aktualisiert:

GROßZIEGENFELD

Feuerwehr Großziegenfeld hilft bei Kletterunfall

Der neu gewählte Feuerwehrvorstand mit (sitzend, v. li.) dem scheidenden 1. Vorsitzenden Andreas Hübner, Lukas Krappmann, 1. Kommandanten Frank Hübner, 1. Vorsitzendem Johannes Hübner, 2. Vorsitzendem Andreas Popp, dem scheidende 2. Vorsitzenden Helmut Schmitt, (stehend, v. li.) 2. Kommandanten Daniel Betz, Schriftführer Lukas Eberlein, Kassierer Andre Hessner, Kreisbrandinspektor Thilo Kraus, Kreisbrandmeister Matthias Müller, Zweitem Bürgermeister Hans Schott und Johannes Böhmer. Foto: Roland Dietz

Arbeitsreich war das vergangene Vereinsjahr für die Freiwilligen Feuerwehr in Großziegenfeld. Die Jahreshauptversammlung zeigte, dass es bei den 40 Feuerwehrleuten und der kleinen Juraortschaft mit ihren knapp 130 Einwohnern einfach passt. Bei den Vorstandswahlen war es denn auch kein Problem, dass die beiden Vorsitzenden Andreas Hübner und Helmut Schmitt nach langer Führungszeit nicht mehr kandidierten. Das Amt des 1. Vorsitzenden hat nun Johannes Hübner inne, als 2. Vorsitzender fungiert Andreas Popp.

In seiner letzen Bilanz stellte der scheidende Vorsitzende Andreas Hübner fest, dass die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und der Ortsgemeinschaft sehr gut gewesen sei. Höhepunkt im vergangenen Jahr war das Jurabierfest mit vielen Gästen aus nah und fern. Auch die Kirchweih war wiederum ein schönes Event, bei dem Pater Eichenhüller sein Priesterjubiläum feierte. Eine feine Sache waren die internen Feiern an Silvester, am Faschingsdienstag und das Helferessen mit Kegelabend und Wanderung in Eichenhüll.

Abordnungen stellte die Wehr bei der ewigen Anbetung, der Fronleichnamsprozession und der Volkstrauertags-Feier in Arnstein, der Feuerwehrhauseinweihung in Wunkendorf, der 150-Jahr-Feier der Feuerwehr Modschiedel und dem Hallenfest der Feuerwehr Weismain. Andreas Hübner dankte allen, die die Feuerwehr unterstützt hatten. Ihm habe es in seiner langjährigen Amtszeit immer Spaß gemacht, mit den vielen engagierten Helfern zusammenzuarbeiten.

Für den Brandschutz engagieren sich 37 Feuerwehrleute

Kommandant Frank Hübner berichtete, dass in der Wehr 37 Feuerwehrleute aktiv sind. Besonders stolz sei man auf die Jugendfeuerwehr. Erfolgreichen waren die Aktiven bei den Feuerwehrleistungsprüfungen in Großziegenfeld und in Arnstein. Die Zusammenarbeit mit der dortigen Wehr sei mehr als zufriedenstellend. Im Einsatz war man bei einem Kletterunfall an der Roten Wand und einen Verkehrsunfall an der Abzweigung zum Weidener Berg mit einer eingeklemmten Person.

Eine Atemschutzübung in Arnstein, Digitalfunkübung, Softwareupdate der Digitalfunkgeräte in Weismain, ABC-Schulung in Kleinziegenfeld, Atemschutzdurchlauf in Burgkunstadt, Übung mit Aufbau einer Löschwasserversorgung aus Über- und Unterflurhydranten, Übung mit technischen Geräten, acht Übungen für die Leistungsprüfung – die Aktiven waren ganz schön gefordert. Außerdem wurde eine Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Kleinziegenfeld zum Testen der Wasserentnahme an den möglichen Hydranten gemacht.

Bei der Feuerwehraktionswoche in Kleinziegenfeld, war die Werkstatt der Firma Preißinger Bau das fingierte Brandziel. Die MTA-Ausbildung mit Sprechfunkausbildung wurde absolviert und eine Nachtübung mit der Alarmierungseinheit. Mitgeholfen haben Aktive bei den Absperrungen bei der RadTour-Pur.

Der 2. Kommandant Daniel Betz kritisierte, dass das Feuerwehrfahrzeug nach einem Motorschaden 70 Tage lang nicht zur Verfügung stand, obwohl es zum Bauhof gebracht wurde. „Erst auf Nachfrage beim Kreisbrandrat kam Bewegung in die Sache und eine Reparatur zustande“, kritisierte Betz. „So sollte man nicht miteinander umgehen.“

Sechs Jugendfeuerwehrleute meistern den Wissenstest

Die Jugendfeuerwehr besteht aus sechs Jugendlichen, nachdem zwei in die Erwachsenenwehr wechselten. Abgehalten wurden sechs Übungen und ein Wissenstest. Der Jugendausflug führte in den Klettergarten von Kloster Banz. Gegen den Kassenbericht und das Protokoll gab es keinerlei Beanstandungen.

„Aus den Berichten wird klar, dass die Welt bei der Großziegenfelder Feuerwehr in Ordnung ist“, lobte Kreisbrandinspektor Thilo Kraus. Kreisbrandmeister Matthias Müller meinte, die Mischung aus Alt und Jung sei sehr gut bei der Wehr: „Erfahrung und neue Ideen ergänzen sich sehr gut.“ Der Austausch mit den Wehren aus Arnstein und Kleinziegenfeld sei beispielhaft. Die Fortschreibung der Bedarfsplanung werde weitergehen. Zweiter Bürgermeister Hans Schott dankte der Großziegenfelder Wehr für das Geleistete zum Schutz der Bürger.

Die neue Führung

Die Vorstandswahl hatte folgendes Ergebnis: 1. Kommandant Frank Hübner, 2. Kommandant Daniel Betz, 1. Vorsitzender Johannes Hübner, 2. Vorsitzender Andreas Popp, Schatzmeister Andre Hessner, Schriftführer Lukas Eberlein, Beisitzer sind Johannes Böhmer, Lukas Krappmann und Anna Schwarzmann.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel