aktualisiert:

WEISMAIN

„The Young ClassX“ begeistern in Weismain mit Schwung

„The Young ClassX“ begeistern in Weismain mit Schwung
Viel Stimmung vermittelte der Chor „The Young ClassX“. Foto: Roland Dietz

Begeistert standen die Zuhörer in der Weismainer Pfarrkirche St. Martin auf, klatschten und sangen mit. Mitreißend war der Auftritt des Chors „The Young ClassX.“

„Sie haben beim Neujahresempfang in Kloster Banz die Bude gerockt, und sie werden das auch heute tun“, versprach Patrick Boos, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Baur-Gruppe. Organisiert hatte die Baur-Gruppe das Benefizkonzert. Noch intensiver als im vergangenen Jahr schafften es die 25 jungen Künstler des Solistenchores, die Besucher zu begeistern.

Vor knapp zehn Jahren war der Startschuss für das Förderprojekt „The Young ClassX“ für besonders begabte Sänger aus den Projektschulen in Hamburg und Umgebung gefallen. Alle 14 Tage treffen sich die 25 Mitglieder des Solistenensembles zu Proben.. Zusätzlich bekommen sie professionellen Gesangsunterricht, um sich stimmlich weiterzuentwickeln.

Rasch springt der Funke zum Publikum über

„The Young ClassX“ begeistern in Weismain mit Schwung
Klasse Instrumentalisten hatte der Chor dabei. Foto: Roland Dietz

Rasch springt der Funke über und schon nach dem ersten Beitrag klatschen die ersten Zuhörer mit. Dafür sorgt auch die kleine Band mit einem tollen Gitarristen, einem sicheren Bassisten und einem Schlagzeuger mit Standbecken und Cajon sowie dem Leiter Michael Zlanabitnig, der wie entfesselt das Elektropiano spielt. „Irgendwo ist das Ganze hier in Franken zwischen Konzerttour und Wellness in Franken zu sehen“, klärte er das Publikum auf.

Der erste Höhepunkt war ein Medley von Hits der Popgruppe „Queen“. Mit ruhigerem Gesang und feinen Klängen gefiel der Chor bei der Ballade „Who wants to live forever“, die mit dem fetzigen „Show must go on“ wechselte. Souverän wechselten die Sänger den Rhythmus und die Freude am Gesang ergriff das Publikum. Im sehr anmutigen Arrangement von John Lennons „Imagine“ wurden alle Stimmen einbezogen und die träumerische Klavierbegleitung war wie das Sahnehäubchen darauf. Bei „Deep River“ zeigten die Sopranistinnen, dass hohe Tonlagen keine Schwierigkeit darstellen müssen.

Das Chorarrangement von Herberts Grönemayers „Land unter“ war dem Chor wie auf den Leib geschneidert und das Gitarrensolo einfach klasse. So ausdrucksvoll wie der Chor „Gimme, Gimme, Gimme a Man After Midnight“ interpretierten, hätten auch die Musiker von „ABBA“ ihre Freude gehabt. Gefühlvoll interpretierten sie „Mias“ Song „Hungriges Herz“ mit weichem Klavierspiel in der Einleitung und dann im Text „Du „Bist Eisssssss eisssssskalt“ sangen sie den Konsonanten so lautmalerisch zischend, dass die Kälte förmlich zu spüren war, bevor das Ensemble klangvoll einstimmte.

„The Young ClassX“ begeistern in Weismain mit Schwung
Viel Beifall erhielten "The Young ClassX" mit Band beim Auftritt in Weismain. Foto: Roland Dietz

Eindrucksvoll auch Chesney Hawkins Hit „I am the one and only“, der Evergreen aus dem Musical Grease „You're the want that i want“ und „Take me to your best friend's house“ der Indieband Grouplove. „Die haben so ausdruckstarke Stimmen, da ist eigentlich jeder ein Solist“, raunte ein Besucher. Mit den Stimmungshits „What is love“ von Haddaway, „Coco Jambo“ von Mr. Präsident „Ist my life“ und „Sing Halleluja“ von Dr. Alban sangen sich Chor und Publikum regelrecht in Ekstase, was Standing Ovations schon vor dem Ende des Konzerts zur Folge hatte.

Ausdrucksvolle Stimmen, bewegende Arrangements

Stimmungskrachern wie „Jailhouserock“ „Let's have a party“, „Rock Around the Clock“, „Tequila“ und „Let's twist again“ heizten die Begeisterung weiter an. Nach 90 Minuten bestach der Chor nochmals mit einer besonderen Zugabe. Aus dem Choral „Näher mein Gott zu dir“ wurde in einem berührenden A-cappella-Chorsatz „Here on my God to be“ in einer fantastischen Klangqualität.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel