aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Für evangelische Jugend 110 Christbäume gesammelt

Sichtlich Spaß hatten die Helfer der evangelischen Kirchengemeinde zusammen mit Traktorfahrer Jakob Kestel (re.) beim Einsammeln der Christbäume. Der Erlös der Aktion kommt komplett dem Förderverein der Jugendarbeit in der Kirchengemeinde zugute. Foto: Matthias Schneider

Einen neuen „Rekord“ verbuchten am vergangenen Wochenende die jungen Männer, die sich wie in den Vorjahren auf den Weg gemacht hatten, um im Rahmen der Christbaum-Sammelaktion der evangelischen Kirchengemeinde ausgediente Weihnachtsbäume einzusammeln und anschließend fachgerecht zu entsorgen.

„Wir haben mit circa 110 Bäumen zwar ein paar weniger als im letzten Jahr eingesammelt, dafür waren wir so schnell wie noch nie unterwegs“, bilanzierte Jakob Kestel als Fahrer des eingesetzten Traktorgespanns den rund sechsstündigen Arbeitseinsatz. Eine Erklärung für das schnelle Arbeitstempo hatte Jakobs jüngerer Bruder Simon parat: „Wir hatten in diesem Jahr vier unglaublich motivierte Helfer an unserer Seite!“

Gemeint waren damit auch drei Flüchtlinge aus dem Iran. Dabei war deren Einsatz zunächst gar nicht eingeplant gewesen. „Die eigentlich für den Einsatz vorgesehenen Helfer sprangen kurzfristig ab“, erklärte Tobias Holley die Umstände. Als die drei Asylbewerber im Rahmen des Begegnungscafes „Dialog“ im evangelischen Gemeindehaus von dem personellen Notstand der ehrenamtlichen Helfer hörten, sagten sie spontan zu und waren am folgenden Tag mit Feuereifer bei der Sache.

Eingespieltes Team bewältigt die Route im Rekordtempo

Dabei präsentierte sich die insgesamt siebenköpfige Gruppe als perfekt eingespieltes Team, das auch dank der guten Logistik im Vorfeld und einer durchdachten Routenwahl gerade einmal einen Vormittag benötigte, um alle Bäume einzusammeln. Die jungen Männer nahmen die Bäume mit, die mit einer entsprechenden Banderole versehen waren. Hierzu hatten Interessierte im Vorfeld die Gelegenheit gehabt, mit der Zahlung von drei Euro ihren Christbaum entsorgen zu lassen und zugleich einen guten Zweck zu verfolgen, da der Gesamterlös der Aktion der Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde zu Gute kommen wird.

„Vor sieben Jahren waren es beispielsweise nur 55 Bäume, aber die Zahlen sind von Jahr zu Jahr kontinuierlich gestiegen“, erklärte Jakob Kestel den großen Erfolg dieser mittlerweile zur Tradition gewordenen Aktion. Zur Belohnung und Stärkung gab es zum Abschluss des Arbeitseinsatzes für das Helferteam ein Mittagessen bei Monika Schneider, Vorsitzende des Fördervereins der Kinder- und Jugendarbeit in der evangelischen Kirchengemeinde. Hier kündigten die Helfer dann auch gleich an, dass die Aktion im Januar 2021 sicherlich eine Fortsetzung finden werde, wenn man versuchen möchte, das tolle Ergebnis von 2020 zu steigern.

Von Matthias Schneider

Weitere Artikel