen Feuerwehrdienst.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel