aktualisiert:

BAIERSDORF

Vorfreude der Baiersdorfer Feuerwehr auf ihr erstes Auto

Vorfreude der Baiersdorfer Feuerwehr auf ihr erstes Auto
Die neue Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Baiersdorf ist dank Eigenleistungen fertiggestellt. Jetzt kann das neue Tragkraftspritzenfahrzeug geliefert werden. Foto: Dieter Radziej

Vor großen Aufgaben steht die Freiwillige Feuerwehr Baiersdorf: Nachdem die neue Fahrzeughalle fertiggestellt ist, trifft in wenigen Monaten auch das Tragkraftspritzenfahrzeug ein. Eine schnelle Entscheidung war erforderlich, weil die Tragkraftspritze bei einer Übung zerstört wurde und nun ersetzt werden muss.

Feuerwehrmitglieder arbeiten 300 Stunden an der Fahrzeughalle

Vorsitzender Michael Mahr eröffnete die Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus. In seinem Rechenschaftsbericht erwähnte er dass die letzten Ausbauarbeiten an der neuen Fahrzeughalle abgeschlossen wurden. Er dankte allen Helfern, die über 300 freiwillige Arbeitsstunden dafür geleistet haben, sowie der Raiffeisenbank Obermain Nord und der Firma Bosch für die Spenden. Somit seien alle Voraussetzungen geschaffen, um das neue Feuerwehrfahrzeug unterzubringen. Es sei nach seiner Auffassung richtig platziert und werde den Aktiven noch mehr Möglichkeiten geben, Gutes zu tun. Geplant sei ein Einweihungswochenende“ zur Indienststellung.

Mahr informierte die Mitglieder auch darüber, dass die Eintragung der Feuerwehr in das Vereinsregister vollzogen wurde. Schöne Erlebnisse waren die Winterwanderung, das Johannisfeuer und ein Wintersonnwendfeuer. Außerdem nahm die Wehr am Flurumgang, der Floriansmesse und dem Volkstrauertag teil. Den Vereinsausflug nach Erfurt hatte Baptist Fischer bestens organisiert. Der Vorsitzende regte an, neue Vereinskleidung (T-Shirt oder Hemd) anzuschaffen, damit die Wehr wieder ein einheitliches Bild biete.

Schriftführer Josef Deuerling verlas das Protokoll, während Kurt Larisch einen detaillierten Kassenbericht erstattete.

Einsätze bei Waldbrand und brennendem Gartenhaus

Kommandant Sebastian Firnschild begrüßte Paul Schubert als neuen Feuerwehrkameraden. Die Wehr war 2019 beim Brand eines Gartenhauses und einem Waldbrand gefordert. Außerdem leistete sie Sicherheitswachen. Erfreulich nannte es Kommandant Firnschild, dass die Übungsbeteiligung wieder besser sei und vier neue Maschinisten ihre Ausbildung erfolgreich beendeten. Allerdings war die Wehr selbst von einem Brand betroffen, denn bei einem Übungseinsatz wurde die Tragkraftspritze zerstört. Daher sei eine Neuanschaffung erforderlich. Auch die Planungen für das neue Tragkraftspritzenfahrzeug und seine Ausstattung liegen im Zeitplan. Er hoffe, dass die neuen Geräte und das Fahrzeug der Feuerwehr neue Impulse verleihen werden.

Bürgermeister Robert Hümmer würdigte die Leistungen der Ortswehr für die Sicherheit. Heuer erhalte sie nicht nur eine neue Tragkraftspritze, sondern erstmals auch ein eigenes Feuerwehrfahrzeug.

Namens der Kreisbrandinspektion lobte Kreisbrandinspektor Thilo Kraus die Arbeit, das Engagement und die Lehrgangsbeteiligung der Brandschützer. „Wenn demnächst die Wehr erstmals einen fahrbaren Untersatz erhält, dann beginnt eine neue Etappe in ihrer Vereinsgeschichte“, meinte er. Es wies auf die Möglichkeiten eines Fahrsicherheitstrainings und der Funkausbildung hin und bat alle Aktiven, weiterhin einsatzbereit zu bleiben. Mit Hinweisen zur digitalen Alarmierung und auf die Neuerungen in der Atemschutzstrecke in Burgkunstadt, schloss Thilo Kraus. Die gute Zusammenarbeit mit der Ortswehr Baiersdorf würdigte der stellvertretende Kommandant der Stützpunkwehr Altenkunstadt, Andreas Leikeim. Er wies auf die Floriansmesse am 4. Mai und den Besuch der Interschutzausstellung hin.

Gemeinderat Frank Novotny würdigte auch im Namen seiner Kollegin Martina Mätzke den Einsatz der Feuerwehr für die Bürger und die vielen Eigenleistungen beim Hallenbau.

Bei der Aussprache kündigte Baptist Fischer als Ziel für den Vereinsausflug am 29. August das Schloss Weikersheim mit anschließender Weinprobe in Iphofen an.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel